Der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte – Eine wahre Geschichte

Coverfoto Der JUnge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte
Copyright: Droemer

von Jeremy Dronfield
Dromer, 2019
broschiert, 464 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN 978-3-426278048
16,99 Euro

 

„So lernte Fritz mit der Zeit all die kleinen Tricks der Veteranen kennen – absurde Dinge manchmal, aber sie konnten den Unterschied zwischen Sicherheit und Schmerz bedeuten. Oder zwischen Leben und Tod.“ 

Dies ist ein Buch über den Holocaust. Der Autor hat dieses Buch mithilfe geheimer Tagebücher des Juden Gustav Kleinmann geschrieben, und zeigt uns so, wie Gustav zusammen mit seinem Sohn Fritz die Zeit in verschiedenen KZs überstanden hat. Eines Tages sind die beiden, Gustav und Fritz, mit einigen anderen Häftlingen nach Auschwitz deportiert worden. Fritz ging freiwillig mit, weil er seinen Vater nicht alleine lassen wollte, obwohl klar war, dass Auschwitz um einiges härter werden würde, und sehr wahrscheinlich mit dem Tod enden würde. Doch die beiden haben niemals aufgegeben, und haben vieles auf sich genommen um zu überleben.

Dieses Buch ist sehr tiefgründig und mitfühlend. Es zeigt die Geschichte des Landes, in dem ich lebe und aufgewachsen bin. Eine Geschichte, die schrecklich ist, und nie wieder geschehen darf.

Im Januar ist der “Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts”. Um diese Zeit herum habe ich angefangen dieses Buch zu lesen, weil ich mehr will, als nur an die Opfer zu denken. Ich möchte wissen, wie es für die Opfer wirklich war.

Heute wird es für uns nicht möglich sein, uns in die Opfer hinein zu versetzen, aber indem wir solche Bücher lesen, können wir es versuchen. Je mehr wir alle über das Thema wissen, desto größer ist vielleicht die Wahrscheinlichkeit, dass so etwas nicht nochmal passiert.

Es ist ein trauriges Thema, und dennoch ist es ein schönes Buch. Eine schöne und gleichzeitig traurige Geschichte, von Vater und Sohn, die nach sehr viel Leid trotzdem niemals aufgegeben haben.

Meike Büscher, 22 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.