Piper Perish

Coverfoto Piper Perish
Copyright: Sauerländer

von Kayla Cagan
aus dem Amerikanischen  von Maren Illinger
Sauerländer, 2017
Gebunden, 400 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7373-5441-7
16,99 Euro

Die Geschichte:

Piper Perish ist jung. Sie steht kurz vor ihrem High-School Abschluss in ihrer Heimatstadt Houston in Texas, und sie hat einen Traum. Sie möchte Künstlerin sein. Deswegen ist ihr einziges Ziel, ein Kunst-Konservatorium in der Künstlerstadt New York zu besuchen. Und das nicht allein, sondern mit ihrer besten Freundin Kit und ihrem Freund Enzo, die beide  ihre Liebe zur Kunst teilen.

Das ist der große Plan des Trios. Raus aus der Kleinstadt.  Besonders Piper ist das sehr wichtig, weil sie Probleme mit ihrer großen Schwester Marli hat. Doch der Plan platzt. Zuerst trennt Enzo sich von Piper, weil er sich in jemand anderen verliebt hat – einen Jungen! Und dann wird ihre Freundin Kit nicht an der Kunsthochschule angenommen. Aber Piper muss raus. Sie MUSS! Und sie wird allein nach New York gehen, komme was da wolle.  „Piper Perish“ weiterlesen

Diabolic – Vom Zorn geküsst

Coverfoto: Diabolic- Vom Zorn geküsst
Copyright: Arena

von S. J. Kincaid
Arena, 2017
gebunden, 488 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-401-60259-2
18,99 Euro

In diesem Buch findet das Leben findet im Weltraum statt. Manche Menschengruppen leben auf Planeten, andere auf Raumstationen. Seit man im All lebt, hat sich das Leben vereinfacht. Man lässt Maschinen alles machen. Daher zählt es auch als Hochverrat, wenn man sich nach so vielen Jahren im All wieder der Wissenschaft zuwenden möchte. Auch wenn es ums Überleben geht.

In diese Welt ist Nemesis geboren. Eigentlich nicht geboren, sondern von den Menschen erschaffen. Denn sie ist kein Mensch, sondern eine „Diabolic“.  Ihre Gene sind manipuliert, wodurch sie keine eigenen Gefühle hat und stärker ist als die Menschen. Sie wird  gefangen gehalten und als kleines Mädchen auf Sidonia geprägt. Seitdem ist es ihre Aufgabe, Sidonia zu beschützen, egal ob sie dafür jemanden töten muss oder nicht. Alle sehen in Nemesis nur den „Diabolic“, der keine Gefühle hat, aber Sidonia sieht in ihr auch den Menschen und lehrt sie lesen und schreiben. Dabei hören „Diabolics“ nur auf die Person, auf die sie geprägt sind, wodurch Nemesis auch keine Befehle ihrer Eltern annimmt. Aber schon bald stellt sich heraus, dass Nemesis mehr Menschlichkeit annehmen muss, als es einem „Diabolic“ eigentlich möglich ist. Nur so kann sie alle täuschen und Sidonia retten… „Diabolic – Vom Zorn geküsst“ weiterlesen

Keine Angst vor Stinktieren

Coverfoto Keine Angst vor Stinktieren
Copyright: Carlsen

von Elana K. Arnold
aus dem Englischen von Sylke Hachmeister
Carlsen, 2017
gebunden,132 Seiten
ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-551-55681-3
10,99 Euro

 Bats Mutter schob eine Ecke des Handtuchs zur Seite. Da guckte eine Nase heraus- eine kleine rosa Nase-und dann zwei Augenschlitze, eine flaumbedeckte Stirn und kleine Ohren, die noch eng am Kopf anlagen. „Das ist ja noch ganz klein,“ sagte Bat, der ganz verzaubert von dem winzigen Wesen war und es so gern hochgenommen hätte. „Ein Stinktierbaby.“

Bixby Alexander Tam, genannt Bat, ist kein gewöhnlicher Junge. Er lebt in seiner eigenen kleinen Welt. Er mag Vanillejoghurts und hasst laute Geräusche. Deshalb trägt er auch bei heißem Wetter gern Ohrenschützer. Die sind super Dämpfer gegen den Lärm. Wenn Bat nervös ist oder über etwas Interessantes nachdenkt, flattert er mit den Händen, so als ob er eine Fledermaus wäre. Bat mag Fledermäuse, ( noch lieber als Vanillejoghurt) aber er mag auch alle anderen Tiere. Und er hätte so gern ein eigenes Haustier.

Bats Mutter ist Tierärztin und manchmal darf Bat sie in die Praxis begleiten und ihr zusehen, wenn sie die kranken Tiere behandelt. Und eines Tages bringt seine Mutter sogar ein Tier mit nach Hause. Es ist ein gerade geborenes Stinktierbaby, dessen Mutter überfahren wurde. Das Stinktierbaby ist noch ganz nackt und winzig, es hat die Augen geschlossen, nur ab und zu öffnet es sein kleines Maul und streckt eine kleine rosa Zunge heraus.

Für Bat ist sofort klar: Er will das Stinktierbaby behalten! Doch das geht natürlich nicht, denn Stinktiere sind wilde Tiere, die ihre Freiheit brauchen. Außerdem spritzen sie, wenn sie älter werden, eine stinkende Flüssigkeit auf jeden, der ihnen zu nahe kommt.

Bats Mutter will das kleine Stinktier zwei Wochen lang bei sich zuhause mit der Flasche aufziehen, dann soll es in eine Rettungsstation für wilde Tiere übergeben werden. Das Problem ist nur, Bat hat sich in das Stinktier verliebt. Er gibt ihm einen Namen, Thor, er baut ihm aus alten Socken und T-Shirts einen kuscheligen Schlafplatz. Und er bastelt ihm einen Tragegurt mit einer Tasche, so dass er das kleine Wesen immer mit sich herum tragen kann.

Bat beobachtet Thor genau. Er sieht sein Fell wachsen, er ist dabei, als Thor zum ersten Mal seine Augen öffnet und er füttert ihn mit Welpenmilch.  Außerdem schreibt er an einen weltweit führenden Stinktierexperten, Dr. Jerry Dragoo und fragt ihn um Rat, ob man ein Stinktier nicht doch als Haustier halten könnte…. „Keine Angst vor Stinktieren“ weiterlesen

Playground

Coverfoto Playground
Copyright: Rowohlt

von Curtis „50 Cent“ Jackson III (mit Laura Moser)
aus dem Englischen von Rainer Schmidt
Rowohlt Polaris, 2012
Taschenbuch, 191 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-86252-032-9
13,95 Euro

„Ich weiß, dass Liz sich schon mit dem Schuldirektor und meiner Mom besprochen hatte und was zu dem ganzen Scheiß noch so gehörte. Sicher hatte sie im Bericht gelesen, weshalb man mich zu ihr schickte. Und wahrscheinlich musste sie nach Luft schnappen, als sie las, wie ich Maurice letzten Freitag auf dem Schulhof zusammengeschlagen hatte. Eine verklemmte Lady wie Liz… Aber ich frage mich, was sie wohl gesagt hätte, wenn ich ihr all das gesagt hätte, was nicht in dem Bericht stand. Zum Beispiel, wie ich an dem Morgen aufgewacht war und die Socke aus meiner Wäscheschublade holte und sie mit dicken Batterien füllte. Aber niemals würde ich Liz oder sonst jemandem erzählen, was an diesem Tag wirklich gelaufen war oder was meine Gründe dafür waren. Niemals.“

Der 13-jährige Burton, genannt Butterball, lebt in Garden City, einem kleinen Ort nahe New York. Er ist dick, dunkelhäutig und ziemlich unbeliebt. Als er seinen Mitschüler Maurice verprügelt, wird er kurze Zeit später von einigen seiner Mitschüler in deren Gang aufgenommen, welche jedoch in ihm nicht sehr viel mehr als einen Schläger sehen und das auch ausnutzen möchten.

Butterballs Eltern leben getrennt, sein Vater hat eine Wohnung in New York, die beiden sehen sich jedoch nur unregelmäßig. Mit seinem Vater versteht er sich relativ gut, obwohl auch dieser sich über ihn lustig macht. Sein Verhältnis zu seiner Mutter ist sehr angespannt: Butterball hat das Gefühl, sie kümmere sich zu wenig um ihn und ihre Ansichten sind sehr verschieden . Dass sie ihn gemeinsam mit dem Schuldirektor zu einer Therapeutin schickt, trägt auch nicht dazu bei, dass er und seine Mutter sich wieder annähern.

Auch seiner Therapeutin Liz öffnet Butterball sich nicht. Für ihn ist sie bloß eine „verklemmte, dumme Psychotante“. Er hält seine zwei Besuche die Woche bei ihr für unnötig und blendet ihre Versuche, ihm zu helfen oder auch nur ein bisschen über seine Hintergründe zu erfahren, so weit wie möglich aus. Doch im Laufe der Geschichte kommen sich Burton und Liz schrittweise näher und sie erfährt, weshalb er an jenem Morgen die Socke mit den Batterien mit in die Schule nahm… „Playground“ weiterlesen

Ich kann das Meer sehen

Coverfoto ich kann das meer sehen
Copyright: Jungbrunnen

von Koos Meinderts
aus dem Niederländischen von Monika Götze
Jungbrunnen, 2017
gebunden, 136 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN978-3-7026-5917-2
14,95 Euro

Mein Vater erzählte mir, was ich schon wusste, als Erster gewusst hatte – sogar noch vor Jans Eltern. „Jan ist tot.“- „Was?!“, rief ich. „Was?!“—Zwar hatte ich Jans Sturz gesehen und wie er danach auf dem Boden gelegen hatte, aber so etwas Unwirkliches wird erst Wirklichkeit, wenn man es von einem andern erzählt bekommt.

Kees ist 16 und lebt mit seiner 10-köpfigen Familie in ärmlichen Verhältnissen. Er bessert sein Taschengeld mit einem Hilfsjob in der Gärtnerei auf, denn er will auf die Oberrealschule gehen und die Schulbücher kosten viel Geld. Jan ist das genaue Gegenteil von Kees. Sein Vater hat einen Fotoladen im Dorf und er kann sich alles leisten, was er will. Jan ist wild und folgt gern seinen spontanen Ideen, er scheint vor nichts Angst zu haben und lässt sich von niemandem in sein Leben reinreden. Was Jan wirklich denkt und fühlt, weiß nur  seine heiß geliebte Zwillingsschwester Marijke.

Obwohl Jan und Kees so verschieden sind, werden sie Freunde. Aber als Kees zufällig auch Marijke kennenlernt, verliebt er sich in sie und dieses „Geheimnis“ steht nun unausgesprochen zwischen den beiden Jungen.

Ob Jan doch etwas ahnt? Seit Kees sich verliebt hat, verändert sein Freund sich. Er will unbedingt auf einen hohen Schornstein klettern um von dort das Meer zu sehen. Und er ringt Kees den Schwur ab, ihn auf den Schornstein zu begleiten. Doch dann passiert ein Unglück, das Kees sein ganzes Leben lang nicht mehr loslässt… „Ich kann das Meer sehen“ weiterlesen

Witch Hunter Band 2-Herz aus Dunkelheit

Coverfoto Witch Hunter  2 Herz aus Dunkelheit
Copyright: dtv

von Virginia Boecker
aus den Englischen von Alexandra Ernst
dtv, 2016
Hardcover, 368 Seiten
ISBN 978-3-423-76151-2
17,95 Euro

 Bitte lest vor dieser Buchzusammenfassung den ersten Teil von Witch Hunter, ( Rezension 15.1.2017), denn der 2te Teil beruht auf dem ersten.

„Ich sitze auf der Bettkante und warte. Heute ist der Tag, vor dem ich mich seit Monaten fürchte. Ich schaue mich um, aber hier gibt es nichts, womit ich mich ablenken könnte. Alles im Zimmer ist weiß, weiße Wände, weiße Vorhänge, ein Kamin aus weißem Stein, selbst die Möbel-Bett, Schrank, Tisch- alles weiß“.

Elizabeth Grey ist eine Mörderin. Zumindest wird ihr das nachgesagt. Und es stimmt ja eigentlich auch, da sie früher eine Hexenjägerin war. Doch sie hatte ihr Stigma, ein Muttermal über dem Bauchnabel, dass einen selbst vom kleinen oder größeren Gebrechen heilt, an John übertragen. Und der verändert sich auch dementsprechend. Das Stigma scheint von John Besitz ergriffen zu haben. Er wird aggressiv, lehnt sämtliche Annäherungsversuche von Elisabeth ab und vergisst sogar, wie man Leute heilt. Jetzt muss sich Elizabeth nicht nur um Blackwell kümmern, (den sie zwar schwer verwundet hat, der aber nicht gestorben ist, und jetzt König von Anglia ist und das Land in Krieg stürzt,) sondern auch um den aggressiven John. Doch das kann sie nicht allein schaffen. Jetzt muss sich Elizabeth entscheiden. Will sie ihre Liebe zu John retten oder das Land? Währenddessen bricht Krieg aus und sie hat keine Wahl mehr. Blackwell will das Stigma von Elizabeth und er merkt früh, dass sie es nicht mehr besitzt. Jetzt macht er Jagd auf John und das Stigma. Schafft es Elizabeth, John und das Stigma zu retten? „Witch Hunter Band 2-Herz aus Dunkelheit“ weiterlesen

Tochter der Flut

Coverfoto Tochter der Flut
Copyright: Ravensburger

von Jake Halpern
aus dem Amerikanischen von Wolfram Ströle
Ravensburger, 2017
gebunden, 373 Seiten
ISBN 978-3-473-40156-7
15,00 Euro

Marin lebt auf einer Insel, in einem Dorf, in dem 14 Jahre lang Tag und 14 Jahre lang Nacht herrscht. Da Menschen die Dunkelheit fürchten, flüchten die Dorfbewohner aus ihren Häusern und brechen in das Wüstenland auf, indem sie die nächsten 14 Jahre leben werden. Doch bevor sie in das Wüstenland segeln, räumen sie alles zurück so wie sie es vorgefunden haben. Doch was hat es mit diesem Brauch auf sich? Niemand weiß auf diese Frage eine Antwort, und so folgen die Bewohner einfach den Bräuchen ihrer Vorfahren. Doch als plötzlich kurz vor der Abfahrt Marins Freund Line verschwindet und sie sich auf die Suche nach ihm macht, verpassen Line, Marin und ihr Zwillingsbruder Kana die Abfahrt. Die drei merken bald, dass sich die Insel bei Nacht verändert und dass sie nicht mehr allein sind. „Tochter der Flut“ weiterlesen

Woher ich meine Sommersprossen habe

Coverfoto Woher ich meine Sommersprossen habe
Copyright: Thienemann

von Nikola Huppertz
Thienemann, 2017
gebunden, 175 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-522-18483-0
11,99 Euro

„Ein Baum. Nur ein Baum am Straßenrand, Frontalaufprall, und dann ist einer tot. Schrecklich. Aber dass ich jetzt traurig sein muss, seh ich auch wieder nicht ein. Also wegen Markus. Oder soll ich vielleicht sagen: wegen Papa?“

 Die zwölfjährige Elisabeth, die eigentlich immer Lissi genannt wird, lebt mit ihrer Mutter und deren Freund Jamal zusammen. Doch dann kommt die Nachricht, dass Lissi´s leiblicher Vater, Markus, bei einem Autounfall gestorben ist, weil er zu viel Alkohol getrunken hat. Lissi ist sehr traurig, obwohl sie ihn gar nicht gekannt hat. Weil ihre Mutter auch nicht glücklich darüber ist, beschließt sie, sich eine Woche frei zu nehmen und mit Lissi nach Berlin und  weiter zu fahren. Denn Lissi hat Ferien und ihre Mutter möchte ihr die Orte zeigen, zu denen ihr Vater früher eine Verbindung hatte.

Zuerst sind sie in Berlin und gehen in die Bar, in der sich Lissi´s Eltern kennengelernt haben. Dann sind sie in dem kleinen Ort, wo Markus verunglückt ist. Dort lernt Lissi Stella  kennen, ein Mädchen, das auf dem Campingplatz arbeitet. Sie und Stella werden gute Freunde und beschließen eine Brieffreundschaft zu führen.

Lissi muss weiter, nach Roststock, wo ihr Vater geboren wurde. Und dort passiert etwas völlig Unerwartetes…. „Woher ich meine Sommersprossen habe“ weiterlesen

Tote Mädchen lügen nicht

Coverfoto Tote Mädchen lügen nicht
Copyright: randomhouse

von Jay Asher
Cbt, 2012
Taschenbuch, 283 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN 978-3-570-30843-1
8,99 Euro

 

Man kann die Zukunft nicht stoppen, man kann die Zeit nicht zurückspulen-doch wer auf Play drückt, erfährt die Wahrheit.

Bevor Hannah Baker Selbstmord begeht, verschickt sie 13 Kassetten an 13 Bekannte, auf denen sie ihnen die Schuld an ihrem Selbstmord gibt.

Als Clay eines Tages nach Hause kommt, findet er eben diese Kassetten vor seiner Haustür. Unwissend drückt er auf „Play“ und hört die erschreckenden Gründe ihres Selbstmords. Mit Hannahs Stimme im Ohr läuft er durch die Nacht und wartet darauf, dass sein Name auftaucht und er erfährt, was er getan hat… „Tote Mädchen lügen nicht“ weiterlesen

Starters – Band 1

Coverfoto Starters
Copyright: Piper

von Lissa Price
aus dem Amerikanischen von Birgit Ress-Bohusch
Piper, 2013
Taschenbuch,  399 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-492-26932-2
9,99 Euro

Die zukünftige Welt in den USA:

Es gab einen Krieg mit verheerender Wirkung. Der Gegner der USA setzte Sporen gegen die Bevölkerung ein und nur die ältesten und jüngsten Menschen bekamen rechtzeitig ein Gegenmittel gespritzt. Alle anderen  starben an den Folgen des Sporenkriegs. Nun gibt es nur noch „Starters“ und „Enders“, also Jugendliche und Senioren. Und die Senioren können dank der vorangeschrittenen Medizin ein sehr langes Leben bis zu 200 Jahren genießen. Die Enders sind stark in der Überzahl und die meisten halten sich für etwas Besseres.

Denn viele der Starters leben illegal auf der Straße oder in schlecht geführten Kinderheimen in Armut, da sie im Krieg ihre Eltern verloren haben und wenn auch keine Großeltern mehr da sind, keinen gesetzlichen Vormund mehr haben. Außerdem dürfen sie erst ab 19 Jahren anfangen zu arbeiten und haben deswegen kein Einkommen. Die Alten verdienen dadurch umso besser, weil zusätzlich auch noch das Renteneintrittsalter angehoben wurde. Kurz gesagt: Die Verhältnisse sind ziemlich schlecht. Aber als wäre das noch nicht genug,  gibt es zusätzlich auch noch kriminelle Machenschaften unter den Enders.

„Prime Destinations“ ist ein mysteriöses Institut, das nur unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit existieren kann. Es handelt sich um eine Body Bank. Junge Menschen stellen ihren Körper den Enders zur Verfügung, damit sich der Mieter noch einmal jung und frisch fühlt kann und Dinge tut, die er normalerweise mit seinem 150-jährigen Körper nicht mehr unternehmen könnte. Die jungen Spender werden äußerlich aufpoliert und bekommen ein dickes Honorar ausgezahlt. Besonders verlockend ist es also für die mittellosen Jugendlichen. „Starters – Band 1“ weiterlesen