Biss zur Mitternachtssonne

Coverfoto Biss zur Mitternachtssonne
Copyright: Carlsen

von Stephenie Meyer
aus dem Amerikanischen von Henning Ahrens, Sylke Hachmeister, Alexandra Rak und Annette von der Weppen
Carlsen, 2020
gebunden, 844 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-58446-5
28,00 Euro

 Der neue Biss-Band ist endlich da.

Es handelt sich bei „Biss zur Mitternachtssonne“ um den ersten Teil der Twilight-Saga aus Edwards Sicht. Die Handlung setzt mit Bellas erstem Schultag in Forks ein.

Das Buch ist nicht ganz unumstritten, denn viele vermuten einfach nur Geldmacherei hinter dem doch recht teuren neuen Band der großen Twilight-Saga. Doch wusstet ihr, dass Stephenie Meyer dieses Buch schon vor langer Zeit schreiben und veröffentlichen wollte? Es wurde geleakt und so hat sie sich doch dagegen entschieden. Deswegen warten viele Fans, unter anderem auch ich, schon lange auf diese Geschichte. Der Preis ist natürlich hoch, doch 840 Seiten als Hardcover müssen sich nun mal auch rentieren. Ich habe gar nicht lang gezögert und das Buch sofort gekauft und gelesen. Es lohnt sich auf jeden Fall! Ich weiß, als großer Twilight-Fan war klar, dass ich das sage, aber ich habe wirklich versucht, objektiv an die Sache heranzugehen und komme einfach nicht zu einem anderen Schluss als: Das Buch ist genial!

Auf den vielen Seiten steckt eine unglaubliche Liebe zum Detail. Jede Lücke, die in Bellas Sicht entsteht, wird durch Edwards Perspektive aufgefüllt und dabei wusste ich teilweise noch nicht mal, dass ich diese Lücken hatte! Kurze Sätze, die Edward gesagt hat und die wir alle kennen, bekommen auf einmal eine ganz neue Bedeutung, weil man die Hintergründe dazu erfährt. Es ist total aufregend, in Edwards Gedankenwelt abzutauchen. Sein Vampir-Gehirn funktioniert viel schneller als das menschliche und so dehnen sich einzelne Augenblicke weit aus. Das hat Stephenie Meyer wirklich gut umgesetzt. Natürlich wird das Buch dadurch auch etwas länger, aber nicht in die Länge gezogen. Denn man erfährt so viele spannende Dinge, dass man dranbleiben möchte, obwohl die Handlung einem schon bekannt ist. Ich bin übrigens fest davon überzeugt, dass die Autorin schon damals, als sie „Biss zum Morgengrauen“ geschrieben hat, an diesem Buch gearbeitet hat. Es fügt sich alles so perfekt zusammen und mir sind keine Logikfehler aufgefallen.

Faszinierend ist auch, dass es keine Pausen in der Erzählung gibt. Viele Bücher sind in einzelne Tage unterteilt, weil der Protagonist in der Nacht schläft und so kommt es zu größeren Zeitsprüngen. Edward als Vampir schläft nicht und dadurch entsteht, vor allem am Anfang, das Gefühl, dass erzählte Zeit und die Erzählzeit übereinstimmen. So gut wie jeder Moment, jeder Gedanke wird geschildert und man gerät in einen regelrechten Bewusstseinsstrom. Das war einerseits sehr fesselnd, aber andererseits auch anstrengend, da ich irgendwie nie wusste, wo ich jetzt eine Pause machen kann. Ich kann verstehen, wenn das für einige zu anstrengend wird und sie deswegen nicht dranbleiben können. Aber mir ist das vor allem am Anfang aufgefallen und später wird die Flut an Informationen langsamer und es gibt ein paar Erzählpausen.

Wenn ich „Biss zum Morgengrauen“ mit „Biss zur Mitternachtssonne“ vergleiche, schneidet Bella als Protagonistin etwas besser ab, einfach weil sie sympathischer ist. Bella ist schon immer das beste an der Twilight-Saga gewesen, weil sie so einen tollen Charakter hat. Obwohl ich Edward sehr gerne mag (okay, das ist untertrieben, ich liebe ihn. Team Edward!), hätte ich ihn manchmal einfach nur gerne geschüttelt, weil er sich selbst keine Chance geben will. Seine ewigen Selbstzweifel und sein Selbsthass sind mir manchmal etwas zu viel geworden. Dafür habe ich es geliebt, dass man seiner Ausdrucksweise anmerkt, dass er aus einem anderen Jahrhundert kommt. Er nutzt die Worte „Schuft“ und „Verehrer“. Total süß!

Abschließend möchte ich festhalten, dass dieses Buch nicht nur etwas für Twilight-Fans ist. Klar, man erfährt einiges Neue und das ist besonders für die Liebhaber interessant, aber darüber hinaus ist das Buch einfach richtig gut geschrieben und erzählt eine altbekannte Geschichte auf wunderbar neue Weise.

Carolin Wallraven, 21 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.