Top Secret Band 2- Heiße Ware

Coverfoto Top Secret 2
Copyright: randomhouse

von Robert Muchamore
cbj, 2006
Taschenbuch, 352 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN-13 : 978-3570301852
9,99 Euro

 

James ist Mitglied bei der Geheimorganisation CHERUB. Cherub bildet Kinder und Jugendliche als Geheimagenten aus, um dort zu ermitteln, wo Erwachsene sich nicht einschleusen können.

In diesem Band tritt James seinen zweiten Fall an. Er muss es mit ein paar anderen Kindern hinkriegen, Informationen gegen den Boss einer internationalen Drogenmafia zu sammeln. Es dauert etwas, doch dann scheint es einigermaßen handfeste Beweise zu geben. Allerdings gerät James dabei auch in große Gefahr. Neben dem Beruf den James ausübt, hat er mit seinen 13 Jahren auch mit romantischen Gefühlen zu kämpfen.

Meine Meinung:

Dies ist bereits der zweite Band, den ich von der „Top Secret“- Reihe gelesen habe.Wie auch beim ersten Band finde ich die Idee einfach immer noch genial, Kinder als Geheimagenten auszubilden. Wer würde schon ein Kind verdächtigen, gegen einen zu ermitteln und Informationen zu sammeln?

Der Schreibstil hat mich insgesamt überzeugt. Er ist einfach gehalten und gut zu lesen. Es wird eine sehr gute Spannung in dem Buch aufgebaut, die auch lange anhält. Deshalb kann man es auch als älterer Jugendlicher lesen ohne sich eventuell zu langweilen. Ich bin 22, und fand es wirklich gut.

Eine Sache, die leider aus meiner Sicht nicht gut umgesetzt wurde, ist teilweise das Verhalten der Charaktere, welches nicht unbedingt dem Alter entspricht. Damit meine ich nicht das Verhalten, wie sich die Kinder auf dem Einsatz verhalten. Klar würde sich so vielleicht ein Kind nicht benehmen, aber dafür werden die Kinder ausgebildet, wodurch ich es nicht schlimm finde. Allerdings kann man zwischenmenschliches Verhalten nicht „trainieren“. James entwickelt Gefühle für eine andere Agentin, aber so wie er sich auch mit anderen darüber unterhält glaube ich nicht, dass so ein 13 jähriger Junge reden würde. In einer Szene macht eine Agentin mit einem anderen Jungen im Kino rum. Beide sind 12 Jahre alt, es passt einfach nicht zum Alter der beiden und auch nicht zu dem Rest des Buches.

Insgesamt hat mir das Buch gefallen, da der Fall auch gut ausgearbeitet ist und wirklich in die Tiefe geht.

Meike Büscher, 22 Jahre

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.