Die Sockenfresser

Coverfoto Die Sockenfresser
Copyright: Fischerverlage

von Pavel Šrut
aus dem Tschechischen von Alexander Kratochvil und Andreas Tretner
Fischer, 2018
gebunden, 300 Seiten
ab 8 Jahren
ISBN 978-3-737-34116-5
14,99 Euro

„Kicher! Kicher! Um den Socken schlich er!“ so neckten ihn die grässlichen Cousins, da war er noch ganz klein. Was gar nicht so lange her war. Oder doch? Schwer zu sagen. Mal dehnt sich bei den Sockenfressern die Zeit, mal schnurrt sie zusammen wie- wie eine Socke.

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, was mit all den Socken passiert, die auf geheimnisvolle Art und Weise aus eurem Schrank verschwinden? Sicher ist, man hatte irgendwann mal zwei pro Paar, aber nur kurze Zeit später hat sich eine verkrümelt. Ist nicht unterm Bett, nicht im Papierkorb und schon gar nicht im Schrank oder im Wäschekorb zu finden. Auch die Waschmaschine gibt trotz genauestem Durchsuchen nichts her, es bleibt ein Rätsel.

Doch dieses Rätsel ist nun gelüftet. Die Sockenfresser sind Schuld.!!! (Fast) unsichtbare kleine Wesen, deren Leben nur einen Zweck hat: Sockenpaare zu trennen! Sie fressen immer nur eine Socke, die zweite lassen sie freundlicherweise bei ihrem Besitzer zurück. Der nun die Wahl hat: Einen kalten Fuß zu haben oder zwei verschiedene Socken an den Füßen.

Herr Lorbeer hat sich entschieden, er trägt immer zwei verschiedene Socken. Deshalb ist er auch nicht verheiratet, denn die Frauen mögen es nicht, wenn einer zwei verschiedene Socken trägt. Kicher und seinem Großvater ist das allerdings egal, sie leben „als Gäste“ bei Herrn Lorbeer und fressen sich munter durch seine Sockenpaare. Davon bekommt Herr Lorbeer allerdings nichts mit. Bis zu dem Tag, an dem er Kicher aus einer Mausefalle befreien muss.

Für die Mausefalle sind Kichers nichtsnutzige Cousins verantwortlich, Tulamor und Ramses. Sie ärgern Kicher, wo sie nur können, und der weiß sich nicht zu wehren. Er kann nicht mal seine Eltern um Hilfe bitten, denn die sind in Afrika. Seit sie gehört haben, dass die Menschen dort größtenteils barfuß herumlaufen und die afrikanischen Sockenfresser deshalb am Hungertuch nagen, bringen sie regelmäßig Säcke voller Socken per Lastwagen nach Afrika. So muss Kicher allein zurechtkommen. Was allerdings nicht so einfach ist, denn der große Sockenfresser-Forscher, Professor Krausekopf, will mit aller Macht auf sein Geheimnis kommen und verfolgt ihn….    „Die Sockenfresser“ weiterlesen

Die Schwarze Sieben legt los

Coverfoto Die Schwarze Sieben legt los
Copyright: Knesebeck

von Enid Blyton
Knesebeck, 2018
gebunden, 112 Seiten
ab 9 Jahren
ISBN978-3-95728-101-2
12,00  Euro

Zitternd richtete Jack sich auf. Was um alles in der Welt hatten diese Männer mitten in der Nacht in Eis und Schnee vor einem alten, leeren Haus zu suchen? Sollte er versuchen, das herauszufinden?

 

Peter und seine Schwester Janet haben zusammen mit ihren Freunden Jack, Colin, George, Pam und Barbara einen Geheimclub gegründet: „Die Schwarze Sieben“. Die Mitglieder treffen sich in einem alten Schuppen, und nur wer das geheime Losungswort weiß, darf reinkommen. Die „Schwarze Sieben“ hat eben strenge Regeln und Peter, ihr Anführer, achtet sehr darauf, dass sie eingehalten werden. Selbst Sam, sein Cockerspaniel, der die Kinder auf Schritt und Tritt begleitet, muss sich daran halten.

Als Jack eines Nachts auf einer einsamen, stockdunklen Sackgasse einem merkwürdigen Transporter begegnet, aus dessen Innern dumpfes Klopfen und schrille Schreie dringen, ist er alarmiert. Wird da etwa jemand gefangen gehalten und braucht dringend Hilfe? Aber was kann er tun, außer abzuwarten und zu beobachten?

Am nächsten Tag erzählt er seinen Freunden von diesem unheimlichen Erlebnis. Die Schwarze Sieben ist sofort Feuer und Flamme und beschließt, sich dieses Falls anzunehmen. Dabei geraten die Kinder selbst in höchste Gefahr.… Wie gut, dass ein schwerhöriger Hausmeister und eine Menge Schneemänner ihnen in die Karten spielen… „Die Schwarze Sieben legt los“ weiterlesen

Das Lied von Eis und Feuer – Die Herren von Winterfell

Coverfoto Das Lied von Eis und Feuer 1
Copyright: Blanvalet

Das Buch zur Serie „Game of Thrones“

von George R. R. Martin
aus dem Englischen von Jörn Ingwersen
Blanvalet, 2010
Taschenbuch, 576 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN 978-3442267743
16,00 Euro

 Eddard Stark ist der Lord von Winterfell und einer der mächtigsten Männer der sieben Königslande, als er von seinem König und besten Freund Robert Baratheon an den Hof gerufen wird, um ihn mit seinem Rat zu unterstützen. Doch es gibt viele Rivalen am Hof, die den schwachen König beeinflussen wollen. Während Eddard sich von den Feinden umringt fühlt, muss sein Sohn Robb in seiner Abwesenheit über Winterfell herrschen und sich einer uralten Macht stellen. Das Überleben des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab….

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich konnte es beim Lesen kaum weglegen. Obwohl ich zuerst die Serie geguckt habe („Game Of Thrones“), wurde es nicht langweilig die Geschichte zu lesen. Es gibt sehr viele wichtige Charaktere, die alle individuell gut beschrieben sind und in die man sich gut hineinversetzen kann.

Eigentlich habe ich nie Bücher über Ritter, Könige und Lords gemocht oder gelesen, aber dieses Buch, beziehungsweise die Reihe schon, da auch viel Fantasy vorhanden ist.

Ich würde allen raten, die das Buch wegen des Klappentextes/des Themas nicht lesen wollen, es trotzdem zu tun, da es unglaublich gut und spannend geschrieben ist und es echt Spaß macht es zu lesen und in diese faszinierende Welt einzutauchen.

Mara Frohreich, 15 Jahre

Living the Dream. Liebe kennt keinen Plan

Coverfoto Living the dream
Copyright: Impress

von Amelie Murmanns
Impress, 2016
Taschenbuch, 244 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN:978-3551300638
12,99 Euro

„Weißt du, wenn du dir die Mühe machen würdest, die Leute richtig kennenzulernen, dann würdest du vielleicht merken, dass sie ganz anders sind, als du denkst.“- „Ist das so?“ Er grinste und ich hatte das Gefühl, als würde sein Blick durch meine Augen direkt in meine Seele blicken. Dorthin, wo meine dunkelsten Träume und Wünsche lauerten. „Ist das der Grund, warum du hier sitzt? Weil du herausfinden willst, wer ich wirklich bin?“

Elisabeth, genannt Lilli, ist  eine ganz normale Schülerin im Abschlussjahrgang ihrer Schule. Nur eine Sache ärgert sie. Sie hat das Gefühl, all die angeblich typischen Erfahrungen eines Teenagers, die sie aus Filmen kennt, selbst gar nicht erlebt zu haben. Aus diesem Grund fängt sie an, eine „Living the Dream“ -Liste zu schreiben, in der sie alle ihr wichtigen  Erkenntnisse aus amerikanischen Teenagerfilmen sammelt und dann versucht, diese so gut wie möglich in ihrem eigenen Leben umzusetzen.

Dazugehören Klischees wie, eine Person zu zwingen sich neben sie zu setzen und sich dann in diese Person zu verlieben oder jemandem hinterher zu spionieren.

„Living the Dream“ ist meiner Meinung nach eine lockere, leichte Liebesgeschichte, die auf ihre ganz eigene Art den Leser fesselt. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Es gab eine  gute Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit.

Auch der Aufbau des Buches ist schön strukturiert. Jedes Kapitel konzentriert sich auf die Umsetzung einer Erfahrung aus der Liste. Zuerst hatte ich zwar die Befürchtung, dass es die Geschichte zu abgehackt machen könnte. Dies war aber nicht der Fall. Die einzelnen Erfahrungen/Klischees wurden toll mit einander verknüpft und innerhalb des Buches immer wieder aufgegriffen.

Am besten jedoch gefiel mir, dass in der Geschichte immer mal wieder bekannte Disney- Filme und Musiker thematisiert  wurden.

Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, vor allem für Leute, die eine leichte Teenager- Liebesgeschichte suchen.

Liesa Alber, 15Jahre

 

 

 

Wolkenschloss

Coverfoto Wolkenschloss
Copyright: Fischerverlage

von Kerstin Gier
Fischer, 2017
gebunden,460 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8414-4021-1
20,00 Euro

Fanny macht ein Praktikum in einem Hotel hoch über den Wolken in den Schweizer Bergen. Um die Weihnachtszeit kommen immer ganz besondere Gäste, die dieses Mal auch ganz besondere Ereignisse mit sich bringen. Es werden Dinge gestohlen und Kinder verschwinden. Die Täter können nur unter den Hotelgästen sein, da das Wolkenschloss durch den extremen Schneefall von der Außenwelt abgeschnitten ist.

Aber wer ist es? Jemand aus der Großfamilie, die jedes Jahr über Weihnachten und Sylvester ins Hotel kommt? Eher unwahrscheinlich.

Oder doch der gutaussehende Tristan Brown, der angeblich nur so aus Spaß die Außenwände hochklettert und Fanny gleichzeitig den Kopf verdreht? Möglich.

Oder vielleicht der merkwürdige, alleinstehende Mann, der offensichtlich eine Pistole bei sich trägt? Sehr wahrscheinlich!

Fanny weiß nicht mehr, wem sie vertrauen kann und was sie tun soll.

Und dann gibt es da noch den Sohn des Hotelbesitzers, Ben, der ihr von Anfang an sympathisch ist. So sympathisch, dass sie schon bald nicht mehr weiß, wem sie ihr Herz schenken soll und darf. Denn immerhin besteht noch der Verdacht gegenüber Tristan.

Niemals hätte Fanny gedacht, dass ein Praktikum im Hotel so aufregend, romantisch und gleichzeitig magisch sein kann! „Wolkenschloss“ weiterlesen

Heliopolis – Magie aus ewigem Sand

Coverfoto Heliopolis
Copyright: Loewe

von Stefanie Hasse
Loewe, 2018
gebunden, 464 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN 978-3-7432-0092-0
16,95 Euro

„Es ist absurd. Vor drei Tagen war ich noch die Prinzessin, die zukünftige Herrscherin von Heliopolis. Heute bin ich eine Todgeweihte.“

Akasha ist die Prinzessin von Heliopolis, doch als sie eine der acht magischen Gaben erhalten soll, bekommt sie — nichts. Das „leere“ Zeichen. Für Akasha bricht eine Welt zusammen und dann soll sie auch noch Dante heiraten. Dabei wollten Riaz und sie unbedingt ihr gesamtes Leben zusammen verbringen.

Einzig eine Reise zur Erde könnte ihre Liebe retten. Sie muss mit einer Gruppe dahin reisen, um die zweite Hälfte des Diǧirs (der vergibt die Magie in Heliopolis) zu finden.

Auf der Erde soll Hailey zusammen mit drei Mitschülern eine Ausstellung mit antiken Artefakten zusammenstellen. Doch wieso versteht sie auf einmal eine ganz fremde Sprache und kann Wörter lesen, die außer Nicolas niemand sonst lesen kann? „Heliopolis – Magie aus ewigem Sand“ weiterlesen

Flammendes Land

Coverfoto Flammendes Land
Copyright: randomhouse

von Lauren DeStefano
aus dem Amerikanischen von Andreas Decker
Cbj, 2018
Taschenbuch, 368 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-570-31202-5
9,99 Euro

Band 2 der Chroniken der fallenden Stadt!

„Selbst das Wasser am Horizont ist grau und weiß. Es funkelt, wo es in der Ferne verschwindet. Diese Stadt wird nicht von einem Zug eingerahmt. Es gibt keine Grenze. Sie könnte unendlich weitergehen (…).“

Morgan und ihre Freunde sind auf der Erde gelandet. Dort lernen sie sofort die Welt der Menschen dort kennen- neue Wörter, neue Tiere und eine ganz fremde Umgebung.

Sie kommen bei einer Familie in einem Hotel unter und entdecken dort ein ganz anderes Leben. Dabei erkennen sie, dass die Erde nicht perfekt ist. Das Reich des herrschenden Königs befindet sich im Krieg. Er möchte einen wichtigen Rohstoff besitzen und tut dafür alles. Auch an Internment hat er deutliches Interesse und Prinzessin Celeste versucht zu verhandeln.

Doch die Jugendlichen fragen sich schnell, welches Leben besser ist: Das auf der Erde oder das auf Internment? „Flammendes Land“ weiterlesen

Ready Player One

Coverfoto ready Player One
Copyright: Fischer

von Ernest Cline
aus dem Englischen von Hannes und Sara Riffel
FISCHER, 2018
Taschenbuch, 544 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN 978-3-596-70242-8
9,99 Euro

2045: Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Diese Welt ist hässlich. Der einzige Ort, wohin man flüchten kann, ist OASIS. Eine virtuelle Welt, die es fast umsonst zu kaufen gibt.

Wade Owen Watts hat eine traurige Vergangenheit: Sein Vater starb, als Wade nur ein paar Monate alt war. Seine Mutter zog ihn ganz alleine auf. Sie arbeitete in der OASIS, und solange Wade denken kann, kennt er OASIS. Seine Mutter hat es nämlich als Babysitter benutzt. Wade geht auch in OASIS, auf dem Planeten der Schulen (Ludur), zur Schule. Als er elf ist, bringt sich seine Mum mit einer Überdosis um und Wade muss zu Tante Alice ziehen, einer „unterernährten Harpyie“. Nachdem Wade versinkt ein Jahr lang in Trauer, doch als der Erfinder von OASIS stirbt und ein Ei hinterlässt, dessen zukünftiger Besitzer das Spiel erben wird, macht Wade sich in OASIS auf die Suche nach dem Ei.

Lange Zeit ist vergangen seit dem Anfang der „Jagd”, wie manche die Suche nennen. In OASIS gibt es zwei Gruppen, die das Ei suchen: Die Jäger und die Sechser. Die Jäger sind ehrenwerte Spieler, die oft alleine arbeiten. Die Sechser dagegen gehören einer Firma an, die alles tut, um zu gewinnen. Mit seinem Avatar Parzival sucht Wade als Jäger nach den Schlüsseln. Bevor man das Ei bekommt, muss man nämlich drei vertrackte Rätsel zum Thema der 80er lösen. Findet man den Kupferschlüssel, kann man das Kupfertor öffnen. Findet man den Jadeschlüssel, kann man das Jadetor öffnen. Findet man den Kristallschlüssel, kann man das Kristalltor öffnen und das Ei an sich nehmen. Bei /Für all diese Aktionen muss man Rätsel lösen und bekommt  Punkte auf einem „Scoreboard”.

Der Kupferschlüssel harret des Spielers Hand
In einer Gruft erfüllt mit Grauen.
Noch viel muss er lernen, noch viel muss er schauen,
Muss auf sein gewonnenes Wissen bauen,
Bis ihm ein Platz auf der Liste zuerkannt.
>> (Das erste Rätsel)

Während einer langweiligen Unterrichtsstunde fällt Wade die Lösung des ersten Rätsels ein und er macht sich auf die Suche nach der Gruft des Grauens, die auf Ludur sein muss. An diesem Abend, fünf Jahre nach dem Tod Hallidays, des Erfinders von OASIS, steht ein Name auf dem Scoreboard und die ganze Welt wundert sich, wer dieser Parzival ist. Durch seine Armut ist er bis dahin nur im dritten Level gewesen, doch sein Verstand ist hoch darüber hinaus. Er hat jeden Film, jedes Buch, jedes Spiel, jeden Comic, jede Serie angeschaut und jede Musik gehört, das/ die Halliday je gesehen/ gehört hat. Am nächsten Tag wird das Scoreboard überlaufen. Plötzlich sind Wade (Parzival), Art3mis (sprich: Artemis), Wades Freund Aech (sprich: englisches H), und die Japaner Daito und Shoto die ersten Fünf und müssen sich vor den Sechsern in Acht nehmen, die mit jedem Mittel versuchen, sie von den ersten Plätzen zu schmeißen. Doch das lässt Parzival nicht zu. Ob er das Ei finden wird? „Ready Player One“ weiterlesen

Silber- Das erste Buch der Träume

Coverfoto Silber, das zweite Buch der Träume
Copyright: Fischer

von Kerstin Gier
Fischer JB, 2013
gebunden, 410 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-8414-2105-0
18,99 Euro

Zögernd sah ich mich um. Ich war in einem Korridor gelandet, einem schier unendlich langen, mit zahllosen Türen rechts und links. Die Tür, durch die ich gekommen war, hatte einen Anstrich in sattem Grün, dunkle altmodische Metallbeschläge, einen Briefschlitz aus dem gleichen Material und einen hübschen Messing-Türknauf im Form einer gekrümmten Eidechse.

Die fünfzehnjährige Liv Silber und ihre kleine, zwölfjährige Schwester Mia ziehen mit ihrer Mutter, ihrem Kindermädchen Lottie und ihrem Hund Buttercup nach London. Mia und Liv sind entsetzt, dass sie zu Ernest, dem neuen Freund ihrer Mutter, und seinen beiden Kindern ziehen sollen.

In der ersten Nacht in dem neuen Haus, träumt Liv von Greyson, dem siebzehnjährigen Sohn von Ernest. Sie folgt ihm durch eine Tür und findet sich mit ihm und drei weiteren Jungen, Arthur, Henry und Jasper, auf einem Friedhof wieder. Sie folgt ihnen heimlich, fliegt allerdings auf.

Am nächsten Tag stellt sie fest, dass sie mit den drei Jungen auf die gleiche Schule geht. Erstaunlicherweise wissen diese etwas über sie, was sie nur im Traum gesagt hat.

So findet sie heraus, dass man sich im Traum treffen kann. Sie wird von den Jungs gefragt, ob sie, als Nachfolgerin von Anabel, Arthurs Freundin, mit ihnen gegen einen Traumdämon spielen kann.

Doch sie will nicht an diesen Dämon glauben und versucht mehr über ihn und Anabel herauszufinden. Denn sie ist der Überzeugung, dass Arthur etwas im Schilde führt.

Und am Ende kommt dann doch alles ganz anders als geplant…

Die Idee der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ich konnte mich sehr gut in Livs Lage hineinversetzen.

Kerstin Giers Schreibstil ist echt toll und das Ende hat mich ziemlich überrascht, was dem Buch nochmal eine interessante Wendung gegeben hat. Ich kann das Buch an alle vierzehnjährige Mädchen weiterempfehlen.

Merle Schraven, 14 Jahre

 

Silber- Das zweite Buch der Träume

Coverfoto Silber das zweite Buch der Träume
Copyright: Fischer

von Kerstin Gier
Fischer JB, 2014
gebunden, 415 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-8414-2167-8
19,99 Euro

 

Und da hörte ich es, mitten in das plötzliche Schweigen hinein: ein vertrautes, unheilvolles Rascheln, nur ein paar Meter entfernt. Obwohl niemand zu sehen war und eine vernünftige Stimme in meinem Kopf sagte, dass das hier sowieso nur ein Traum sei, konnte ich nicht verhindern, dass Angst in mir hochkroch, genauso unheilvoll wie das Rascheln.

Liv ist schockiert, denn Secrecy, die anonyme Person, die einen Tratsch-Blog über ihre Schule führt, weiß auf einmal all ihre Geheimnisse, die sie nur in ihren Träumen offenbart hat. Während sie versucht herauszufinden, wer hinter Secrecy steckt, hat sie das Gefühl, dass ihr Freund Henry ihr etwas verheimlicht. Er hat sie noch nie zu sich nach Hause eingeladen und beantwortet ihr auch nicht alle ihre Fragen.

Und was ist mit ihrer kleinen Schwester los? Sie schlafwandelt durchs Haus und versucht, Liv mit einem Kissen zu ersticken oder aus dem Fenster zu springen, ohne dass sie selbst etwas davon mitbekommt.  Liv ist davon überzeugt, dass sich jemand in Mias Träume schleicht und sie manipuliert. Deshalb stehen sie, Greyson und Henry vor Mias Traumtür Wache, um jeden Eindringling fernzuhalten. Aber wer versucht Liv durch Mia zu schaden?

Der zweite Band der Silber-Triologie hat mir ebenso zugesagt wie der erste. Die Geschichte und die Charaktere waren mal wieder top und der zweite Band hatte einen flüssigen Übergang zum ersten. Außerdem finde ich die Cover sehr ansprechend.

Ich kann die Reihe nach wie vor weiterempfehlen, für alle Mädchen ab 14 Jahren,

Merle Schraven, 14 Jahre