Silberschwingen – Erbin des Lichts

Coverfoto Silberschwingen
Copyright: Thienemann-Esslinger

von Emily Bold
Planet!, 2018
gebunden, 390 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978 – 3 – 522 – 50577 – 2
16 ,00 Euro

„Ich kann sie sehen, flüsterte ich ungläubig. „Das solltest du eigentlich nicht“, erklärte Riley […] „Das macht die Sache kompliziert!“

Alles fängt damit an, dass Riley Thorn mit seinem Skateboard umfährt…der geheimnisvolle Riley, der mit niemandem außer den 3 anderen Jungs in seiner Clique redet. Am nächsten Tag in der Schule geht es Thorn nicht sonderlich gut, sie verbringt den Tag mit Kopfschmerzen und Halluzinationen -von denen sie noch nicht weiß, dass es keine sind- und erhöhter Körpertemperatur. Als sie zu spät zum Unterricht erscheint, wird sie zum Nachsitzen mit Riley verdonnert. Dort wird sie von immensen inneren Schmerzen gepeinigt und flieht schließlich aus dem Raum zu Rileys Clique. Als sie dann auch noch bei jedem der drei Flügel auf dem Rücken sieht, ist Ihre ganze Welt verschoben. Wer oder was sind die drei? Und welche Rolle spielt Thorn?

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, eine schön erzählte tragische Liebesgeschichte mit dem richtigen Touch an Fantasy und Romantik. Das Buch ist sehr angenehm zu lesen und hält kontinuierlich eine gewisse Spannung aufrecht. Das einzige, was ich zu bemängeln habe ist das Cover, was meiner Meinung nach ansprechender hätte sein können. Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, bei dem man nicht viel mehr dazu sagen kann, als: Viel Spaß beim Lesen!

Julia Gerwers, 16 Jahre

Snuffi Hartenstein … und sein ziemlich dicker Freund

Coverfoto Snuffi hartenstein
Copyright: Oetinger

von Paul Maar
Oetinger, 2018
gebunden, 76 Seiten
ab 6 Jahren
ISBN: 978-3-7891-0817-4
10,00 Euro

 „Mops Mucki, kannst du mich sehen?“, fragt Snuffi. „Doofe Frage! Ich bin doch nicht blind,“ sagt Mucki. „Das ist der Beweis!“ , ruft Snuffi. „Wenn du mich sehen kannst, dann muss es mich auch geben!“

Snuffi Hartenstein ist ein kleiner weißer Hund mit braunen Flecken. Er ist witzig, stark und fröhlich.– Aber jetzt nicht mehr. Jetzt ist alles anders. Denn sein bester Freund Niko hat ihn einfach weggeschickt. Früher hat Niko Snuffi geliebt und sein Essen mit ihm geteilt, er hat mit ihm gespielt und alles mit ihm zusammen gemacht. Das war ganz einfach, denn niemand sonst hat Snuffi gesehen, er war einfach Nikos unsichtbarer Freund, der Niko überall hin begleitet hat.

Doch dann kam Ole neu in die Klasse, und von einem Tag auf den andern hatte Niko keine Zeit mehr für Snuffi und hat nur noch mit Ole gespielt. Wie gemein!

Verrückt, dass Snuffi heute zufällig Mops Mucki über den Weg läuft, denn der ist auch seeehr traurig. Auch Mucki hatte einen besten Freund, Ole. Der hat ihn plötzlich verlassen, weil er in eine neue Klasse kam und dort Niko kennengelernt hat.

Snuffi und Mucki sind also übrig geblieben, weil Niko und Ole sie als unsichtbare Freunde nicht mehr gebrauchen können. Aber gibt es Snuffi und Mucki dann überhaupt noch, wenn sonst niemand sie sehen kann? Gut, dass sie plötzlich eine grandiose Idee haben, wie sie ihr Leben wieder ein bisschen bunter und fröhlicher machen können.

Was der unsichtbare Kater Harry und der Zwerg auf dem Berg damit zu tun haben, das ist ziemlich verzwickt, aber auch wunderbar, denn sonst hätten Snuffi und Mucki ja nicht Lena gefunden, die auch einen ganz großen Wunsch hat. Eigentlich zwei, wenn man es richtig überlegt… „Snuffi Hartenstein … und sein ziemlich dicker Freund“ weiterlesen

Zweimal Sommer zum Verlieben

Coverfoto zweimal Sommer zum Verlieben
Copyright: randomhouse

von Aimee Friedman
aus dem Amerikanischen von Catrin Frischer
Cbj, 2018
Taschenbuch, 448 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-570-16511-9
15,00 Euro

„Aber die liebste von Moms Theorien war mir die von den Paralleluniversen: die Vorstellung, dass irgendwo da draußen in Raum oder Zeit unendliche Versionen von uns selbst existieren. Und jede Version lebt jede mögliche Folge unserer diversen Entscheidungen aus. So eine Art kosmisches »Wähle dein eigenes Abenteuer«.“

Vor ihrem Flug nach Frankreich erhält Summer einen Anruf. Doch sie muss genau in der Minute zum Flugzeug, weil es sonst ohne sie abhebt.

Und dann erlebt Summer zwei Versionen ihres Sommers. In der ersten geht sie nicht an das Telefon und verbringt den Sommer bei ihrem Vater in Frankreich. Wobei man genauer sagen muss: Ihr Vater ist gar nicht in Frankreich, sondern in Berlin bei einer Ausstellung. Deshalb lebt Summer in seinem Haus zusammen mit einer anderen Künstlerin und ihrer mürrischen Tochter. In einem kleinen Café lernt sie Jaques kennen – und die wunderschönen Seiten der Provence.

In der zweiten Version der Geschichte nimmt Summer den Anruf am Flughafen an und steigt nicht in den Flieger nach Frankreich, sondern bleibt in New York. Dort lebt sie ihr gewöhnliches Leben, welches dennoch auf den Kopf gestellt wird. Sie macht einen Fotokurs bei ihrer Tante und kommt dadurch ihrem heimlichen Schwarm näher.

Doch bei beiden Versionen der Geschichte wartet ein Geheimnis darauf, gelüftet zu werden.

„Was wäre wenn? Was, wenn das hier wichtig ist? Was, wenn mein Leben eine ganz andere Richtung nehmen würde, wenn ich diesen Anruf annehme?“

Hach, ich war sofort Feuer und Flamme, als Summer in Frankreich ankam. Die Autorin hat alles so bildhaft beschrieben, dass ich mich fühlte, als wäre ich neben Summer. Und jetzt möchte ich dorthin (Danke an dieser Stelle für ein neues Reiseziel).

Der Schreibstil ist locker, man liest die Seiten schnell und die Autorin weiß wirklich, wie sie einen mit ihren Worten fesselt. Vieles beschreibt sie nebenbei, was mir sehr gut gefiel, da man dadurch nicht von der Handlung oder anderem abgelenkt wurde, sondern weiterhin Spannung bestand.

Die Charaktere waren vielfältig und gut gewählt, man hatte nicht den Eindruck, dass es zu viele wären. Summer gefiel mir als Protagonistin sehr gut! Ihre ruhige und dennoch lebhafte Art hat mich angesprochen.
Jaques ist auch für mich im Buch ein kleiner Schwarm gewesen, einfach ein toller Kerl!
Ruby, Summers beste Freundin, dagegen mochte ich gar nicht. Sie war mir schon von Anfang an unsympathisch und auch Eloise war mir zu Beginn eine nervige Nebenrolle. Bei Eloise hat sich das jedoch vor allem zum Ende hin sehr gelegt!

Was mir bei dem Buch besonders gut gefällt, ist der Aufbau. Anfang und Ende sind „neutral“, sodass sie beide zu den zwei verschiedenen Versionen passen und das fand ich sehr gelungen. Es ist mal etwas Neues und auch Ausgeklügeltes.

Zusammenfassend also ein wirklich tolles Buch, das ich jedem kleinen Romantik-Liebhaber nur empfehlen kann. (Vielleicht verliebt ihr euch ja, wie ich, noch ein wenig mehr in Frankreich)!

Sarah Schröder, 19 Jahre

Auf dem Pfad der Indianer- Das magische Baumhaus junior Band 16

Coverfoto Auf dem pfad der Indianer
Copyright: Loewe

von Mary Pope Osborne
Loewe, 2018
gebunden, 82 Seiten
ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-7855-8939-7
7,95 Euro

„Oben im Baumhaus sahen sie sich um. Zuerst dachten sie, das Baumhaus wäre leer. Aber dann sahen sie ein kleines Hündchen in einer Ecke sitzen. Das Tier blickte Anne und Philipp traurig an. Anne streichelte dem Hündchen den Kopf und es wedelte mit dem Schwanz.“

 

Anne und ihr Bruder Philipp haben ein Geheimnis. Im Wald von Pepper Hill haben sie ein magisches Baumhaus gefunden. Manchmal passieren dort merkwürdige Dinge, dann dreht das Baumhaus sich in aller Schnelle und wirbelt lautlos durch die Luft an einen anderen Ort.

So ist es auch an diesem verregneten Nachmittag, als Anne und Philipp auf ihre Oma warten, die sie besuchen will. Doch vorher wollen sie noch schnell zum Baumhaus laufen, denn Anne hat das Gefühl, dass es sie „gerufen“ hat. Und tatsächlich: Im Baumhaus wartet ein kleines zitterndes Hündchen mit struppigem hellbraunen Fell auf sie. Außerdem eine geheime Botschaft, die sagt, dass dieser Hund verzaubert ist und Hilfe braucht. Anne und Philipp müssen dazu drei Geschenke finden: eins aus der blauen Prärie, eins aus einem weit entfernten Wald und eins von einem Känguru.

Gut, dass Philipp so eine Leseratte ist und tatsächlich ein Buch über die Prärie, das Land der Indianer, besitzt. Er wünscht sich, dort zu sein und sofort beginnt das Baumhaus durch die Luft zu wirbeln und trägt die Kinder und das Hündchen mit sich fort. Sie landen in Nordamerika und treffen dort auf den Indianerjungen Schwarzer Falke, der sie mit zu seinem Stamm nimmt….

Ob die Kinder in dem fremden Land zusammen mit ihren neuen Freunden, den Indianern, das Rätsel ihrer geheimen Botschaft lösen und ihren Hund von seinem Zauber befreien können, das ist eine sehr abwechslungsreiche und spannende Geschichte. Man lernt ganz nebenbei eine Menge über das Leben der Indianer, das Jagen mit Pfeil und Bogen und die Gefahren, die von einer Büffelherde ausgehen. Aber auch vom Zauber der „Großen Weißen Büffelfrau“, die den Kindern in höchster Not zu Hilfe eilt.

Dieses Buch ist in einfachen Worten geschrieben, so dass es auch für Leseanfänger leicht zu bewältigen ist. Auf jeder Seite finden sich viele farbenprächtige bunte Bilder, so dass man sich das Gelesene auch gut vorstellen kann. Die Geschichte ist packend direkt von der ersten Seite an und man möchte immer weiterlesen, um zu wissen, wie sich das Geheimnis auflösen wird.

„Auf dem Pfad der Indianer“ ist bereits Band 16  der Reihe „Das magische Baumhaus junior“. Aber jeder einzelne Band ist ein kleines, besonderes Abenteuer, so dass man nie genug von dieser Reihe bekommen kann.

Monika H.

Wenn Worte meine Waffe wären

Coverfoto Wenn Worte meine Waffe wären
Copyright: Dressler

von Kristina Aamand
aus dem Dänischen von Ulrike
Brauns
Dressler, 2018
gebunden, 268 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7915-0098-0
16,00 Euro

Sheherazades Familie ist vor dem Krieg nach Dänemark geflohen, als Sheherazade noch ganz klein war. Nun wohnen sie in einer Betonsiedlung in Parkerne, in der viele muslimische Familien wohnen und ein sehr hoher Druck herrscht, weil jeder jeden kennt und den Eindruck einer perfekten Migrationsfamilie erwecken möchte. Sheherazade soll einen guten Abschluss machen, Medizin studieren, irgendwann einen von der Familie anerkannten muslimischen Mann heiraten und ihren Eltern viele Enkel schenken. Doch ihr Vater wird ins Krankenhaus eingeliefert, weil der Krieg ihn nicht loslässt und sein Herz unter der Aufregung leidet.

Im Krankenhaus lernt Sheherazade  Thea kennen, deren Mutter aufgrund einer Krankheit vorübergehend gelähmt ist. Die beiden helfen einander durch die schwere Zeit, kommen sich immer näher und verlieben sich in einander. Doch hat diese Liebe eine Zukunft? Werden Sheherazades Eltern eine Beziehung zu einem Mädchen und dann auch noch einer Dänin akzeptieren? Sheherazades größte Angst ist, dass der „Schock“ zu viel für das Herz ihres Vaters ist. Wird sie am Ende doch zu ihren Gefühlen stehen können? „Wenn Worte meine Waffe wären“ weiterlesen

Eliminiert

Coverfoto Eliminiert
Copyright: Coppenrath

von Teri Terry
aus dem Englischen von Petra Knese
Coppenrath, 2018
Gebunden, 478 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-649-62601-5
20,00 Euro

Der finale Band der Reihe!

Shay hat sich von Kai und Freja getrennt und ist mit Alexander Cross, alias Dr. 1, alias Xander (Kais verhasstem Stiefvater) mitgegangen um Kais kleine Schwester Callie zu finden. Sie lebt gemeinsam mit anderen Menschen in einer Kommune, die sich als Anhänger des Multiversums bezeichnen. Xander ist ihr Anführer und hat als Überlebender der Epidemie besondere Fähigkeiten. Alles scheint ihm dort zu Füßen zu liegen und auch Shay beginnt sich in der Gemeinschaft wohl zu fühlen. Doch sie darf ihr eigentliches Ziel nicht aus den Augen verlieren: Callie finden und zu Kai zurückbringen.

Kai streift währenddessen mit Freja durchs Land und versucht die Ursachen der Epidemie an die Öffentlichkeit zu bringen. Denn er weiß, dass sein Stiefvater für all das verantwortlich ist. Umso mehr hasst er Shay dafür, dass sie sich mit „ seinem Feind“ verbündet hat. Was er nicht weiß, weil Freja es ihm nicht erzählt hat: Shay hat es nur getan um Callie zu retten. „Eliminiert“ weiterlesen

Warcross- das Spiel ist eröffnet

Coverfoto Warcross
Copyright: Loewe

von Marie Lu
Loewe, 2018
gebunden, 415 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7855-8772-0
18,95 Euro

Die Welt:
Hideo Tanaka hat bereits in jungen Jahren eine meisterhafte Erfindung gemacht: Den NeuroLink. Durch eine Brille, die eine direkte Verbindung zum Gehirn aufbaut, ist eine noch nie dagewesene virtuelle Realität möglich. Seit dieser Erfindung hat sich das Leben der Menschen verändert und vieles spielt sich auf virtueller Ebene ab. So auch das beliebte Spiel Warcross – ebenfalls eine Erfindung von Hideo. Fast jeder Mensch der Welt spielt dieses Spiel und so ist es nicht verwunderlich, dass bei Warcross-Turnieren und der Weltmeisterschaft die ganze Menschheit mitfiebert.

Die Protagonistin:
Emika ist eine von vielen Warcross-Liebhabern und eine begnadete Hackerin. Leider hat sie trotz ihrer Fähigkeiten keine Chancen auf einen festen Job und muss deswegen als Kopfgeldjägerin, durch Gelegenheitsjobs, ihr Geld verdienen. Zurzeit läuft es nicht sonderlich gut bei ihr und sie steht kurz davor ihre Wohnung räumen zu müssen, weil sie die Miete nicht mehr zahlen kann. Doch dann wird ihr ein unverhofftes Angebot gemacht. Hideo Tanaka, der Erfinder von Warcross, bittet sie mit Beginn der Warcross-Weltmeisterschaft zu sich nach Tokio und bietet ihr einen Job „Warcross- das Spiel ist eröffnet“ weiterlesen

Ash Princess

Coverfoto Ash princess
Copyright: randomhouse

von Laura Sebastian
aus dem Amerikanischen von Dagmar Schmitz
Cbj,  2018
gebunden, 512 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-570-16522-5
20 Euro

Sie kommt aus der Asche und greift nach den Sternen.“

 

Theo ist sechs Jahre alt, als ihr Volk dem Untergang geweiht ist, und ihre Mutter, die Feuerkönigin bzw. Herrscherin von Astrea, vor ihren Augen kaltblütig ermordet wird. Vor der Übernahme der Insel leben friedliche Elementarmagier auf Astrea, doch danach gibt es weit und breit nur böse Kalovaxianer, die von ihrem brutalen Kaiser angeführt werden. Als der Mann, der Theodosias Mutter umbringt, sie verschont, denkt er, es wäre besser für sie, doch das Leben in Gefangenschaft ist für sie schlimmer als der Tod.

Der brutale Kaiser raubt ihr nicht nur ihre Familie, sondern ihr ganzes Reich, verbietet Theo sogar ihre Sprache zu sprechen und zwingt sie, einen neuen Namen anzunehmen. Sie wird die „Ash Princess“, ein Symbol der Schande für ihr Volk.“

Die übrigen Überlebenden ihres Volkes schickt der Kaiser in die vier Minen, die unter den Tempeln der vier großen Götter stehen, die der Kaiser zerstört hat. Die Steine aus den Minen haben Magie in sich. Bei den Bewohnern Astreas bewirken sie, dass diese hohe Magier werden, bei den Kalovaxianern dagegen bewirken sie nur leichte Veränderungen. Der Abbau dieser Steine ist gefährlich. Die Minen machen die Menschen krank, doch das schert den Kaiser nicht. Zu Anlässen muss Theo unter ihrem neuen Namen Thora eine Krone aus Asche tragen, sodass sie komplett als Schande ihres Volkes dasteht. Als er Theo dann auch noch zwingt, ihren Vater, von dem niemand weiß, ob er wirklich ihr Vater ist, umzubringen, will sie fliehen.

Der einzige Weg, dem Kaiser wehzutun, ist sein Sohn Søren, doch sie hätte nicht gedacht, dass sie Gefühle für den Prinzen empfinden würde… „Ash Princess“ weiterlesen

Fire & Frost Band 2 – Vom Feuer geküsst

Coverfoto Fire & Frost 2
Copyright: Ravensburger

von Ella Blake
aus dem Amerikanischen von Yvonne Hergane
Ravensburger,
gebunden, 448 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-473-47924-5
17,00 Euro

Der Frostthron ist zerstört und alle haben Hoffnung. Arcus und Ruby geht es besser denn je, wenn da nicht diese Visionen wären…

Immer wieder sieht Ruby den Minax des Frostthrons ihre Welt zerstören. Jeden Tag werden ihre Visionen schlimmer. Irgendetwas müssen Bruder Thistle und sie doch tun können?

Arcus bringt frischen Wind ins Königshaus. Doch als er dann noch Bündnisse mit der Feuerkönigin schließen will, ist es Einigen zu viel und die Blaue Legion bildet sich.

Am Abend eines Balls, zu dem die Königin eingeladen ist, trifft Ruby den charmanten Fireblood Kai. Kai will, dass sie mit ihm nach Sudesien, dem Reich der Firebloods, kommt.

Doch die Blaue Legion sucht die Tanzenden heim und während Arcus genesen muss, schaffen es Ruby und Bruder Thistle endlich einen Weg zu finden, den Minax aus Rubys Gedanken zu verbannen. Nur ein anderer Minax kann einen Minax zerstören. Da es nur zwei freie Minaxe gibt (die anderen sind verbannt), weiß Ruby genau, wo der andere ist: Im Feuerthron! Ruby muss unbedingt mit Kai nach Sudesien und macht sich schließlich auf den Weg in ein Abenteuer, welches sie nie vergessen wird… „Fire & Frost Band 2 – Vom Feuer geküsst“ weiterlesen

Die Schlacht von Karlawatsch

Coverfoto die schlacht von karlawatsch
Copyright: atlantis

von Heinz Janisch und Aljoscha Blau
Atlantis, 2018
gebunden, 24 Seiten
ab 5 Jahren
ISBN978-3-7152-0735-3
19,95 Euro

Es ist ein heißer Sommertag und viele Menschen sind unterwegs: Straßenfeger, Fahrradfahrer,  Gärtner, Postboten, Polizisten, Altenpfleger, Einkäufer und Kaffeetrinker, aber auch Reisende, Hundebesitzer und Eis-Esser.  Zwei von ihnen, Vater und Sohn haben sich gerade ein großes Blaubeereis genehmigt und in einem unachtsamen Moment tropft blaue, geschmolzene Eis-Soße auf den Hund eines Spaziergängers. Der Mann regt sich furchtbar auf, er mag kein blaues Eis auf seinem roten Hund….

Andere Menschen kommen hinzu und diskutieren mit und plötzlich bilden sich zwei Lager in einem aufbrausenden Streit. Und aus einer winzigen Kleinigkeit entsteht plötzlich  ein Krieg zwischen den Rot-und den Blauröcken. Sie bekämpfen sich mit Hüten, Knöpfen, Jacken und Hosen, und werfen sogar ihre Socken und Stiefel nacheinander.

Nach einer Weile stehen sie alle barfuß da und haben nur noch ihre Unterhosen an. Aber wer ist jetzt Feind und wer ein Freund? Ohne die blauen und roten Uniformen kann man das nicht erkennen. Schon gar nicht, wenn man plötzlich einen tierischen Hunger bekommt…..

Heinz Janisch erzählt in wenigen, aber starken Worten wie aus einem Streit ein Kampf, und später ein Krieg werden kann. Und wie Freunde und Feinde trotzdem einen Weg zueinander finden können. Das verstehen auch schon jüngere Kinder, denn Janischs Botschaft ist klar und deutlich.

Unterstützt wird diese Geschichte auch durch die eindrucksvollen und sehr besonderen Bilder von Aljoscha Blau, die ihre ganz eigene Sprache sprechen. Selbst wenn sie auf den ersten Blick ungewöhnlich und fast ein bisschen bizarr wirken, unterstreichen sie die Stimmung des Textes optimal. Man findet auf jeder Seite viele spannende Details, und weiß auch durch die nur in Rot und Blau oder ganz in Schwarz-Weiß gehaltenen Zeichnungen immer genau, worum es geht.

Ein eigenwilliges, ganz besonderes Buch, das bestimmt nicht nur Kindern, sondern auch Bilderbuchsammlern und -liebhabern viel Freude bereiten wird.

Monika H.