Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Coverfoto Timm Thaler
Copyright: Oetinger

von James Krüss
Oetinger, 2017 Neuauflage
gebunden, 335 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-7891-0448-0
12,99 Euro

„Man erkennt den Menschen stets daran, dass er zur rechten Stunde lachen kann.“

Timm Thaler hat ein ansteckendes Lachen. Sobald er anfängt, muss man einfach mitlachen. Doch nachdem sein Vater gestorben ist und er mit seiner schrecklichen Stiefmutter und ihrem Sohn zusammenzieht, hat er nur noch wenig zu lachen. Eines Tages geht Timm auf die Pferderennbahn, auf der er früher immer mit seinem Vater war. Und dort entdeckt er eine Person, die komisch gekleidet ist. Der Mann kommt auf Timm zu und gibt ihm einen Wettschein. Nach einer kurzen Unterhaltung geht er wieder. Timm gibt den Wettschein ab. Nach einem spannenden Rennen merkt Timm: Er hat gewonnen! Er holt seinen Gewinn ab und fängt an zu weinen. Wie schön es doch wäre, wenn sein Vater es noch erlebt hätte! Er wird von Fremden getröstet, die ihm sogar etwas zu trinken anbieten. Auf einmal schläft Timm ein und wacht ohne Geld auf. Der komisch gekleidete Mann erklärt ihm, dass er überfallen wurde. Er solle nächsten Sonntag wieder zur Rennbahn kommen und er kriege noch einen Wettschein. Voller Vorfreude und Verwunderung läuft Timm nach Hause. Am nächsten Sonntag geht Timm wieder zur Rennbahn. Dort trifft er wieder den Mann, der ihm einen zweiten Wettschein gibt. Timm gewinnt und läuft sofort zu der Bank, auf der er sich mit dem „Baron“, so hat sich der komisch gekleidete Mann vorgestellt, treffen will. Es passiert wie beim letzten Mal: Timm schläft ein und wacht ohne Geld auf. Doch dieses Mal sitzt der Baron neben ihm. Der Baron erklärt Timm, er könne jedes Pferderennen gewinnen, wenn er ihm ( dem Baron) sein Lachen verkaufen würde. Sobald er eine Wette verlöre, bekäme er sofort sein Lachen zurück. Timm unterzeichnet den Vertrag. Sofort steht der Baron auf, nimmt den Vertrag, lacht einmal kurz Timms schönes Lachen und geht. Timm merkt nach einiger Zeit das es nicht schön ist, nicht mehr lachen zu können. Er will sein Lachen zurück. Doch wie will soll das gehen? Der Baron ist ein Millionen schwerer Mann, der immer alles kriegt, was er will… „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“ weiterlesen

Als wir fast mutig waren

Coverfoto Als wir fast mutig waren
Copyright: Carlsen

von Jen White
aus dem Englischen von Sylke Hachmeister
Carlsen, 2017
gebunden, 318 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-551-55680-6
14,99 Euro

„Tu so, als ob. Das steht in meinem Notizbuch ganz klar an erster Stelle. Alle Leute machen es. So zu tun, als ob, kann einem im Zweifel das Leben retten. Gerade jetzt tat ich so, als ob. Ich schrieb in mein Notizbuch, als hätte ich ein Ziel. Einen Grund hier zu sein“.

Die Mutter der zwölfjährigen Liberty und der achtjährigen Billie ist vor kurzem gestorben. Deshalb wohnen die Schwestern bei ihrer Nachbarin und besten Freundin ihrer Mutter: Julie in San Diego. In den Ferien fahren sie mit ihrem Vater, der sich nach Jahren wieder gemeldet hat, weg. Es geht mit dem Camper quer durch Arizona. Doch nach einer Toilettenpause ist ihr Vater plötzlich weg. Liberty und Billie wissen nicht was sie tun sollen und versuchen irgendwie ihre Nachbarin Julie zu erreichen. Doch diese geht nicht ans Telefon. Die beiden Mädchen beschließen, sich allein auf den Weg durch die Wüste zu machen. Dabei erleben sie jede Menge Abenteuer und Liberty muss eine Menge Verantwortung übernehmen. Die Schwestern müssen um ihr Überleben kämpfen, denn ohne Hilfe bekommen sie kein Essen und keinen Schlafplatz. Schaffen sie es, zu Julie zurückzukommen? „Als wir fast mutig waren“ weiterlesen

Casting Queen – voll von der Rolle

Coverfoto Casting Queen
Copyright: Schneider

von Perdita und Honor Cargill
aus dem Englischen von Antje Görning
Schneider, 2017
Paperback, 352 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-505-14036-5
15,00 Euro

Ich bin als Spinne kostümiert und muss gleich auf die Bühne, um eine Karotte darzustellen. Es könnte schlimmer sein: Ich könnte als Karotte kostümiert sein und auf die Bühne müssen, um eine Karotte darzustellen. Das wäre noch demütigender, obwohl ich mich in meinem schwarzen engen Gymnastikanzug schon ziemlich unwohl fühle.

 Die fünfzehnjährige Elektra wird von einer Schauspielagentin entdeckt und bekommt das Angebot, in die Agentur aufgenommen zu werden. Sie entschließt sich dazu, das Angebot anzunehmen und wartet auf ihre ersten Castings. Währenddessen muss sie sich auf die Schule konzentrieren und geht zum ACT, einer Freizeit Theaterschule. Sie kriegt eine Nachricht für ihr erstes Casting und bereitet sich mit Hilfe ihrer besten Freundin Moss darauf vor. Sie bekommt viele Rollen nicht, für die sie vorspricht. Allerdings darf sie  in einem Werbespot ein Eichhörnchen sprechen.

Es kommt ein Tiefpunkt, wegen eines Missverständnisses am Film-Set . Und dann streitet sie sich auch noch mit Moss, während sie in die engere Auswahl für einen großen Film kommt. Außerdem gibt es da ja noch Archie, einen Jungen aus dem ACT…

Wird Elektra ihre Chance und damit die große Rolle bekommen?  Versöhnt sie sich wieder mit Moss und schafft sie es, mit Archie zusammen zukommen? „Casting Queen – voll von der Rolle“ weiterlesen

Mein erstes Spiel-, Mal- und Ratebuch: Dinosaurier

Coverfoto Mein erstes Spiel-,Mal und Ratebuch Dinosaurier
Copyright: Usborne

von Rebecca Gilpin und Erica Harrison
Usborne, 2017
Paperback, 64 Seiten
ab 6 Jahren
ISBN 978-1-78232-693-9
8,95 Euro

 

Ein ganzes Buch voller Dinosaurier — zum Basteln, Spielen, Lesen und Raten. Wusstest du z.B., dass der Kunbarrasaurus so groß war wie ein kräftiges Schwein und der Ankylosaurus dreimal so lang wie eine Kuh?

Weißt du, welche Farben die Dinosaurier hatten und wie man ihre schwierigen Namen richtig ausspricht? Oder welche Dinos Pflanzenfresser waren und welche Fleischfresser?

In diesem kunterbunten „Bilder“-Buch lernst du ganz viel über die Dinosaurier, aber du kannst auch viele Spiele machen, dich in Suchbildern oder Labyrinthen „ verirren“ , puzzlen,  Schattenspiele ausprobieren, Lücken füllen, rechnen, zählen, kritzeln, malen und vor allem eigene Formen gestalten—mit den über 180 Stickern, die sich im Buch verstecken.

Das Buch ist unglaublich vielseitig, man kann sich stundenlang damit beschäftigen und immer neue Dinge finden. Auf vielen Seiten können Kinder ganz allein herausfinden, was sie tun sollen, auf anderen müssen Erwachsene ein bisschen mithelfen und die Aufgaben vorlesen.

Für alle kleinen Dino-Fans ist das Buch ein Muss, eine wahre Fundgrube und „Wundertüte“. Ich habe das Buch zusammen mit dem 5jährigen Max einen ganzen Nachmittag lang durchgearbeitet und Max Kommentar war: „Das ist das tollste Dinobuch, was ich kenne!“

Monika H.

 

Herr Eisbär will nach Hause

Coverfoto Herr Eisbär will nach Hause
Copyright: Lingen

von Ronojoy Gosh
Lingen, 2017
gebunden, 34 Seiten
ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-943390-60-5
12,95 Euro

Herr Eisbär lebt mitten in einer großen Stadt. Er kann die Stadt nicht leiden, denn sie ist ihm viel zu laut und voll. Auch das Haus, das er in dieser Stadt bewohnt, mag er nicht, denn es ist eng und klein und beim Schlafen stößt er sich den Kopf und die Beine. Kein Wunder, dass Herr Eisbär jeden Tag schlechte Laune hat. Er braucht ein richtiges Zuhause, eins, in dem er sich wirklich wohl fühlt.

Doch wo könnte das sein? Herr Eisbär macht sich auf die Suche, er packt seinen Koffer und verlässt die Stadt. Auf seiner Reise um die Welt landet er im Dschungel, in den Bergen, in der Wüste und im Meer. Doch irgendetwas an diesen Orten fühlt sich immer falsch für ihn an. Eines Tages entdeckt er ein eigenartiges, weißes Land…. Könnte das sein neues Zuhause werden?

Diese Geschichte ist in ganz einfachen Worten erzählt, so dass auch kleinere Kinder sie gut verstehen können. Die wunderschönen stimmungsvollen Bilder auf jeder Seite erzählen ihre eigene Geschichte und passen hervorragend zum Text. Die Gefühle des Herrn Eisbär sind gut nachzuvollziehen, man ist traurig, hoffnungsvoll, enttäuscht und am Schluss natürlich glücklich—so wie Herr Eisbär eben auch. Ein tolles Vorlesebuch, das man immer wieder lesen kann, das Kinder sich aber auch ohne Erwachsene nur durch die Bilder selbst erzählen können.

Monika H.

Sadako – Ein Wunsch aus tausend Kranichen

Coverfoto Sadako EinWunsch aus tausend Kranichen
Copyright: Aladin

von Johanna Hohnhold
mit Bildern von Gerda Raidt
Aladin Verlag, 2017
gebunden, 144 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-8489-2099-0
11,95 Euro

Nach einer wahren Geschichte:

Sadako Sasaki ist eins von vielen Opfern, das an den Folgen des Atomangriffs im Jahre 1945 der USA auf Hiroshima verstarb. Die Atombombenkrankheit. So wird Leukämie dort genannt. Es gibt wenig Hoffnung auf Heilung, doch Sadako bleibt tapfer. Ihre Freundin erzählt ihr von einer Legende, die besagt, dass demjenigen, der tausend Papierkraniche faltet, ein Wunsch erfüllt wird und bringt ihr das nötige Papier ins Krankenhaus. Doch Sadako ist der Frieden viel wichtiger, als ihre eigene Krankheit. Und so werden die Papierkraniche weltweit zu einem Friedenssymbol.

Die Autorin hat  Sadakos Geschichte als Vorlage für ihre Erzählung genutzt und dann hat sie die Geschichte noch mit ihren eigenen Gedanken und Figuren erweitert. So ist es zu einem Buch geworden, das besonders für jüngere gut nachzuvollziehen und zu verstehen ist. Man könnte es zum Beispiel sehr gut mit einer ganzen Schulklasse lesen, denn als Anhang ist auch Sadako Sasakis „echte“ Biographie dabei und es werden die Wörter aus der japanischen Kultur erklärt. „Sadako – Ein Wunsch aus tausend Kranichen“ weiterlesen

Schwarze Häuser

Coverfoto Schwarze Häuser
Copyright: Dressler

von Sabine Ludwig
Dressler, 2014
Hardcover, 346 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-7915-1204-4
14,99 Euro

„Die Melodie von Der Mond ist aufgegangen ertönt. Nicht sehr rein und nicht sehr schön, trotzdem bekommt Uli einen Kloß im Hals. Sie weiß gar nicht, warum. Oma hat nie mit ihr gesungen, jedenfalls kann Uli sich nicht daran erinnern. Und ihre Mutter?“

Uli muss sechs Wochen zur Erholung auf eine Nordseeinsel. Mit vielen anderen Kindern, die genau wie sie „verschickt“ wurden, muss sie sich den strengen Regeln im Kurheim unterwerfen. Mit Freya, Fritze und Anneliese übersteht Uli nicht nur fürchterliches Heimweh und schreckliches Essen. Denn erst am Ende ihres Aufenthalts entdecken die Mädchen, was ihre Freundschaft so einzigartig macht.

„Schwarze Häuser“ erzählt eine wahre Begebenheit. Die Autorin Sabine Ludwig musste, als sie zehn war, wie Uli in ein Kurheim. Die Geschichte spielt vor etwa fünfzig Jahren und damals galten andere Regeln. Diese Regeln lernst auch du kennen, wenn du dieses Buch liest. Kinder konnten sich zum Beispiel nicht gegen Strafen wehren oder mussten aufessen, was sie bekamen. „Schwarze Häuser“ weiterlesen

Der Tag, an dem wir Papa umprogrammierten

Coverfoto der Tag, an dem wir papa umprogrammierten
Copyright: dtv

von Christian Tielmann
Dtv, 2017
gebunden, 128 Seiten
ab 9 Jahren
ISBN 978-3-423-76187-1
10,95 Euro

„Wenn unser Vater etwas bastelt, dann kommt dabei garantiert etwas heraus, das 1) total beknackt aussieht, 2) wahnsinnig kompliziert zu bedienen ist, 3.)keinen Spaß macht, mit dem sich aber niemand verletzen kann, weil es 4.)hundertprozentig SICHER ist.“

Unser Papa ist toll, wenn er bloß nicht so eine fürchterliche Macke hätte. Er ist ein absoluter Sicherheitsfreak und nichts ist vor seinen Ideen sicher. Zum Beispiel der schicke neue Designer-Toaster, der nach Papas Sicherheitscheck aussah wie eine selbst gebastelte Zeitbombe. Oder unsere Taschenlampen, die Papa mit zwei Tonnen Isolierband umwickelt hat, damit wir keinen Stromschlag kriegen. Oder die Silvesterböller, die nur noch so leise piff-paff machten, dass sie nicht mal mehr unseren Kater erschreckten.

Ihr könnt euch also bestimmt gut vorstellen, dass Jolante ( meine Zwillingsschwester) und ich (Carlo) nicht allzu scharf auf Papas Geburtstagsgeschenke sind. Denn die sind immer anders, als das, was wir uns wünschen. Deshalb bekamen wir auch den Schock unseres Lebens, als eine Woche vor unserem Geburtstag der absolute Notfall passierte. Und deshalb war unser Vater jetzt auch noch für unsere Geburtstagsparty zuständig! Als unsere Freunde das hörten, sagten sie erst mal reihenweise wieder ab. Sie kennen unseren Vater….

Aber dann passierte tatsächlich ein Wunder. Völlig unerwartet und großartig! Und wir konnten plötzlich genau das tun, was wir wollten. Und unser Vater war davon auch noch begeistert. Obwohl, war das wirklich unser Vater? Oder hatte er sich mit seinen Erfindungen und Ideen selbst ausgetrickst? „Der Tag, an dem wir Papa umprogrammierten“ weiterlesen

Cat Deal- Nach allen Regeln der Kunst

Coverfoto Cat Deal
Copyright: ueberreuter

von Kate Frey
ueberreuter, 2017
Taschenbuch, 306 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-7641-7076-9
14,95 Euro

Ich baumelte gute zehn Meter über dem Kopfsteinpflaster. Nicht zum ersten Mal in meinem Leben, nebenbei gesagt….

Die 16 Jährige Catherine, die nur Cat genannt wird, ist Mitglied einer geheimen Organisation, die dafür sorgt, dass geklaute Kunstgegenstände wieder an ihren rechtmäßigen Besitzer zurückkommen. Zum Team gehören außerdem noch Lord Peter, Asim, William und natürlich Cats Ratte Simon.

Cat kennt ihre Eltern nicht, da ihre Mutter keinen Kontakt zu ihr aufnimmt und ihr Vater bei einem Terroranschlag gestorben ist. Allerdings weiß sie etwas, was sie nicht wissen sollte… „Cat Deal- Nach allen Regeln der Kunst“ weiterlesen

Die Abenteuer des Apollo – Das verborgene Orakel

Coverfoto Die Abenteuer des Apollon
Copyright: Carlsen

von Rick Riordan
aus dem Englischen von Gabriele Haefs
Carlsen, 2017
gebunden, 400 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-551-55688-2
17,99 Euro

Als Apollo von seinem Vater Zeus auf die Erde verbannt wird ist er entsetzt. Nicht nur muss er sich nun mit seiner menschlichen Form herumschlagen, sondern auch noch vor jeder Menge Monstern flüchten, die ihm schon auf den Fersen sind. Gott sei Dank kommt ihm das junge Halbblut- Mädchen Meg zu Hilfe und zusammen machen sie sich auf den Weg nach Camp Half-Blood. Doch es warten noch weitere Aufgaben auf sie, denn das Orakel von Delphi wurde von Phyton eingenommen und ein alter Feind versucht sie aufzuspüren. „Die Abenteuer des Apollo – Das verborgene Orakel“ weiterlesen