Nearly Dead – Am Ende stirbst du

Coverfoto Nearly dead
Copyright: Kosmos

von Elle Cosimano
Kosmos, 2017
Taschenbuch, 432 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-4401-4655-2
16,99 Euro

Nearly hat nur eine Chance ihr eintöniges Leben im Trailerpark zu verlassen: Mit dem hart umkämpften Stipendium könnte sie ihre Heimatstadt für immer hinter sich lassen und an einer renommierten Uni studieren. Doch dann entdeckt sie mysteriöse Nachrichten in der Zeitung, die an sie gerichtet sind und in direkter Verbindung mit Morden zu stehen scheinen. Schnell wird Nearly klar, dass sie den Unbekannten in seinem perfiden Spiel schlagen muss, um den Tod weiterer Schüler zu verhindern. Und mit jedem Zug wirkt Nearly selbst immer verdächtiger.

Nearly Dead ist ein Thriller, der mich echt mitgerissen hat. Die Gefühle der Charaktere, ihre Probleme und Hoffnungen, werden so gut gezeigt, dass ich manchmal selber das Gefühl hatte unter dem Druck zusammenzubrechen.  Elle Cosimano, die Autorin, deckt mit ihrer unglaublichen Ehrlichkeit auf, wie sehr die Menschen in den Trailerparks mit ihrem Schicksal zu kämpfen haben. Alle Charaktere sind sehr vielschichtig und dunkel. Niemand ist wirklich so, wie er zu sein scheint, und alle bewahren nur eine Fassade ihrer Persönlichkeit aufrecht. „Nearly Dead – Am Ende stirbst du“ weiterlesen

Bunker Diary

Coverfoto Bunker Diary
Copyright: dtv

von Kevin Brooks
dtv, 2014
broschiert, 300 Seiten
ab 16 Jahren
ISB978-3423740036
12, 95 Euro

Sechs Personen werden in einem Bunker festgehalten. Sie wissen weder wer der Täter ist, noch kennen sie sein Motiv. Der 16-jährige Linus ist der Erste. Die neunjährige Jenny sowie vier Erwachsene folgen. Zusammen versuchen sie aus ihrem Gefängnis auszubrechen und bis dahin so gut wie möglich zusammen zu leben. Doch als der Täter beginnt sie aufeinander zu hetzen und anbietet, einen gegen das Leben eines anderen rauszulassen, eskaliert die Situation…

Ich fand das Buch erschreckend real geschrieben. Da es wie ein Tagebuch aus der Sicht von Linus verfasst wurde, kriegt man nie alle Infos und stellt sich noch viel mehr vor, als das, was beschrieben wird. Man wird selbst zu einem der Gefangenen und weiß nie, was als nächstes passiert. Das Buch hat mich sehr gefesselt und es war schwer es wegzulegen.

Das Ende fand ich zum einen sehr gut, zum anderen jedoch nicht, da ich wissen wollte, wie es weiter geht.

Ich würde es jedem empfehlen, der Bücher mit Themen mag, die nicht einfach in einer fiktiven Welt spielen, sondern die wirklich passieren könnten.

Mara Frohreich, 15 Jahre

Sommerdunkle Tage

Coverfoto Sommerdunkle Tage
Copyright: Fischerverlage

von Alice Kuipers
Fischer, 2018
Hardcover, 238 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7373-4129-5
14,00 Euro

Dieses Buch lese ich jeden Sommer aufs Neue. Wenn die Sonne so durchs Fenster scheint wie gerade eben und der Duft nach Sonnencreme und geschnittenem Gras durch die offenen Türen hereinweht, dann merke ich jedes Mal, wie ich die Geschichte von Cecile, die erwachsen wird, erneut durchleben will.

Callie und Ivy waren beste Freundinnen. Bis vor genau drei Jahren, wo Ivy von jetzt auf gleich verschwand. Wie aus dem Nichts ist sie in diesem Sommer wieder aufgetaucht, und schon bald scheint alles wie zuvor. Gemeinsam mit Kurt, Callies Kumpel, verbringen die drei ihren Sommer. Doch zwischen Bootstouren und Partys droht Ivys dunkles Geheimnis ans Licht zu kommen.

Dieses Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Callie, Ivy und Kurt geschrieben. Dies lässt dich die Handlungen der drei gut nachvollziehen. Auch ist es spannend, an ihren Gedanken teilzuhaben. Leider wechseln die Perspektiven sehr oft. Was am Anfang zu einem Überblick verhilft, hat mich nach und nach verwirrt. Das ist schade, da dadurch für mich die Spannung beim Lesen verlorenging.

Dennoch empfehle ich dir dieses Buch, wenn du einen Mix aus Freundschafts-, Liebesgeschichten und Thrillern magst. Auch wenn dir Ausblicke auf das Ende gefallen, hast du mit „Sommerdunkle Tage“ ein lesenswertes Buch gefunden.

Katrin Berszuck, 17 Jahre

„54 Minuten – Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe“

 

Coverfoto: 54 Minuten
Copyright: Fischer

von Marieke Nijkamp
Fischer, 2017
Taschenbuch, 327 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3841440167
14,99 Euro

»Es ist alles eine Frage der Wahl, die ihr trefft, heute ebenso wie später. Euer Verhalten wird nicht nur ein Licht auf euch selbst, sondern ebenso auf eure Eltern, eure gesamte Familie und eure Schule werfen.“

Autumn, Sylv, Thomas und Clair gehen alle in Oppertunity zur Highschool. Nach den Ferien ändert sich aber alles. Alle sind in der Aula, und hören der Rede der Direktorin zu, doch danach kommt niemand aus der Aula raus. Die Türen sind verschlossen. Ein Junge hat eine Waffe, und jeder der ihm in die Quere kommt, kann sterben. Das Lauf -Team der Schule, darunter auch Clair, sind draußen und hören die Schüsse, ebenso Thomas und Fareed, die Nachsitzen mussten. Aber wie kann man den geliebten Menschen in der Aula helfen? Was soll man tun, wenn die Schwester oder der Bruder oder die Freunde vielleicht schon tot sind. Und wie kann man helfen, wenn man zu dem Täter eine engere Beziehung hat und ihn besser kennt als fast alle anderen?

Meine Meinung:

Die Geschichte wird aus den Sichten von Autumn, Sylv, Thomas und Clair geschrieben. Jedes Kapitel enthält 2-3 Minuten von den 54 Minuten, die das Buch dauert. Somit wird jedes Kapitel einmal aus allen vier Perspektiven erzählt. In diesen Minuten sind die Hauptcharaktere in unterschiedlichen Situationen und denken über andere Dinge nach.

Der Schreibstil der Figuren war sehr gut, und man konnte sich sehr gut in die einzelnen Figuren hinein versetzten, und dadurch das ihr Handeln nachvollziehen. Ich fand es spannend zu lesen, was jeder für eine Verbindung zu dem Attentäter hatte. Durch die Gedanken seiner Mitschüler lernt man auch etwas über den Attentäter selber. Da aber nichts aus seiner Sicht erzählt wird, bleiben vermutlich auch wichtige Informationen über ihn verborgen.

Neben der Geschichte bringt das Buch einen zum Nachdenken, da man immer wieder von Amokläufen oder Attentaten hört.

Meike Büscher, 19 Jahre

 

Thalamus

Coverfoto Thalamus
Copyright: Loewe

von Ursula Poznanski
Loewe, 2018
Paperback, 448 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7855-8614-3
16,95 Euro

Er flog. Schwebte. Dachte mit Bedauern an die schachtel in seinem Rucksack. Das Geschenk für Hannah. Das war sicher kaputtgegangen.Dann kam der Schlag, die Schwärze, das Nichts.

 

Nach einem schweren Motoradunfall wird Timo in den Markwaldhof verlegt, eine Klinik, in der sensationelle Ergebnisse bei der Behandlung von Traumapatienten erzielt werden. Zunächst kann er nicht laufen und sprechen, doch schnell macht auch er Fortschritte und findet neue Freunde. Alles scheint perfekt, wären da nicht die seltsamen Dinge, die nachts in der Klinik passieren:  Timo schlafwandelt immer wieder und Timos Bettnachbar, ein angeblicher Komapatient, läuft plötzlich munter durch die Klinik und droht Timo, es niemandem zu verraten. Doch wie sollte Timo es den anderen erzählen? Denn sprechen kann er immer noch nicht.

Ich muss sagen, dass mir das neue Buch von Ursula Poznanski besonders gefallen hat, da es einfach sehr anders geschrieben ist. Dadurch dass Timo nicht sprechen kann, ist es zum Großteil in einer Art innerem Monolog verfasst, wodurch ich das Gefühl hatte, Timo und seinen Gedanken viel näher zu sein. Außerdem verschärft es Timos Situation: Er kann sich nie sicher sein, ob alles was er sieht, der Wahrheit entspricht, da er nicht mit anderen Personen darüber sprechen kann. So bekommt die Geschichte etwas viel Mysteriöseres. „Thalamus“ weiterlesen

Ich sehe was, was niemand sieht

Coverfoto Ich sehe was, was niemand sieht
Copyright: Carlsen

von Tim O’Rourke
Chicken House, 2015
Taschenbuch, 323 Seiten
ISBN: 978-3-551-52074-6
ab 15 Jahren
14,99 Euro

Seit dem Tod ihrer Mutter hat Charley Visionen, von ihr „Blitze“ genannt. Daran sieht sie, wie Menschen auf unterschiedlichste Art den Tod finden. Charley glaubt fest daran, dass ihre Blitze eine Bedeutung haben und diese Dinge wirklich passiert sind, doch niemand glaubt ihr. Bis sie den jungen Polizisten Tom trifft. Er ermittelt im Todesfall eines jungen Mädchens, das von einem Zug überfahren wurde. Und genau dieses Mädchen hat Charley in einem ihrer Blitze gesehen.

Tom glaubt Charley und will mit ihrer Hilfe die Umstände des Todesfalles klären. Denn wenn  Charley Recht hat, ist ein Serienmörder auf freiem Fuß…

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da es kein gewöhnlicher Krimi ist. Durch Charleys Visionen wird der Story ein Hauch von Mystery verpasst und man hat nicht das Gefühl „einfach nur nach Hinweisen zu suchen“. Durch ihre Probleme wird Charleys Person auch viel mehr Menschlichkeit verliehen, da sie selbst nicht weiß, wie sie mit ihrer Gabe umgehen soll. Sie sehnt sich nur nach einer Person, die ihr glaubt. Ihre Gefühle wirken so echt und verzweifelt und sind perfekt auf den Punkt gebracht. Als sie dann meint, in Tom einen Verbündeten gefunden zu haben, kann man durch die Schilderung aus beiden Perspektiven nachvollziehbar beobachten wie beide damit ringen, der anderen Person zu vertrauen und wie sich ihre Beziehung entwickelt. An Spannung fehlt es der Story auch nicht, denn beide haben nicht nur mit dem, Fall sondern auch mit persönlichen Problemen zu kämpfen, die sich in der Handlung angenehm die Waage halten. Dadurch wird man regelrecht eingesogen in das Geschehen, weil man immer wissen will, wie es mit der anderen Person weiter geht. Die Auflösung am Schluss war perfekt gemacht und hatte auf jeden Fall einen großartigen Überraschungseffekt.

Wer also auf spannende und (soweit wie möglich) realistische Mysterie-Thriller steht, sollte bei diesem kleinen Meisterwerk auf jeden Fall zugreifen.

Übrigens: Im Buch ist noch eine kleine Zusatzstory enthalten, die Einblick in Toms Zeit auf der Polizeischule gibt. Fand ich ein nettes kleines Detail. 😉

Imke Wellesen, 18 Jahre

Camp 21 – Grenzenlos gefangen

Coverfoto Camp 21
Copyright: Arena

von Rainer Wekwerth
Arena, 2017
Hardcover, 346 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-401-60177-9
16,99 Euro

Mike und Kayla haben zwei Dinge gemeinsam: Beide haben sie ihre Eltern so verärgert, dass sie in ein Erziehungscamp geschickt wurden. Und beide sind im Camp 21 gelandet. In diesem modernen Erziehungscamp werden die beiden mit einer elektronischen Handfessel aneinander gebunden und können die eingestellte Distanz zwischen sich nicht überwinden, ohne große Schmerzen zu erleiden. Zunächst geht es den beiden nur darum ihre Zeit abzusitzen und irgendwie miteinander klar zu kommen, doch schnell stellen sie fest, dass seltsame Dinge im Camp vor sich gehen. Kayla entwickelt übermenschliche Kräfte und die Betreuer setzen überdurchschnittlich harte Strafen an. Wenn die beiden überleben wollen, müssen sie zusammenarbeiten und das Geheimnis der mysteriösen Handfesseln lüften.

Nachdem ich jetzt doch einige Bücher von Rainer Wekwerth gelesen habe, muss ich sagen, dass mir seine Geschichten immer sehr gut gefallen. Einerseits sind seine Storys bis ins kleinste Detail durchdacht und andererseits ist sein Schreibstil wunderbar spannend und fesselnd. Man hat immer das Gefühl, zusammen mit Kayla und Mike die Angst im Nacken sitzen zu haben und die schwersten körperlichen Arbeiten zu verrichten. Außerdem sind die Hintergrundgeschichten der Personen meist sehr nachvollziehbar und bringen eine Tiefe zu ihren Charakteren, wie man es in den meisten Thrillern nicht findet. Dadurch wird es wesentlich einfacher ihre Handlungen und Gefühle nachzuvollziehen. Da die Geschichte abwechselnd aus Mikes und Kaylas Sicht geschrieben ist, kann man die Entwicklung ihrer Beziehung wundervoll beobachten und verliert nie den Überblick über das Geschehen. Trotzdem wird es nicht langweilig, da sich die Spannung immer weiter bis zum Ende aufbaut und die beiden mit immer neuen Problemen konfrontiert werden.

Ich würde das Buch auf jeden Fall allen Lesern empfehlen, die mal wieder so richtig bei einer Geschichte mitfiebern wollen und auf etwas tiefschürfendere Spannung stehen.

Imke Wellesen, 18 Jahre

 

 

God´s Kitchen

Coverfoto God´s kitchen
Copyright: Loewe

von Margit Ruile
Loewe, 2018
Klappenbroschur, 320 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7855-8447-7
14,95 Euro

Seit ihrer Geburt besitzt Celine eine außergewöhnliche Gabe. Sie hat Visionen von zukünftigen Ereignissen, welche sie nicht kontrollieren kann. Sie fühlt sich nicht zugehörig und zieht sich immer mehr zurück. Als sie von ihrer Freundin Pandora ein Praktikum vorgeschlagen bekommt, ist sie zuerst unentschlossen. Denn sie soll an dem weiblichen Roboter Chi mitarbeiten, der wie ein kleines Kind aussieht. Anfangs hat Celine noch großen Respekt vor Chi und sieht diese als einen Roboter an. Je öfter sie jedoch mit Chi spricht, desto mehr sieht sie Chi als einen vollwertigen Menschen an. Trotzdem sieht sie es nicht kommen, dass ihre Gabe bei der Entwicklung von Chi eine schreckliche Verwendung findet.. „God´s Kitchen“ weiterlesen

Jemand ist in deinem Haus

Coverfoto jemand ist in deinem Haus
Copyright: Arena

von  Stephanie Perkins
Arena, 2018
Paperback, 344 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 9783401604480
15,00 Euro

Makani ist erst vor einiger Zeit, nach der Trennung ihrer Eltern, zu ihrer Großmutter in das beschauliche Osborne gezogen. Als dann eines Morgens ein junges Mädchen aus ihrer Schule grausam ermordet in ihrem Haus aufgefunden wird, sind sie und ihre Freunde nicht die einzigen, die um die Identität des Mörders rätseln. Doch dann passieren weitere Morde und die gesamte Stadt verfällt in Angst. Wer ist der Täter? Und könnte er es auch auf Makani abgesehen haben? Denn auch sie hütet ein dunkles Geheimnis, was sie, zusammen mit ihren Eltern, auf Hawaii zurückgelassen hat.

Das Buch hat mich beim Lesen wirklich sehr mitgenommen. Und das nicht unbedingt, weil es die ganze Zeit so spannend war. Die Spannung war zwar die ganze Zeit im Hintergrund zu spüren, so als würde sie Makani im Nacken sitzen, aber vielmehr war es der Schreibstil von Stephanie Perkins. Sie hat wirklich eine einzigartige Art, die Beziehung zwischen Personen einzufangen und Makanis Ängste darzustellen. Ich hatte ständig zusammen mit Makani die Angst, die anderen Personen könnten ihr Geheimnis herausfinden oder der Mörder würde hinter der nächsten Ecke auftauchen. „Jemand ist in deinem Haus“ weiterlesen

Das ist kein Spiel

Coverfoto Das ist kein Spiel
Copyright: randomhouse

von Barry Jonsberg
Cbt, 2017
Paperback, 318 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-570-16454-9
14,99 Euro

In Jamies Leben geht es im Moment drunter und drüber. Zuerst gewinnt seine große Schwester mehrere Millionen Dollar im Lotto und beginnt sich immer weiter von ihrer Familie zu entfernen, und dann wird auch noch seine kleine Schwester entführt. Der Entführer fordert zwei Millionen Dollar und will nur mit Jamie verhandeln. Jamie selbst ist ein Mathe-Genie und beginnt sich schon bald zu fragen, was hinter alledem steckt. Geht es dem Entführer wirklich nur um Geld?

Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich im Buchladen stand und dieses Buch in den Händen hielt. Ich konnte mich (wie das so oft ist 😉 ) nicht zwischen zwei Büchern entscheiden, aber die ersten Seiten dieses Buches konnten mich vollkommen gewinnen. Barry Jonsberg hat mich einfach mit seiner einzigartigen Fähigkeit verblüfft, Charakteren eine solche Vielschichtigkeit und solch individuelle Persönlichkeit zu geben, dass man richtig das Gefühl hat, sie persönlich zu kennen. Der Anfang besteht zum größten Teil auch nur aus einer solchen Einleitung in die Charaktere und mir hat es wirklich Spaß gemacht die Personen alle so detailliert kennen zu lernen.

„Das ist kein Spiel“ weiterlesen