Thalamus

Coverfoto Thalamus
Copyright: Loewe

von Ursula Poznanski
Loewe, 2018
Paperback, 448 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7855-8614-3
16,95 Euro

Er flog. Schwebte. Dachte mit Bedauern an die schachtel in seinem Rucksack. Das Geschenk für Hannah. Das war sicher kaputtgegangen.Dann kam der Schlag, die Schwärze, das Nichts.

 

Nach einem schweren Motoradunfall wird Timo in den Markwaldhof verlegt, eine Klinik, in der sensationelle Ergebnisse bei der Behandlung von Traumapatienten erzielt werden. Zunächst kann er nicht laufen und sprechen, doch schnell macht auch er Fortschritte und findet neue Freunde. Alles scheint perfekt, wären da nicht die seltsamen Dinge, die nachts in der Klinik passieren:  Timo schlafwandelt immer wieder und Timos Bettnachbar, ein angeblicher Komapatient, läuft plötzlich munter durch die Klinik und droht Timo, es niemandem zu verraten. Doch wie sollte Timo es den anderen erzählen? Denn sprechen kann er immer noch nicht.

Ich muss sagen, dass mir das neue Buch von Ursula Poznanski besonders gefallen hat, da es einfach sehr anders geschrieben ist. Dadurch dass Timo nicht sprechen kann, ist es zum Großteil in einer Art innerem Monolog verfasst, wodurch ich das Gefühl hatte, Timo und seinen Gedanken viel näher zu sein. Außerdem verschärft es Timos Situation: Er kann sich nie sicher sein, ob alles was er sieht, der Wahrheit entspricht, da er nicht mit anderen Personen darüber sprechen kann. So bekommt die Geschichte etwas viel Mysteriöseres. „Thalamus“ weiterlesen

Der Tag, an dem Cooper starb

Coverfoto Der Tag, an dem Cooper starb
Copyright: randomhouse

von Rebecca James
Cbt, 2018
Taschenbuch, 432 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-570-31206-3
9,99 Euro

Libby und Cooper waren glücklich. Doch das ändert sich schlagartig als Coopers Leiche eines Morgens am Fuß der Klippen gefunden wird. Für die meisten steht schnell fest, dass Cooper Depressionen hatte und nun Selbstmord begangen hat. Doch Libby kann das nicht glauben und auch Coopers bester Freund Seb hat seine Zweifel. Als Libby sich auf die Suche nach Antworten begibt, merkt sie schnell, dass hinter Coopers Tod mehr steckt, als sie zunächst geglaubt hat.

Was beim Lesen wahrscheinlich als erstes auffällt, sind die vielen unterschiedlichen Blickwinkel, aus denen Rebecca James das Geschehen rund um Cooper beleuchtet. Die Lage wird einmal aus Coopers und Libbys Sicht und aus der Perspektive unterschiedlicher Freunde von Cooper betrachtet, sodass man schnell merkt, dass nicht alles so perfekt ist, wie es scheint. Jeder der Charaktere hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen und trägt seinen ganz persönlichen Teil dazu bei, dass die Geschehnisse sich weiter zuspitzen.

Außerdem wird abwechselnd die Handlung vor und nach Coopers Tod erzählt. So kommt auch sehr deutlich hervor, wie Coopers Tod die Charaktere verändert hat. Ihre Gefühle werden detailliert und realistisch beschrieben, sodass man alle unterschiedlichen Perspektiven sehr gut verstehen kann.

Mir persönlich hat die Story zu Anfang nicht ganz so gut gefallen, da es mich teilweise doch ein bisschen sehr an eine kitschige Highschool Romanze erinnert hat, aber mit der Zeit bekommen die Beziehungen auch mehr Tiefe und wirken viel erwachsener. Man merkt auf jeden Fall, wie gut alles durchdacht wurde und kann in seinem Kopf gewissermaßen beobachten, wie sich alle kleinen Steinchen zu einem großen Bild rund um Cooper zusammensetzen.

Ich würde das Buch jedem weiterempfehlen, der Lust auf eine anspruchsvolle Story über falsche Freundschaft und Liebe hat.

Imke Wellesen, 18 Jahre

 

 

Vergiss nicht, dass du tot bist

Coverfoto vergis nicht, dass du tot bist
Copyright: Arena

 

von Angela Mohr
Arena, 2013
Taschenbuch, 280 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-401-50418-6
9,99 Euro

Als Sabina erfährt, dass ein Herz für sie gefunden wurde, ist sie überglücklich. Denn eine Herztransplantation ermöglicht ihr ein neues Leben, das sie aufgrund ihrer Herzschwäche ansonsten nicht mehr führen könnte. Doch nach der Transplantation fühlt sie sich seltsam verändert und merkt schnell, dass irgendetwas nicht stimmt. Sabina ist der festen Überzeugung, dass jemand hinter ihr her ist und nach ihrem grade neu gewonnenen Leben trachtet.

Dieses Buch hat mich mit unterschiedlichen Gedanken zurückgelassen. Auf der einen Seite hat mir die Geschichte einen wundervollen Einblick in das Leben einer Herztransplantierten gegeben. Ich habe mit Sabina Hoffnung geschöpft und bin mit ihr durch die schweren Phasen gegangen. Man merkt wirklich, wie viel Mühe sich die Autorin bei der Recherche gemacht hat. Organ-Transplantationen werden als kontroverses Thema aufgegriffen, alle Standpunkte werden beleuchtet und Fragen, die ich mir schon immer gestellt habe, beantwortet. „Vergiss nicht, dass du tot bist“ weiterlesen

Ich sehe was, was niemand sieht

Coverfoto Ich sehe was, was niemand sieht
Copyright: Carlsen

von Tim O’Rourke
Chicken House, 2015
Taschenbuch, 323 Seiten
ISBN: 978-3-551-52074-6
ab 15 Jahren
14,99 Euro

Seit dem Tod ihrer Mutter hat Charley Visionen, von ihr „Blitze“ genannt. Daran sieht sie, wie Menschen auf unterschiedlichste Art den Tod finden. Charley glaubt fest daran, dass ihre Blitze eine Bedeutung haben und diese Dinge wirklich passiert sind, doch niemand glaubt ihr. Bis sie den jungen Polizisten Tom trifft. Er ermittelt im Todesfall eines jungen Mädchens, das von einem Zug überfahren wurde. Und genau dieses Mädchen hat Charley in einem ihrer Blitze gesehen.

Tom glaubt Charley und will mit ihrer Hilfe die Umstände des Todesfalles klären. Denn wenn  Charley Recht hat, ist ein Serienmörder auf freiem Fuß…

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da es kein gewöhnlicher Krimi ist. Durch Charleys Visionen wird der Story ein Hauch von Mystery verpasst und man hat nicht das Gefühl „einfach nur nach Hinweisen zu suchen“. Durch ihre Probleme wird Charleys Person auch viel mehr Menschlichkeit verliehen, da sie selbst nicht weiß, wie sie mit ihrer Gabe umgehen soll. Sie sehnt sich nur nach einer Person, die ihr glaubt. Ihre Gefühle wirken so echt und verzweifelt und sind perfekt auf den Punkt gebracht. Als sie dann meint, in Tom einen Verbündeten gefunden zu haben, kann man durch die Schilderung aus beiden Perspektiven nachvollziehbar beobachten wie beide damit ringen, der anderen Person zu vertrauen und wie sich ihre Beziehung entwickelt. An Spannung fehlt es der Story auch nicht, denn beide haben nicht nur mit dem, Fall sondern auch mit persönlichen Problemen zu kämpfen, die sich in der Handlung angenehm die Waage halten. Dadurch wird man regelrecht eingesogen in das Geschehen, weil man immer wissen will, wie es mit der anderen Person weiter geht. Die Auflösung am Schluss war perfekt gemacht und hatte auf jeden Fall einen großartigen Überraschungseffekt.

Wer also auf spannende und (soweit wie möglich) realistische Mysterie-Thriller steht, sollte bei diesem kleinen Meisterwerk auf jeden Fall zugreifen.

Übrigens: Im Buch ist noch eine kleine Zusatzstory enthalten, die Einblick in Toms Zeit auf der Polizeischule gibt. Fand ich ein nettes kleines Detail. 😉

Imke Wellesen, 18 Jahre

Camp 21 – Grenzenlos gefangen

Coverfoto Camp 21
Copyright: Arena

von Rainer Wekwerth
Arena, 2017
Hardcover, 346 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-401-60177-9
16,99 Euro

Mike und Kayla haben zwei Dinge gemeinsam: Beide haben sie ihre Eltern so verärgert, dass sie in ein Erziehungscamp geschickt wurden. Und beide sind im Camp 21 gelandet. In diesem modernen Erziehungscamp werden die beiden mit einer elektronischen Handfessel aneinander gebunden und können die eingestellte Distanz zwischen sich nicht überwinden, ohne große Schmerzen zu erleiden. Zunächst geht es den beiden nur darum ihre Zeit abzusitzen und irgendwie miteinander klar zu kommen, doch schnell stellen sie fest, dass seltsame Dinge im Camp vor sich gehen. Kayla entwickelt übermenschliche Kräfte und die Betreuer setzen überdurchschnittlich harte Strafen an. Wenn die beiden überleben wollen, müssen sie zusammenarbeiten und das Geheimnis der mysteriösen Handfesseln lüften.

Nachdem ich jetzt doch einige Bücher von Rainer Wekwerth gelesen habe, muss ich sagen, dass mir seine Geschichten immer sehr gut gefallen. Einerseits sind seine Storys bis ins kleinste Detail durchdacht und andererseits ist sein Schreibstil wunderbar spannend und fesselnd. Man hat immer das Gefühl, zusammen mit Kayla und Mike die Angst im Nacken sitzen zu haben und die schwersten körperlichen Arbeiten zu verrichten. Außerdem sind die Hintergrundgeschichten der Personen meist sehr nachvollziehbar und bringen eine Tiefe zu ihren Charakteren, wie man es in den meisten Thrillern nicht findet. Dadurch wird es wesentlich einfacher ihre Handlungen und Gefühle nachzuvollziehen. Da die Geschichte abwechselnd aus Mikes und Kaylas Sicht geschrieben ist, kann man die Entwicklung ihrer Beziehung wundervoll beobachten und verliert nie den Überblick über das Geschehen. Trotzdem wird es nicht langweilig, da sich die Spannung immer weiter bis zum Ende aufbaut und die beiden mit immer neuen Problemen konfrontiert werden.

Ich würde das Buch auf jeden Fall allen Lesern empfehlen, die mal wieder so richtig bei einer Geschichte mitfiebern wollen und auf etwas tiefschürfendere Spannung stehen.

Imke Wellesen, 18 Jahre

 

 

Das fliegende Klassenzimmer

Coverfoto das fliegende Klassenzimmer
Copyright: Dressler

von Erich Kästner
Dressler, 1935/ Neuauflage 2012
gebunden, 175 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN: 978-3-7915-3015-4
12,99 Euro

„Wie kann ein erwachsener Mensch seine Jugend so vollkommen vergessen, dass er eines Tages überhaupt nicht mehr weiß, wie traurig und unglücklich Kinder zuweilen sein können?“

Schon seit Generationen herrscht eine Feindschaft zwischen den Schulklassen des Kirchberger Internats und der örtlichen Realschule. Kurz vor Weihnachten eskalieren die Probleme dann und die Jungen des Internats geraten in Konflikt mit ihrem Lehrer Doktor Bökh. Ein Kampf um Vertrauen und Ansehen beginnt, in dem auch eine alte Freundschaft eine Rolle spielt.

Erich Kästner hat mich wirklich durch meine ganze Kindheit begleitet. In der Schule haben wir „Emil und die Detektive“ gelesen, meine Mutter hat mir früher immer „Das doppelte Lottchen“ vorgelesen und die Verfilmung von „Das fliegende Klassenzimmer“ war einer meiner absoluten Lieblingsfilme. Wenn man einmal ein Kästner Buch gelesen hat, weiß man auch warum: Seine Bücher sind zeitlos. Man mag zwar besonders an der Sprache merken, dass „Das fliegende Klassenzimmer“  jetzt schon immerhin über 80 Jahre auf dem Buckel hat, doch seine Geschichten faszinieren noch immer. Vor allem, da sie keine außergewöhnlichen Ereignisse oder sagenumwobene Helden darstellen, sondern sich lediglich auf „normale“ Menschen konzentrieren. Seine Protagonisten sind einzigartig und vielseitig, aber trotzdem nicht besonders. Es geht meist um Freundschaft und Vertrauen und um die Probleme im Alltag. So gelingt es Kästner auf einzigartige Weise das normale Leben zu einem Abenteuer zu machen. „Das fliegende Klassenzimmer“ weiterlesen

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Coverfoto Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
Copyright: Carlsen

von  Joanne K. Rowling
Carlsen, 2017
gebunden, 304 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-551-55694-3
19,99 Euro

Als der Magizoologe Newt Scamander mit einem Koffer voller magischer Tierwesen in New York eintrifft, scheint Ärger vorprogrammiert zu sein. Denn in der Stadt treibt eine mysteriöse Kraft ihr Unwesen, sie zerstört Häuser und tötet Menschen. Durch einen Zufall wird dann Newts Koffer vertauscht und einige der Kreaturen können entkommen. Schnell werden diese für sonderbare Vorfälle in New York verantwortlich gemacht. Newt muss nun so schnell wie möglich alle seine Geschöpfe zurückbringen, um Schlimmeres zu verhindern und die wahre Quelle der Zerstörung zu finden.

Erst eine kurze Anmerkung zu dem Buch: Das Buch ist KEIN Roman, sondern -wie der Titel schon sagt- das Drehbuch zu dem gleichnamigen Film „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“. Es ist also, wie „Harry Potter und das verwunschene Kind“, in Skriptform geschrieben. Ich bin, um ehrlich zu sein, bisher kein großer Fan von Skripten gewesen, da ich bisher nur mäßig durch Schullektüren mit ihnen in Kontakt gekommen war. Deshalb habe ich auch lange die Finger von diesem Buch gelassen und mir lieber den Film nochmal angeschaut. Eine Freundin von mir hat mir dann aber sehr ans Herz gelegt, auch das Buch einmal auszuprobieren. Ich bin ihr sehr dankbar dafür, denn es hat mir ziemlich Spaß gemacht. Das Buch ist eher eine „leichte“ Lektüre, also man liest es relativ schnell durch, in meinem Fall an einem Nachmittag. Die Story ist natürlich für die meisten auch nichts Neues, da zumindest die Harry Potter Fans den Film gesehen haben sollten. Trotzdem bringt das Drehbuch noch einmal ganz andere Seiten in der Story hervor, da man genau sehen kann, wie J.K. Rowling sich die Szenen ausgedacht hat. Mir sind einfach Dinge klar geworden, die ich im Film bisher übersehen habe, oder wo ich nicht wusste, was sie zu bedeuten haben. Es macht einfach sehr viel Spaß,  J.K. Rowlings Gedanken zu folgen und ihre Ideen mit ihr zu teilen. Ich persönlich muss sagen, dass ich mir durch die Skriptform die Szenen am Ende fast besser vorstellen konnte, als in einem Roman. Aber das ist bestimmt Ansichtssache. 😉

Insgesamt würde ich sagen, dass man dieses Buch nicht als einzelnes Buch, also wie einen Roman, lesen sollte, dafür ist es einfach nicht geschrieben worden. Es ist aber eine schöne Ergänzung, wenn man den Film schon gesehen hat und einfach noch ein bisschen mehr in die Harry Potter Welt eintauchen möchte.

Imke Wellesen, 18 Jahre

Bloody Weekend

Coverfoto Bloody weekend
Copyright: Arena

von  M.A. Bennet
Arena, 2018
gebunden, 344 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-401-60399-5
16,00  Euro

Neun Jugendlliche. Drei Tage. Ein Opfer.

Als Greer an dem Elite Internat STAGS angenommen wird, hat sie zunächst große Probleme Anschluss zu finden. Denn die Regeln dort sind ganz anders als auf normalen Schulen: Kein Handy und kein Internet. Doch dann wird sie von den „Medievals“, einer Gruppe der besonders beliebten und reichen Schüler, zu einem Jagd-Wochenende auf dem eindrucksvollen Landsitz Longcross Hall eingeladen. Natürlich kann Greer nicht widerstehen, doch schnell merkt sie, dass sie nicht ganz in das extravagante Leben der Medievals zu passen scheint und dass hinter der perfekten Fassade nicht alles so harmlos ist, wie es scheint. „Bloody Weekend“ weiterlesen

Jemand ist in deinem Haus

Coverfoto jemand ist in deinem Haus
Copyright: Arena

von  Stephanie Perkins
Arena, 2018
Paperback, 344 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 9783401604480
15,00 Euro

Makani ist erst vor einiger Zeit, nach der Trennung ihrer Eltern, zu ihrer Großmutter in das beschauliche Osborne gezogen. Als dann eines Morgens ein junges Mädchen aus ihrer Schule grausam ermordet in ihrem Haus aufgefunden wird, sind sie und ihre Freunde nicht die einzigen, die um die Identität des Mörders rätseln. Doch dann passieren weitere Morde und die gesamte Stadt verfällt in Angst. Wer ist der Täter? Und könnte er es auch auf Makani abgesehen haben? Denn auch sie hütet ein dunkles Geheimnis, was sie, zusammen mit ihren Eltern, auf Hawaii zurückgelassen hat.

Das Buch hat mich beim Lesen wirklich sehr mitgenommen. Und das nicht unbedingt, weil es die ganze Zeit so spannend war. Die Spannung war zwar die ganze Zeit im Hintergrund zu spüren, so als würde sie Makani im Nacken sitzen, aber vielmehr war es der Schreibstil von Stephanie Perkins. Sie hat wirklich eine einzigartige Art, die Beziehung zwischen Personen einzufangen und Makanis Ängste darzustellen. Ich hatte ständig zusammen mit Makani die Angst, die anderen Personen könnten ihr Geheimnis herausfinden oder der Mörder würde hinter der nächsten Ecke auftauchen. „Jemand ist in deinem Haus“ weiterlesen

CHRONIKEN von YORK – Die Suche nach dem Schattencode

Coverfoto Die Chroniken von York
Copyright: Loewe

von Laura Ruby
aus dem Amerikanischen von Jeannette Bauroth
Loewe, 2018
gebunden, 444 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-7855-8886-4
19,95 Euro

Die Zwillinge Tess und Theo wohnen in einem der letzten Morningstar-Gebäude der Stadt. Die Morningstars waren zwei geniale Geschwister, die im 19. Jahrhundert York mit ihren Erfindungen bereicherten. Als der Großinverstor Slant das Haus aufkauft, um es durch ein modernes Gebäude zu ersetzen, unternehmen die beiden gemeinsam mit ihrem Freund Jamie alles in ihrer Macht stehende, um das Haus zu retten. Doch die letzte mögliche Rettung wäre der geheimnisvolle Schattencode, den die Morningstars kurz vor ihrem Verschwinden hinterließen. Seit Jahren haben viele Menschen versucht ihn zu lösen, denn er soll den Weg zu einem unglaublichen Reichtum zeigen.

Ich muss gestehen, dass mich das Buch zu Anfang erstmal ziemlich verwirrt hat. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Erstens spielt die Geschichte nicht im wirklichen New York sondern in einer Version, die dem echten New York zwar sehr nahe kommt, aber doch einige Unterschiede aufweist. Da der Leser zu Anfang des Buches nicht in diese Welt eingeführt wird, sondern eher mitten hinein fallen gelassen wird, entstehen einige Unklarheiten, was die Beschaffenheit dieser Welt betrifft. Im Verlauf des Buches habe ich mich dort aber relativ gut eingefunden und konnte mich dann an vielen wohlplatzierten und lustigen Anspielungen, wie zum Beispiel der Matrix „Nimmst du die blaue oder rote Pille“, erfreuen.

Zweitens wirkt das Buch so, als hätte es unterschiedliche Ansprüche. Auf der einen Seite ist die Story etwas kindlicher gehalten, was man auch an den jungen Protagonisten erkennen kann. Auf der anderen Seite ist der Schreibstil, wie ich finde, etwas mehr auf ältere Leser abgestimmt, da viele Fremdwörter verwendet werden und Witze und Anspielungen gemacht werden, die jüngere Leser nicht unbedingt verstehen.

Mir persönlich hat es beim Lesen sehr viel Spaß gemacht zu sehen, wie die Charaktere schon fast selbstironisch mit ihren Persönlichkeiten umgehen. In der etwas simpel gehaltenen Story mit so jungen Protagonisten wirkt dies jedoch irgendwie ein wenig fehl am Platz. Die Story selber ist sehr interessant und spannend und erinnert mich vom Stil so ein bisschen an die „39 Zeichen“- Reihe oder alte Drei ???- Folgen. Die Freunde rennen von einem Hinweis zum nächsten und müssen dabei immer wieder knifflige Rätsel lösen, die Einblicke in die unterschiedlichsten Gebiete der Verschlüsselung bieten. An einigen Stellen ging mir das Ganze leider ein bisschen schnell, da man nicht so ganz nachvollziehen konnte, woher die entsprechende Lösung jetzt kam, aber an anderen Stellen war ich wieder verblüfft, welche cleveren  Ideen benutzt wurden, um die Botschaft zu verstecken. Wie ich bereits erwähnt habe, sind die Charaktere eher jung, doch alle haben ihre ganz eigenen Stärken. Ich konnte ihre Gedanken gut nachvollziehen und ihre Persönlichkeiten sind wundervoll ausgearbeitet. „CHRONIKEN von YORK – Die Suche nach dem Schattencode“ weiterlesen