Tausche Kanu gegen Surfboard – Mara im Sommer-Chaoscamp

Coverfoto Tausche Kanu gegen Surfboard
Copyright: ars edition

von Stephanie Polák

ars=dition, 2018

gebunden, 208 Seiten

ab 11 Jahren

ISBN: 978-3-8458-2055-2

12,99 Euro

 

Luxus, Luxus, Luxus und nochmal Luxus!!! Mara freut sich riesig auf den schicken Cluburlaub mit ihrer Mam. Doch die muss in Paris arbeiten, dadurch wird der Urlaub verschoben. Wie doof, kein Luxus, sondern Langweile, garantiert! Aber blöderweise sind alle coolen Camps schon ausgebucht! Da bleiben nur noch das Fußballcamp, die Kanutour oder das Angelcamp. Zuerst hat sie gar keinen Bock auf das Kanucamp, für welches sie sich entschieden hat, doch dann findet sie Freunde und ihre große Liebe……..Gar nicht mal so schlecht, dieses Camp……………

Dieses Buch ist schön, weil es jedem immer mal passieren kann, dass irgendwer arbeiten muss, oder etwas anderes dazwischen kommt und man daher irgendetwas nicht machen oder unternehmen kann. Daher sollte man positiv gestimmt dahin gehen, wo man seine Ferien/Wochenende verbringt. Denn das Camp, was Mara anfangs so doof fand, entpuppt sich als ein richtig cooles Camp! „Tausche Kanu gegen Surfboard – Mara im Sommer-Chaoscamp“ weiterlesen

Finsterer Sommer

Coverfoto Finsterer Sommer
Copyright: Beltz& Gelberg

von Martina Wildner
Beltz& Gelberg, 2016
gebunden, 237 Seiten,
ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-407-82098-3
12,95 Euro

Der 13jährige Konrad macht mit seiner Familie Urlaub in Frankreich. Hört sich doch gut an, oder? Die ganze Sache hat allerdings einen Haken. Konrads Cousine Lisbeth kommt mit.

Lisbeths Mutter Simone ist vor einem halben Jahr gestorben. Alle bewundern Lisbeth – das Wunderkind. Zudem sind sie nach Frankreich gefahren, um einem Familiengeheimnis auf die Spur zu kommen.

In ihrem Urlaubsort gibt es zwei Bunker aus Nazizeiten. Die Bunker ziehen die Menschen magisch an. Vielleicht ist genau deswegen die Wissenschaftlerin Silvia Unstetten verstorben? Auffallend sind auch die Merde- Nachbarn. „Merde“ ist Französisch und bedeutet „ Scheiße“. Die Merde- Nachbarn heißen so, weil sie dieses Wort sehr oft benutzen. Sympathisch sind sie jedenfalls nicht. Auch Elke mit der Diamantensonnenbrille ist es nicht wirklich. „Finsterer Sommer“ weiterlesen

Bergkristall

Coverfoto Bergkristall
Copyright: Urachhaus

von Maren Briswalter und Adalbert Stifter
Urachhaus, 2020
gebunden, 32 Seiten
all age
ISBN 978-3-8251-5194-2
16,00 Euro

 

Die Kinder gingen in das Gewölbe hinein und immer tiefer hinein. Es war ganz trocken, und unter ihren Füßen hatten sie glattes Eis. In der ganzen Höhlung aber war es blau, so blau als das Firmament, wie himmelblau gefärbtes Glas, durch welches lichter Schein hineinsinkt.

Diese Geschichte von Adalbert Stifter ist fast 180 Jahre alt, aber sie ist immer noch berührend und aktuell. Es geht um Konrad und Sanna, zwei Geschwister, die in einem abgelegenen Bergdorf leben. Wollen sie ihre Großeltern im Nachbardorf besuchen, so müssen sie drei Stunden lang auf einsamen Wegen durch die Berge klettern. Normalerweise besuchen sich die Bewohner der beiden Dörfer nur sehr selten, denn sie sind sehr verschieden und mögen sich nicht besonders.

Am Heiligabend sind Sanna und Konrad auf dem Rückweg von ihren Großeltern nach Hause, als es dicht zu schneien beginnt. Alles sieht plötzlich gleich aus und kein Laut ist mehr zu hören. Die beiden verirren sich im Wald und nehmen die falsche Abzweigung, sodass sie geradewegs auf ein Schneefeld mit ewigem Eis zulaufen. Nach einiger Zeit ist der Pfad so rutschig und steil, dass sie weder vor-noch zurückkommen. Deshalb beschließen sie, in einer steinernen Höhle Zuflucht zu suchen und den Morgen abzuwarten. Die Geschwister frieren, sie haben Angst und sind furchtbar müde, aber sie wissen, dass sie nicht einschlafen dürfen. Auf einmal erleben sie ein gewaltiges Schauspiel am Himmel… „Bergkristall“ weiterlesen

Morgen irgendwo am Meer

Coverfoto Morgen irgendwo am Meer
Copyright: randomhouse

von Adrijana Popescu
cbt 2019
Klappenbroschur, 477 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-570-31272-8
13,00 Euro

Man gibt nicht auf, nur weil es im Leben
kompliziert wird. Außerdem hätte ich es sicher nicht noch ein weiteres Jahr an dieser Schule ausgehalten.

Romy, Konrad, Nele und Julian finden sich eher zufällig zu einem gemeinsamen Roadtrip nach Lissabon zusammen. Alle vier haben ihre besonderen Erfahrungen im Gepäck, zum Teil kennen sie sich schon lange. Dennoch hält der Sommer in einem alten goldenen VW-Bus einige Erkenntnisse für sie bereit.

Es ist nicht das Cleverste, was ich zu dieser Unterhaltung beisteuern kann, aber ich habe es satt, als Statist dieser Szene stumm zusehen zu müssen. Er blinzelt einen Moment, als ob ihm gerade erst wieder eingefallen ist, dass ich ja auch da bin.

Romy, Konrad, Nele und Julian erzählen dir abwechselnd von ihren Gefühlen und Eindrücken. Du erlebst, wie sich die Beziehung zueinander verändert und zum Teil auch, welche Beweggründe zu dieser Reise geführt haben. In diesen Erzählungen bleibt immer ein Teil der Vergangenheit im Dunkeln. Erst nach und nach lernst du die Vier besser kennen, was dieses Buch sehr spannend und unterhaltsam macht. „Morgen irgendwo am Meer“ weiterlesen