Don´t love me

Coverfoto Don´t love me
Copyright: randomhouse

von Lena Kiefer
Cbj, 2020
broschiert, 427 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN:978-3-570-16588-0
12,90 Euro

“Mein Name ist Kendra Lancaster, ich bin die Assistentin von Mister Harrison, dem Leiter der Abteilung für Innendesign. Und ich muss Ihnen leider sagen, dass ein Fehler passiert ist. Die Stelle wurde zweimal vergeben.”

Als Kenzies eigentlich geplantes Praktikum plötzlich abgesagt wird, ist sie nicht gerade begeistert davon, stattdessen in den schottischen highlands, weit weg von ihrer Familie, ihr Praktikum zu absolvieren. Was sie bis dahin jedoch nicht ahnt, ist, was die Begegnung mit dem jungen Erben der Luxushotelkette, in ihr auslösen wird. Von der ersten Minute  an ist Kenzie jedoch klar, dass es ein Geheimnis hinter Lyalls abweisendem Verhalten geben muss.

Hatte man ihr etwa schon von mir erzählt? Ich könnte mir denken, was sie ihr erzählt hatten. Halte dich von ihm fern, er ist gefährlich. Wenn die wüssten.”

Für Lyall ist ein Sommer in den schottischen Highlands geplant. Ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner Familie zu bewähren. Hält Lyall sich nicht an die Vorgaben, so ist seine Zukunft in Gefahr. Und als er dann der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät genau dieser Punkt ins Stocken. Dabei sollte keiner besser als Lyall wissen, wie verhängnisvoll Beziehungen, vor alllem für ihn, enden können. …Ein Sommer, bei dem alles auf dem Spiel steht. – Doch was ist schon alles?

Meine Meinung:

Oh, Gott! Oh, Gott! Oh, Gott!

Nein, oder?… Das kann doch einfach nicht wahr sein…

Bitte. Lass. Es. Nicht. Wahr sein.

Es ist zu Ende. Ausgelesen. Fertig.

Och maaaan!

Ahhhh! Ich will mehr! Unbedingt. Sofort.

Das Buch war einfach unglaublich! Lena Kiefer ist einfach unglaublich! Okay, jetzt mal etwas umfassender als nur diese Gedankenstränge, auch wenn ich gerade nicht wirklich in der Lage bin, anders zu denken. …

Lena Kiefer hat mich bereits mit ihren ersten Worten vollkommen in den Bann der schottischen Highlands ziehen können. *räusper* vorweg in Lyalls Bann… Ähmmm… Lyalllitis? – Im Anmarsch! Nein, schon vor Ort!

Alles fing mit dieser genialen Widmung an. Wie cool ist diese denn bitte?! (Level Lyall aller Widmungen)

Und nun ja, bei der Widmung blieb es nicht. Soll ich euch nun wirklich jede Seite aufzählen? – Nein, oder? Dooooch.

Stellt euch einfach mal jede Seite so wunderbar wie die „schottischen Schachteln“ Edinburgh Rock vor. Und das meine ich wörtlich. Bereits mit dem ersten “Bissen” (also dem Reinschnuppern ins Buch), wird beim Leser Diabetes verursacht. Irgendwann reicht bereits nur das Anschauen der Seiten, und man fällt regelrecht ins Edinburgh-Rock-Koma. – Traurig daran ist jedoch leider nur, dass die Schachteln zu schnell aufgegessen sind und das Koma anhält.

Die Seiten flogen einfach davon. Unglaublich wie schnell. Und jetzt bin ich bei diesem unglaublich fiesen Cliffhanger angelangt…

Liebe Leserinnen und Leser,

findet ihr nicht auch, dass wir uns vereinigen sollten und ein für alle Mal Buchgesetze einführen sollten? Diese fiesen Cliffhanger sind ja kaum auszuhalten.

Wenigstens weiß ich jetzt genau, was ich dringend benötige; einen zweiten Band. Und vielleicht etwas Edinburgh Rock ähnliches.

Bengisu Bor, 15 Jahre

 

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Kenzie liebt Innendesigns. Um an einer großen Uni zu studieren, möchte sie in den Sommerferien ein Praktikum in einer großen Firma machen, doch kurz vor Beginn wird ihr abgesagt. Um überhaupt ein Praktikum zu machen, geht sie in die Heimatstadt ihrer Mutter nach Schottland zurück. Es ist für Kenzie sehr schwer, dieses Praktikum zu machen, da ihre Mutter dort verstorben ist.

In diesem Sommer ist auch Lyall in der kleinen Stadt. Er ist der Sohn einer reichen Familie die Luxus- Hotels besitzt. Er hat eine Aufgabe. Den Sommer über keine Probleme zu bereiten und mit keiner Frau etwas anfangen. Eigentlich dachte er, dass diese Aufgabe leicht wird, doch als er auf Kenzie trifft, ist es das nicht mehr.

Alle in der kleinen Stadt haben etwas gegen Lyall und warnen Kenzie vor ihm, doch keiner sagt ihr, was mit ihm ist. Kenzie und Lyall nähern sich einander an, doch liegt ein dunkles Geheimnis über Lyall, das die Beziehung zum Wanken bringt.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist der erste Band aus der Don’t love me-Reihe.

Als ich das erste Mal von diesem Buch gehört habe wollte ich es unbedingt lesen. Schon der Klappentext hat mich sehr überzeugt.

Der Schreibstil ist locker, passt zu dem Alter der Protagonisten und bringt einen guten Schwung mit.

Es wird aus der Sicht von Kenzie und Lyall geschrieben, wodurch man beide Charaktere sehr gut kennenlernt. Mit Kenzie kann ich von Anfang an sehr gut mitempfinden. Sie ist einfach ganz normal und hat Probleme wie jeder von uns auch. Lyall ist da zwar etwas anders, da seine Familie extrem reich ist, aber man merkt beim Lesen, dass ihm doch einige Dinge wichtiger sind als das Geld.

In dem Buch gibt es auch eine Liebesbeziehung zwischen Kenzie und Lyall. Doch auch wenn ich total für die Liebe der beiden bin, war der Weg zu der Beziehung irgendwie komisch. Lyall behandelt Kenzie zu Beginn nicht wirklich freundlich und beide wollen eher einen Bogen um einander machen. Als sie dann aber zusammen arbeiten, müssen sie miteinander auskommen, und dann ist plötzlich ganz schnell die Liebe da. Meiner Meinung nach ging es zwar zu schnell, aber trotzdem kann man einfach die Bindung von den beiden spüren.

Da man schon im Prolog grob erfährt, was am Ende des Buches passiert, steigert dies natürlich den Spannungsbogen. Der größte Spannungsbogen den es im Buch gibt, ist das Geheimnis von Lyall. Wegen seines Geheimnisses wird Lyall in der Stadt von allen Leuten gehasst, denn jeder in der Stadt kennt das Geheimnis. Auch wenn die Spannung dadurch aufgebaut wird, dass man selber als Leser nicht schon nach den ersten 50 Seiten weiß, was das Geheimnis ist, hat es mich immer wieder aufgeregt, dass alle Leute in der Stadt Kenzie vor Lyall gewarnt haben. Alle sagen immer wieder, halte dich fern von ihm, er ist anders als du denkst, aber keiner sagt Kenzie, was vorgefallen ist.

Ich habe Kenzie und Lyall so schnell ins Herz geschlossen, und hoffe oder wünsche mir, dass die beiden über allen anderen stehen.

Als ich das Buch beendet habe, war ich komplett fertig mit meinen Nerven. Das Ende ist zum einen irgendwie genial, zum anderen werden wir Leser vor einem großen Fragezeichen stehen gelassen. Also wird jetzt ganz schnell der zweite Band gelesen.

Meike Büscher, 21 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.