Befreiungsschlag

Coverfoto Befreiungsschlag
Copyright: Arena

von Stefan Gemmel & Uwe Zissener
Arena Verlag, 2017
Taschenbuch, 240 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-401-50952-5
9,99 Euro

„Dann gib mal Acht“, meinte Alex, und bevor Maik reagieren konnte, schnappte er sich die Bierflasche vom Boden und zerschlug sie mit einer einzigen pfeilschnellen Bewegung an der Parkbank hinter ihm und hielt Mike die abgebrochenen Spitzen der halben Flasche vors Gesicht. Im Reflex zog Maik beide Fäuste nach oben und holte mit einer Hand aus, als Alex einen Schritt zurückging und zu lachen begann. Maik sah ihn verwirrt an. Dann ließ er beschämt seine Arme sinken.“

Maik ist immer mit einem „blauen Auge“ davongekommen. Schon oft hat er sich geprügelt, doch immer ist es folgenlos für ihn geblieben. Jetzt hat er eine Jugendstrafe bekommen: Achtzehn Monate auf drei Jahre Bewährung. Da er nicht ins Gefängnis möchte, wählt er das Antigewalt-Training, kurz AGT.

Im AGT macht Maik erstaunliche Erfahrungen. Langsam schafft er es, besonnener zu reagieren. Auch seine Freunde bemerken das. Maik muss lernen, mit diesen Veränderungen umzugehen. Wird er es schaffen, seinen Weg zu gehen?

Befreiungsschlag ist aus der Sicht von Maik geschrieben. Du erlebst Maiks Gedanken und Gefühle wie die eines guten Freundes. Maik beschreibt dir seine Ängste, aber auch die glücklichen Momente in seinem Leben.

Obwohl es in diesem Buch um das ernste Thema Gewalt geht, ist es auch ein Buch über Freundschaft. Maik muss erst lernen, diese zu begreifen. Du kannst ihn auf seinem Weg begleiten, was auch dir den Wert wahrer Freundschaft zeigen wird.

Ich empfehle dir, Befreiungsschlag zu lesen, wenn du ein berührendes Buch lesen möchtest. Auch wenn dich außergewöhnliche Geschichten über Menschen faszinieren, ist dieses Buch deines. Wenn du interessante und vielseitige Hauptfiguren magst, kommst du ebenfalls nicht an Befreiungsschlag vorbei.

Katrin Berszuck, 17 Jahre

 

Ausbildungsplatz zu vergeben

Foto Verlagskataloge

 

 

 

 

 

Hier mal eine ganz persönliche Information
für alle Bücherwürmer.

Möchtet ihr den ganzen Tag Bücher lesen, in Büchern stöbern und von Büchern und Bücherliebhabern umgeben sein?

Sucht ihr noch eine Ausbildungsstelle für nächstes Jahr und mögt ihr die Atmosphäre von Bibliotheken?

Dann geht doch mal unter diesem Link ins Internet:

https://www.moers.de/de/rathaus/fachangestellte-r-fuer-medien-und-informationsdienste-fachrichtung-bibliothek/

 

Living the Dream. Liebe kennt keinen Plan

Coverfoto Living the dream
Copyright: Impress

von Amelie Murmanns
Impress, 2016
Taschenbuch, 244 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN:978-3551300638
12,99 Euro

„Weißt du, wenn du dir die Mühe machen würdest, die Leute richtig kennenzulernen, dann würdest du vielleicht merken, dass sie ganz anders sind, als du denkst.“- „Ist das so?“ Er grinste und ich hatte das Gefühl, als würde sein Blick durch meine Augen direkt in meine Seele blicken. Dorthin, wo meine dunkelsten Träume und Wünsche lauerten. „Ist das der Grund, warum du hier sitzt? Weil du herausfinden willst, wer ich wirklich bin?“

Elisabeth, genannt Lilli, ist  eine ganz normale Schülerin im Abschlussjahrgang ihrer Schule. Nur eine Sache ärgert sie. Sie hat das Gefühl, all die angeblich typischen Erfahrungen eines Teenagers, die sie aus Filmen kennt, selbst gar nicht erlebt zu haben. Aus diesem Grund fängt sie an, eine „Living the Dream“ -Liste zu schreiben, in der sie alle ihr wichtigen  Erkenntnisse aus amerikanischen Teenagerfilmen sammelt und dann versucht, diese so gut wie möglich in ihrem eigenen Leben umzusetzen.

Dazugehören Klischees wie, eine Person zu zwingen sich neben sie zu setzen und sich dann in diese Person zu verlieben oder jemandem hinterher zu spionieren.

„Living the Dream“ ist meiner Meinung nach eine lockere, leichte Liebesgeschichte, die auf ihre ganz eigene Art den Leser fesselt. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Es gab eine  gute Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit.

Auch der Aufbau des Buches ist schön strukturiert. Jedes Kapitel konzentriert sich auf die Umsetzung einer Erfahrung aus der Liste. Zuerst hatte ich zwar die Befürchtung, dass es die Geschichte zu abgehackt machen könnte. Dies war aber nicht der Fall. Die einzelnen Erfahrungen/Klischees wurden toll mit einander verknüpft und innerhalb des Buches immer wieder aufgegriffen.

Am besten jedoch gefiel mir, dass in der Geschichte immer mal wieder bekannte Disney- Filme und Musiker thematisiert  wurden.

Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, vor allem für Leute, die eine leichte Teenager- Liebesgeschichte suchen.

Liesa Alber, 15Jahre

 

 

 

Mama sagt, dass selbst die Vögel nicht mehr singen

Coverfoto Mama sagt, dass selbst die Vögel nicht mehr singen
Copyright: randomhouse

von Myriam Rawick
aus dem Französischen von Pauline Kurbasik
Blessing, 2018
gebunden, 176 Seiten
all age
ISBN 978-3-89667-622-1
15,00 Euro

Vor den Ereignissen bin ich in diesem Paradies aus Farben, Düften und Aromen aufgewachsen.
Vor den Ereignissen habe ich mich in Aleppos Sonne gebräunt, Aleppos Wasser getrunken und mich mit Alepposeife gewaschen.“

Und dann passiert es. In Aleppo brechen Unruhen aus und Myriam ist sieben Jahre alt, sodass sie das zunächst gar nicht versteht. Wieso entsteht dieser Terror und diese Angst in ihrer Stadt? Wieso müssen so viele Menschen von einem Viertel zum nächsten fliehen?

Sie hält alle Ereignisse ab dem Jahr 2011 bis zum Jahr 2017 fest und man erlebt mit, wie der IS (Islamische Staat) alles auseinanderreißt.

„Ich war glücklich, frei. Und ich konnte mir nicht vorstellen, dass das Leben einmal anders sein könnte.“

Dieses Buch ist wirklich… unfassbar. Während man die ersten paar Seiten liest, denkt man sich noch: Joa, das könnte ein gutes Buch sein. Am Ende sitzt man da und ist nur noch beeindruckt von Myriam und allen, die diese Situation durchstehen mussten.

Myriam beschreibt nicht so ausführlich, was passiert, aber man kann es sich trotzdem bildlich vorstellen, wie die Terroristen die Stadt einnehmen wollen. Wie alles zerbombt wird und Myriams Familie alles verliert.

Ich kann das Buch jedem empfehlen. Es ist wirklich interessant, wie Myriam den Kriegs-Verlauf beschreibt und vor allem ihr Nachwort hat mich sprachlos gemacht.

Sarah Schröder, 19 Jahre

Ein Hund zu Weihnachten ( kein Weihnachtsbuch!)

Coverfoto Ein Hund zu Weihnachten
Copyright: randomhouse

von Greg Kincaid
aus dem Amerikanischen Englisch von Gabriele Zigldrum
cbj, 2009
Taschenbuch, 187 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-570-22361-1
6,99 €

„Ich blicke inzwischen eher zurück als in die Zukunft, lasse die Jahre vor meinem inneren Auge vorüberziehen und verweile bei den wichtigen Ereignissen in meinem Leben.  Vielleicht bin ich eine Ausnahme, aber mal abgesehen von gelegentlicher Traurigkeit, wie sie jeder von uns kennt, kann ich nicht über irgendwelche größeren Enttäuschungen klagen.“

Der zwanzigjährige Todd McCray lebte bei seinen Eltern auf der Farm, aufgrund seiner leichten Behinderung. Kurz vor Weihnachten startet das örtliche Tierheim eine Aktion, bei der man einen Hund über die Weihnachtstage adoptieren kann. Todd ist begeistert und muss seine Eltern lange überreden, weil sein Vater schlechte Erfahrungen mit Hunden gemacht hat. Schließlich erlauben sie es, damit er lernt erwachsen zu werden  und sie adoptieren einen schwarzen Labrador- Mischling, den Todd, passend zu Weihnachten, „Christmas“ tauft. Todd möchte, dass alle Hunde im Tierheim ein schönes Weihnachtsfest erleben und kümmert sich darum, dass alle Leute im Dorf, sowie seine Geschwister, die nicht mehr zuhause wohnen, einen Hund zu sich nehmen. Außerdem würde er „Christmas“ wahnsinnig gerne für immer behalten, doch kann er seinen Vater überzeugen? Und finden die anderen Hunde ein neues Zuhause? „Ein Hund zu Weihnachten ( kein Weihnachtsbuch!)“ weiterlesen

Sommerferien Special -Fanfiction

Schreib-Wettbewerb 2018

Die Moerser Kinder-und Jugendbibliothek hat von April bis Juni zu einem Fanfiction- Schreib-Wettbewerb aufgerufen. Kinder und Jugendliche konnten sich ein beliebiges Buch als Vorlage aussuchen und eine Fortsetzung, ein alternatives Ende oder eine ganz eigene Geschichte schreiben.

Wir möchten euch die drei Siegergeschichten gern hier im Blog vorstellen, denn Imke (2.v.r.) und Sophie ( 1.v.r.) gehören auch zu den eifrigsten Bloggerinen bei den VOR-Lesern. Corinna Struck ( 1.v.l.) hat sich einfach so beteiligt.

Fanfiction Wettbewerb

 

 

 

 

 

 

Der erste Preis dieses Wettbewerbs geht an Imke Wellesen, 18 Jahre

Coverfoto Bunker Diary
Copyright: dtv

Bunker Diary
von Kevin Brooks
aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschahn
dtv, 2014
broschiert, 300 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN 978-3-4237-4003-6
12,95 Euro

Imke schreibt dazu: In meiner Fanfiction beziehe ich mich auf das Buch „Bunker Diary“ von Kevin Brooks.

Das Buch handelt von dem sechzehnjährigen Jungen Linus. Zu Beginn der Handlung lebt Linus auf den Straßen von London, nachdem er von zu Hause weggelaufen ist, da sein Vater unter Drogenproblemen leidet und sich wegen seiner ständigen Arbeit kaum um ihn kümmert. Linus hält sich mit Straßenmusik über Wasser, bis er von einem Mann, als er diesem helfen will, betäubt und in einen unterirdischen Bunker entführt wird. Linus vermutet zunächst eine Entführung, da sein Vater durch eine Zeichentrickserie in Japan extrem reich geworden ist, doch dann kommen nacheinander fünf weitere Menschen in den Bunker hinzu: Die junge Jenny, ein Schulkind aus Essex; Fred, ein Autoschlosser und Heroinabhängiger; Anja, eine Immobilienmaklerin; William Bird, ein Finanzberater aus London und Russel, ein Naturwissenschaftler und Autor. Zunächst verläuft das Leben im Bunker recht friedlich: Die Gruppe bekommt auf Nachfrage Essen von dem Mann, der sie entführt hat, genannt Mr. X, und dieser überwacht sie Tag und Nacht mit Kameras und Mikrofonen, ohne sich dabei selbst zu zeigen. Als sie dann jedoch versuchen auszubrechen, beginnt Mr. X sie zu bestrafen: Er versteckt Drogen in ihrem Essen, manipuliert die Temperatur im Bunker und beschallt sie über Stunden mit lauter Musik. Als er dann schließlich einen Hund mit der Nachricht, dass derjenige, der jemand anderen umbringt, frei kommt, herunter sendet, eskaliert die Lage. Bird wird von dem Hund verletzt, bringt Anja um, in der Hoffnung freizukommen und stirbt kurz darauf an einer Blutvergiftung. Russel beginnt, schwere Nebenwirkungen durch einen Hirntumor zu haben, den er im Bunker nicht richtig therapieren kann, und nimmt sich wenig später das Leben. Schließlich scheint Mister X das Experiment aufzugeben, denn es kommt kein Essen mehr und der Generator fällt aus. Linus findet heraus, dass Anja die ganze Zeit Essen für sich alleine gehortet hat, wodurch Fred, Jenny und er noch einige Zeit überleben können. Als sie schließlich dann auch kein Wasser mehr haben, trinkt Fred Bleichmittel, um schneller zu sterben. Am Ende des Buches stirbt Jenny und Linus ist dem Tode nahe.

Die gesamte Geschichte wird von Linus durch sein Tagebuch beschrieben, das er während der gesamten Zeit im Bunker führt und mit dem er seine innersten Gedanken teilt. Meine Geschichte setzt nach dem Ende des Buches an und soll erklären, wer dieses Experiment durchgeführt hat und warum. Sie ist ebenfalls aus Linus` Sicht in sein Tagebuch geschrieben. Die Handlung spielt etwa ein Jahr nach den letzten Geschehnissen im Buch. „Sommerferien Special -Fanfiction“ weiterlesen

Sommerferien Special- Fanfiction

Coverfoto Sternenglanz
Copyright: Beltz & Gelberg

Sternenglanz
Warrior Cats Staffel 2, Band 4
von Erin Hunter
Beltz & Gelberg, 2015
Gulliver Taschenbuch, 342 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-4088-4596-5
8,95 Euro

Endlich haben die Katzen des Waldes einen Ort entdeckt, an dem sie bleiben könnten. Rund um den großen See gibt es genug Beute und Land für alle. Aber ist das fremde Land um den See wirklich so paradiesisch wie es scheint? Noch ahnen die Katzen nichts von möglichen Feinden und Gefahren. Doch eines Nachts träumt die junge DonnerClan-Heilerin Blattpfote von einer schrecklichen Prophezeiung …

Sophie Heuschkel ( 12 Jahre) hat mit ihrem Text zu „Sternenglanz“ den 2. Preis im Fanfiction Wettbewerb gewonnen. Sie hat sich eine andere Fortsetzung des Buches ausgedacht und es „Moospfotes Traum“  genannt „Sommerferien Special- Fanfiction“ weiterlesen

Sommerferien Special- Fanfiction

Coverfoto Die drei Fragezeichen im Auge des Sturms
Copyright: Kosmos

Die drei ??? im Auge des Sturms
von Kai Erlhoff und Silvia Christoph
Kosmos, 2018
gebunden, 144 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-4401-4840-2
8,99 Euro

„Findet Finley!“, stammelt der verletzte Surfer – dann verliert er das Bewusstsein. Doch wer ist Finley? Und welcher Gefahr ist er ausgesetzt? Justus, Peter und Bob begeben sich auf eine rasante Suche kreuz und quer durch Rocky Beach. Im Laufe ihrer Ermittlungen werden die drei ??? auf einen mysteriösen Verfolger treffen, sich gewaltig ekeln und seltsame Notizen finden. Vor allem aber muss Peter seine Fähigkeiten als Surfer unter Beweis stellen. Wird es den drei Freunden gelingen, Finley rechtzeitig zu finden und zu warnen? Die Zeit wird knapp, denn ein gewaltiger Sturm zieht auf!

Corinna Struck ( 21 Jahre) hat mit ihrem Text den 3. Platz im Fanfiction- Wettbewerb gewonnen.

Sie schreibt: Die folgende Fanfiction ist eine eigenständige Geschichte über die drei Fragezeichen, drei junge Detektive aus der fiktiven Stadt Rocky Beach bei Los Angeles. Handlungsspielraum ist größtenteils nur die Detektivzentrale auf dem Schrottplatz, die in beinahe jedem Buch der Reihe vorkommt. Die Geschehnisse stellen einen mehr oder weniger klassischen Beginn eines neuen Falls für die Detektive dar, in dem sie im Laufe der Handlung ermitteln.

Mein Text handelt von dem Überfall eines Horror-Clowns auf den zweiten Detektiv, Peter Shaw. Er kann seinem Angreifer entkommen und verbarrikadiert sich zusammen mit seinen beiden Freunden Justus Jonas und Bob Andrews in ihrem Hauptquartier. Dort beratschlagen sie über den Vorfall… „Sommerferien Special- Fanfiction“ weiterlesen

Albie Bright: Ein Universum ist nicht genug

Coverfoto Albie bright Ein Universum ist nicht genug
Copyright: Thienemann

von Christopher Edge
aus dem Englischen von Wieland Freund und Andrea Wandel
Thienemann, 2018
gebunden, 168 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN: 978-3-522-18487-8
12,99 Euro

Die Quantenphysik besagt, dass ein Teilchen, so lange wir nicht hinsehen, zur selben Zeit in unterschiedlichen Zuständen an unterschiedlichen Orten sein kann. Wenn man jedoch hinsieht, wird eine Entscheidung getroffen und das Universum spaltet sich, wodurch ein Paralleluniversum entsteht, in dem genau das Gegenteil passiert.

Albies Mutter ist an Krebs gestorben. Als sein Vater ihm von der Quantenphysik erzählt, beschließt Albie ein Paralleluniversum zu finden, in dem der Krebs nicht ausgebrochen ist und seine Mutter folglich noch lebt. Mit einem Umzugskarton, einem Messgerät für Radioaktivität und einer Banane entwickelt Albie die Quanten-Bananen-Theorie ganz im Sinne des berühmten Experiments „Schrödingers Katze“, um zwischen den verschiedenen Universen hin und her zu reisen. Eine spannende Suche quer durch verschiedenste Paralleluniversen beginnt. Jede Welt ist in einem entscheidenden Punkt anders, aber wird es Albie gelingen, die richtige zu finden? Wird er seine Mutter finden? Und was passiert mit denen, die er zurückgelassen hat? „Albie Bright: Ein Universum ist nicht genug“ weiterlesen

Es. Ist. Nicht. Fair.

Coverfoto Es ist nicht fair
Copyright: dtv

von Fox Benwell
aus dem Englischen von Ute Mihr
dtv, 2018
Taschenbuch, 342 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-423-62678-1
10,95 Euro

Der 17-jährige Sora leidet an ALS, einer Nervendegeneration, die zur Folge hat, dass er im Laufe der Zeit immer weniger Kontrolle über seinen Körper haben wird. Zu Beginn sind nur seine Beine schwach und nutzlos, aber Sora weiß, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Krankheit sich auch den Rest seines Körpers holt. Öffentliche Spaziergänge mit seiner Mutter, die den Rollstuhl schiebt, werden für ihn zur Qual. Immer wieder muss er die mitleidigen Blicke der Passanten ertragen und fühlt sich wie eine schwere Last, die seiner Mutter auferlegt wurde. Die einzige Hoffnung für ihn ein normaler Junge zu sein, liegt in den öffentlichen Chaträumen. Hier kann er bestimmen, was in seinem Profil steht. Hier bestimmt er, was die Leute sehen, nicht die Krankheit. Hier ist er keinen mitleidigen Blicken ausgesetzt und findet sogar Freunde. Nach einiger Zeit wagt er den großen Schritt und lernt ein paar Chatfreunde persönlich kennen, und nach einigen Anlaufschwierigkeiten verstehen sie sich super. Sie gehen Eis essen, in Parks spazieren und haben viel Spaß. Doch nach wie vor schwebt über allem die Krankheit. Sora will nicht als Gefangener seines Körpers enden, unfähig sich zu bewegen, aber bei vollem Bewusstsein. Doch wie soll er diesem Schicksaal entkommen? Können seine Freunde ihm helfen? Gibt es Hoffnung für Sora? „Es. Ist. Nicht. Fair.“ weiterlesen