Die Silbermeersaga- Der König der Krähen

Coverfoto Die Silbermeer-Saga
Copyright: Loewe

von Katharina Hartwell
Loewe, 2020
gebunden, 616 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-7432-0366-2
19,95 Euro

 

Edda führt ein hartes Leben an der Küste: Jeden Tag steht sie an den Bottichen, stampft Fische. Das Dorf, ihr Zuhause, ist für sein “Colmin” bekannt. Dieses wird aus Colminfischen gewonnen.

Bald ist es an der Zeit, dass wieder ein Kind aus dem Dorf verschwindet: So passiert es jedes Jahr am Ende der Kaltwochen. Dieses Jahr ist es Hensy Moot. Doch auf einmal ist auch Tobin, Eddas kleiner Bruder, verschwunden! Wieso sind es diesmal zwei Kinder? Edda will sich mit Talin Brand, einem Reisenden, aufmachen, um nach Tobin zu suchen. Doch dies ist erst der Beginn eines großen Abenteuers……..

Dieses Buch ist hart, spannend, aufregend, abenteuerlich, etwas blutig, magisch, (aber nicht so mit Elfen, Feen und bunten Blumen, trallalllala, sondern mit der unschönen Seite, mit Leuten, die Hexen misstrauen, mit guten Magischen, die aber gruselig wirken), kurz: ein Nervenkitzel.

Ich möchte auch gerne den 2. Band lesen!

Edda Valt und ihr Bruder Tobin stammen ursprünglich nicht von Colm. Sie wurden von woanders her an die Küste gebracht. Dann wurde Edda von Maron, der Hexe, ein Mittel verabreicht, welches ihre Vergangenheit löschte. Das wäre besser, dachte die Hexe. Doch jetzt würde Edda sich gerne erinnern können! Vielleicht würde dies Schwierigkeiten und Rätsel lösen.

Tobin soll wie alle Jungen Colms später einmal Fischer werden, doch er kann das Meer, die Wellen und das Wasser  nicht ausstehen, er hat regelrecht Angst davor.

Maron und Felma sind Hexen, welche Edda auf der Suche nach Tobin wertvolle Informationen geben.

Talin Brand ist ein Reisender und er nimmt Edda für die Reise zu Tobin mit. Doch er ist in Wirklichkeit böse, barsch und bringt sogar jemanden um!!!!???

Das Buch beinhaltet keine Illustrationen, das wäre wohl viel zu viel Arbeit gewesen, für ein Buch mit über 600 Seiten!

Der Titel: Ernst.

Das Titelbild: Besteht aus Wellen und zeigt in einem Kreis ein Boot, welches eine hohe, felsige Insel ansteuert. Quer über dem Bild sieht man eine silberne, teils durchsichtige Feder.

Der Klappentext: Umschreibt die Geschichte mit zu wenigen Worten, ist karg und formlos.

Laura Marie, 10 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.