Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Coverfoto Schlaft gut, ihr fiesen gedanken
Copyright: Hanser

von John Green
dtv, 2019
Taschenbuch, 320 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 9783423627016
10,95 Euro

Ich muss sagen, dass ich eigentlich nicht unbedingt zum Zielpublikum von John Greens Büchern gehöre. Seine Romane sind mir oft zu romantisiert, nicht nur von den Beziehungen der Charaktere her, sondern auch von seinen Ansichten über das Leben. Trotzdem hat mich eine Freundin davon überzeugen können, dieses Buch in die Hand zu nehmen. Dafür ein fettes Danke!

„Schlaft gut ihr fiesen Gedanken“ oder „Turtles all the way down“ wie es im Englischen wohl passender heißt, ist ein unglaublich schönes und brillant geschriebenes Buch. Das Interessante ist, dass die Handlung im Lauf der Zeit zwar in den Hintergrund rückt, das Buch aber trotzdem nicht langweilig wird.

Das,was mich an der Geschichte wohl am meisten fasziniert, ist sein erwachsener Umgang mit dem Thema psychischer Erkrankung. Es wird nichts verschönert oder romantisiert. Aza scheint oft ein irrationaler und widersprüchlicher Charakter zu sein, doch genau das ist es, was ihre Krankheit ausmacht. Sie kann ihre Gedanken nicht kontrollieren und ihre Gedankenprozesse werden dem Leser mit sehr bildhaften Metaphern gut näher gebracht. Oft fühlt es sich so an, als würde man ihren Kopf mit ihr teilen.

Auch hat sie eine sehr interessante Sichtweise auf das Leben und es ist schön, Dinge aus ihrer Perspektive in neuem Licht zu sehen.

Oft haben Bücher über psychische Krankheiten ein Problem damit, die Schwierigkeiten der Charaktere zu romantisieren. Es wirkt so, als wären die erkrankten Personen erwachsener und tiefschichtiger durch ihre Erkrankungen. John Green schafft es, dieses Problem zu umgehen. Es wird unbeschönigt gezeigt, wie anstrengend psychische Krankheiten für Freunde und Familie sein können, aber auch, dass es die Personen trotzdem wert sind die Mühe aufzubringen.

Ohne zu viel vom Ende vorwegzunehmen will ich sagen, dass die Handlung trotz allem sehr schön abgeschlossen wird. Nach dem Lesen muss wohl jeder sein eigenes Fazit schließen, aber das Lesen hat mich mit einem sehr hoffnungsvollen Gefühl zurückgelassen.

Vielleicht gefällt mir dieses Buch so gut, weil es nicht unbedingt ein typischer John Green ist. Die Handlung ist sehr fokussiert auf Azas Charakter und ihre Probleme, und es geht mehr um Zukunftsängste und Freundschaft als um Romantik. Trotzdem kann ich das Buch jedem nur wärmstens ans Herz legen. Besonders Menschen, die Freunde oder Familie haben, die mit ähnlichen Problemen kämpfen.

Imke Wellessen, 20 Jahre

Coverfoto Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken
Copyright: Hanser

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.