Amalinta und die Bruderschaft der Zeit

Coverfoto Amalinta und die Bruderschaft der Zeit
Copyright: A.L. Beringer

von A. L.  Beringer
Taschenbuch, 321 Seiten
Selbstverlag A.L. Beringer, 2021
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-9505016-0-5
12,83 Euro

Seit ihrer Kindheit wird Amalinta von furchtbaren Albträumen geplagt. Ein dunkler Herrscher der Schatten verfolgt sie und es scheint kein Entkommen zu geben. An ihrem siebzehnten Geburtstag beginnen die Grenzen zwischen Traum und Realität weiter zu verschwimmen, als Amalinta mitten in ihrer Wohnung die Präsenz des Schattenherrschers spürt. Ihr wird klar, dass sie sich ihren Ängsten stellen und den Albträumen auf die Spur kommen muss. Schweren Herzens lässt sie ihr Zuhause und ihre Eltern hinter sich und macht sich auf den Weg nach Wien, da sie dort eine Traumdeuterin aufsuchen will, von der sie sich Hilfe verspricht.

Doch in Wien kommt alles ganz anders als geplant. In einem alten und doch wunderschönen Gebäude verändert sich Amalintas Sicht auf ihre Träume mit einem Mal schlagartig. Dort findet sie nämlich einen kleinen Löwen aus Mosaik, der ihr hilft, ein schreckliches Geheimnis zu lüften: im Deckengemälde des großen Saals sind Menschen gefangen. Und Amalinta kennt diese Menschen aus ihrem Traum. Nun ist es ihre Aufgabe diesen zu helfen, dafür wurde sie vom Orakel von Delphi persönlich auserkoren.

Der Herrscher der Schatten ist somit ebenfalls keine Gestalt, die lediglich ihren Träumen entspringt sondern eine reale Bedrohung. Er hatte die armen Seelen gemeinsam mit wertvollen Edelsteinen verflucht und in Gemälden eingeschlossen, die überall auf der Welt versteckt wurden. Erst wenn Amalinta alle Edelsteine gefunden hat, kann sie den Fluch brechen und die gequälten Menschen retten. Dabei ist sie jedoch nicht alleine: Das Löwenjunge, welches sich als Gestaltwandlerin namens Nagual entpuppt, der schöne Ezra und eine geheimnisvolle Bruderschaft der Zeit stehen ihr zur Seite. Doch wird es ihnen am Ende gelingen, die Seelen aus den Gemälden zu retten oder erliegen sie doch der Macht der Dunkelheit?

Die Geschichte, die dieses Buch erzählt, ist einfach fantastisch. Die Idee mit dem Fluch und den Edelsteinen, die zusammen mit den Menschen in Gemälden eingeschlossen wurden, ist wahnsinnig spannend. Auch Amalintas Rolle mit den Albträumen und ihre Verbindung zum Fluch über das Orakel von Delphi hat mir außerordentlich gut gefallen. Die Figuren, wie zum Beispiel Nagual, Ezra oder Pawelek sind sehr gut ausgearbeitet und haben alle ihre kleinen Besonderheiten, die sie einzigartig machen, wodurch man sie Stück für Stück ins Herz schließt und sich fast ein bisschen als Teil der Gruppe fühlt.

Ein bisschen problematisch fand ich den Schreibstil, der leider, ebenso wie das Coverdesign, sehr kindlich wirkt. Mich persönlich hat es sehr verwirrt, als ich im Laufe der Geschichte merkte, dass Amalinta bereits siebzehn Jahre alt ist, da sie grade zu Beginn, in meiner Vorstellung eher so um die vierzehn war. Auch nach diesem Umdenken gab es immer wieder Szenen, in denen ihr Alter und die Art des Erzählens meiner Meinung nach nicht so ganz zusammen gepasst haben. So hatte ich stellenweise immer mal wieder das Gefühl ein Kinderbuch zu lesen nur um dann von erschreckend düsteren Szenen überrascht zu werden.

Dieser Widerspruch war zugegebener Maßen etwas gewöhnungsbedürftig, hat das Ganze aber auch sehr interessant gemacht, weil man nie wusste, was einen auf den nächsten Seiten erwartet. Alles in allem bin ich sehr gespannt darauf, wie die Buchreihe weiter geht und freue mich darauf vielleicht auch miterleben zu können, wie die Erzählweise mit dem Fortlaufen der Geschichte heranreift und ihr, auf jeden Fall vorhandenes Potential, voll ausschöpft.

Ann-Kathrin Opiolka, 20 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.