Snuffi Hartenstein … und sein ziemlich dicker Freund

Coverfoto Snuffi hartenstein
Copyright: Oetinger

von Paul Maar
Oetinger, 2018
gebunden, 76 Seiten
ab 6 Jahren
ISBN: 978-3-7891-0817-4
10,00 Euro

 „Mops Mucki, kannst du mich sehen?“, fragt Snuffi. „Doofe Frage! Ich bin doch nicht blind,“ sagt Mucki. „Das ist der Beweis!“ , ruft Snuffi. „Wenn du mich sehen kannst, dann muss es mich auch geben!“

Snuffi Hartenstein ist ein kleiner weißer Hund mit braunen Flecken. Er ist witzig, stark und fröhlich.– Aber jetzt nicht mehr. Jetzt ist alles anders. Denn sein bester Freund Niko hat ihn einfach weggeschickt. Früher hat Niko Snuffi geliebt und sein Essen mit ihm geteilt, er hat mit ihm gespielt und alles mit ihm zusammen gemacht. Das war ganz einfach, denn niemand sonst hat Snuffi gesehen, er war einfach Nikos unsichtbarer Freund, der Niko überall hin begleitet hat.

Doch dann kam Ole neu in die Klasse, und von einem Tag auf den andern hatte Niko keine Zeit mehr für Snuffi und hat nur noch mit Ole gespielt. Wie gemein!

Verrückt, dass Snuffi heute zufällig Mops Mucki über den Weg läuft, denn der ist auch seeehr traurig. Auch Mucki hatte einen besten Freund, Ole. Der hat ihn plötzlich verlassen, weil er in eine neue Klasse kam und dort Niko kennengelernt hat.

Snuffi und Mucki sind also übrig geblieben, weil Niko und Ole sie als unsichtbare Freunde nicht mehr gebrauchen können. Aber gibt es Snuffi und Mucki dann überhaupt noch, wenn sonst niemand sie sehen kann? Gut, dass sie plötzlich eine grandiose Idee haben, wie sie ihr Leben wieder ein bisschen bunter und fröhlicher machen können.

Was der unsichtbare Kater Harry und der Zwerg auf dem Berg damit zu tun haben, das ist ziemlich verzwickt, aber auch wunderbar, denn sonst hätten Snuffi und Mucki ja nicht Lena gefunden, die auch einen ganz großen Wunsch hat. Eigentlich zwei, wenn man es richtig überlegt… „Snuffi Hartenstein … und sein ziemlich dicker Freund“ weiterlesen

Kati die Möwe

Coverfoto Kati die Möwe
Copyright: atlantis

von Anita Hansemann und Verena Pavoni
atlantis, 2018
gebunden, 24 Seiten
ab 5 Jahren
ISBN:978-3-7152-0757-5
14,95 Euro

Die Lachmöwen Kati, Kikki und Karl sind beste Freunde. Sie sitzen jeden Tag zusammen an ihrem Lieblingsplatz am Meer und beobachten, welche neuen Vögel ihr Winterquartier am See beziehen.

Stockenten und Blässhühner, Haubentaucher, Reiher und Sturmmöwen fliegen ein und suchen sich einen Lagerplatz. Eines Tages kommen auch die Kormorane und Kati verliebt sich sofort in Nils, den zweiten Kormoran von rechts. Aber Nils scheint nicht sehr interessiert an Kati zu sein. Aber die lässt sich nicht beirren, sie beobachtet Nils und macht ihm alles nach. Doch das ist gefährlich. Als Kati versucht, genau wie Nils im eisigen Wasser nach Fischen zu tauchen, weiß sie plötzlich nicht mehr, wo oben und unten ist. Sie droht zu ertrinken…..

Laut Angaben des Verlages soll dieses Bilderbuch eine Geschichte über die „Faszination des Andersartigen und die Besinnung auf sich selbst sein“. Leider kann ich diese Beurteilung nicht teilen.

Ich finde die Geschichte  ein bisschen flach und wirr, und ob 4jährige Kinder, für die das Buch gedacht ist, die Metapher schon verstehen, wage ich stark zu bezweifeln. Einzig die in zarten Pastelltönen gehaltenen Bilder sind wunderschön, aber das ist mir zu wenig für ein Bilderbuch, das immerhin 14,95 Euro kostet. Schade, man hätte mehr aus der Geschichte machen können.

Monika H.

Die Kinder und der Wal

Coverfoto Die Kinder und der Wal
Copyright: Kleine Gestalten

von Daniel Frost
aus dem Englischen von Frederik Kugler
Kleine Gestalten, 2018
Hardcover,32 Seiten
ab 4 Jahren
ISBN 978-3-89955-815-9
14,90 Euro

Die Geschwister Cuno und Aia lieben es, nachts mit ihrem Vater am Feuer zu sitzen und seinen wundersam wilden Geschichten zu lauschen. Sie leben in der Arktis, einem Ort, in dem es sehr kalt ist und Eisschollen auf dem weiten Meer treiben.

Dort lebte vor vielen Jahren ein riesiger Wal, sechs Mal größer als ein Haus und mit einem Herzen so groß wie ein Boot. Cunos und Aias Vater hat ihn nur ein einziges Mal gesehen, da war er selbst noch ein kleiner Junge. Seitdem blieb der Wal unsichtbar.

Cuno hat einen Plan. Er wird diesen geheimnisvollen Wal finden, er muss ihn einfach einmal sehen! So geht er jeden Tag ans Meer und sucht den Horizont ab. Aber den Wal bekommt er nicht zu Gesicht. Eines Nachts schleicht er sich aus dem Haus und paddelt mit dem Kajak seines Vaters hinaus ins eisige Wasser. Es ist ganz still in dieser frostigen Welt, bis plötzlich Aia unter der Plane des Kajaks auftaucht. Sie will dabei sein, wenn Cuno den Wal findet. Doch der Wal bleibt verschwunden.

Mit der Zeit wird es Aia langweilig, sie wird übermütig und unvorsichtig und plötzlich treibt sie allein auf einer Eisscholle durch die Wellen….

Dieses Bilderbuch hat einen ganz eigenen Zauber. Der Autor, Daniel Frost, hat nicht nur die wunderschöne Geschichte geschrieben, sondern das Buch auch illustriert. Er ist selbst vor einiger Zeit durch Grönland gereist und war so beeindruckt von der stillen, eisbedeckten Natur, dass er sich diese Geschichte dazu ausgedacht hat.

Sie ist in einfachen Worten erzählt, so dass auch kleinere Kinder sie gut verstehen können, und durch die zarten Farben und plastischen Zeichnungen kann man sich auch die wilde arktische Landschaft sehr gut vorstellen.

Die Geschwister gehen voller Entdeckerfreude auf eine spannende Reise und müssen sich plötzlich einer großen Gefahr stellen. Aber sie passen aufeinander auf und bekommen dabei – ganz unerwartet- die Hilfe des geheimnisvollen Wals mit dem großen Herzen.

Ein zartes, ruhiges Bilderbuch, an dem die ganze Familie Spaß hat.

Monika H.

Henry bei den Dinosauriern

Coverfoto henry bei den Dinosauriern
Copyright: Moritz

von Thé Tjong-Khing
Moritz, 2018
gebunden, 32 Seiten
ab 5 Jahren
ISBN 978-3-89565-365-0
14,00 Euro

„Und dann schnappt ein großer Schnabel den kleinen Dino weg. Ein Quetzalcoatlus! Seine kraftvollen Flügelschwünge machen großen Eindruck auf Henry. Aber… Der kleine Dino! Henry muss hinterher! Mit einem Mal bebt die Erde…“

Dieses toll gemalte Bilderbuch des mehrfach ausgezeichneten Indonesiers Thé Tjon-Khing ist ein Muss für alle Dinosaurierfans. Selten hat man alle Arten von Dinos so präzise  und detailreich gezeichnet gesehen. Auf jeder DIN A 4 -Seite dieses farbenprächtigen Bilderbuchs sieht man einen anderen Dino in Aktion und liest dazu eine fantastische Geschichte, die sogar auf einer wahren Begebenheit beruht.

Im Bundesstaat Montana in den USA wurde tatsächlich ein T-Rex- Skelett ausgegraben, das im niederländischen Naturkundemuseum in Leiden ausgestellt werden soll. Montana ist für solche spektakulären urzeitlichen Funde bekannt, es werden dort regelmäßig „ alte Knochen“ ausgegraben.

Diese Geschichte nahm der mittlerweile 85 jährige Illustrator Thé Tjon-King zum Anlass, sich den kleinen Henry auszudenken. Henry lebt mit seinen Eltern auf einer Farm in Montana und dort hat er einen ganz besonderen Knochen gefunden. Er gehört zu einem T-Rex -Skelett und das ist eine richtige Sensation. Forscher aus aller Welt kommen nun in Scharen auf die Farm, um den gesamten Dinosaurier freizulegen. Henry schaut natürlich  jeden Tag nach der Schule auf dem Grabungsfeld vorbei und macht Fotos. Mit denen kann er vor seinen Klassenkameraden mächtig auftrumpfen.

Als Henry abends schlafen geht, liegt ein großer spitzer Dinozahn auf seinem Nachtkästchen. Ob der zum T-Rex gehört, weiß man noch nicht genau. Henry beginnt zu träumen und plötzlich ist er in der Urzeit gelandet. Überall bevölkern Dinos das Land und Henry wird Zeuge, wie gerade ein kleiner Baby-Dino aus einem Ei schlüpft. Und sofort von einem Quetzalcoatlus aus dem Nest geraubt wird. Das kann Henry nicht zulassen, er muss sofort Hilfe holen, aber wie…..?  Kann er das T-Rex Baby retten? „Henry bei den Dinosauriern“ weiterlesen

Caldera – Die Wächter des Dschungels

Coverfoto Caldera
Copyright: Thienemann

von Eliot Schrefer
aus dem Amerikanischen von Ulrike Köbele
Thienemann Planet!, 2018
gebunden, 371 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-522-50606-9
14,99 Euro

In Caldera war es immer so:
Geschöpfe der Sonne
Geschöpfe des Mondes
Getrennt durch die Schleier von
Sonnenaufgang und Sonnenuntergang.“

Das Panthermädchen Mali gehört, wie die anderen Panther, zu den Nachtwandlern. Nachtwandler leben in der Nacht und schlafen am Tag. Tagträumen ist bei ihnen verboten, das heißt, dass sie kurz vor Sonnenaufgang und bis Sonnenuntergang nicht wach sein dürfen. Wenn sie sich nicht daran halten, werden sie verstoßen. Doch eines Morgens kann Mali nicht einschlafen. Sie geht aus dem Bau, den sie sich mit ihrer Tante, ihren Cousinen und Cousins sowie ihrer Schwester teilt. Dort trifft sie auf Auriel, eine Würgeschlange, der genau wie sie wach ist, obwohl er auch ein Nachtwandler ist. Auriel hilft ihr, den Adler zu bekämpfen, der Malis Schwester Chumba verschleppen will. Am nächsten Morgen wird Chumba verdächtigt, ein Tagträumer zu sein, da sie Spuren der Adlerkrallen trägt. Ihr droht die Verbannung. Mali kann das nicht zulassen. Ihre Schwester durch ihre Schuld verbannt? Sie gibt es zu und muss gehen…

Sie wendet sich an Auriel, der genau wie sie ein Schattenwandler ist, geboren bei einer Sonnenfinsternis und mit besonderen Kräften bestückt. Die Schattenwandler haben eine Aufgabe: Die finstere Ameisenkönigin will Caldera an sich reißen. Vor zig Jahren wurde sie eingesperrt, doch nun droht sie auszubrechen. Nur die Schattenwandler können das verhindern! Da Mali eine von ihnen ist, macht sie sich auf in das Herz Calderas. Zusammen mit dem Pfeilgiftfrosch Rumi, der Fledermaus Lima und dem Kapuzineräffchen Gogi…

 Ein cooles Buch für Kinder ab 10 Jahren: Das Cover ist wunderschön und magisch. Es zeigt den Regenwald, eine Maya-Pyramide und die Freunde im Vordergrund.

Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und mir hat die Idee der Geschichte sehr gut gefallen. Wie schon gesagt, ist das Buch ab 10 Jahren und hat daher eine größere Schrift.

Die Charaktere sind gut beschrieben. Bei einigen sind ihre nächsten Taten nicht vorhersehbar. Am liebsten mag ich Mali, weil sie so mutig ist und alles für ihre Freunde und Familie tun würde. Aber auch der lustige Gogi gefällt mir. Manchmal ist er mir aber ein bisschen zu albern.

Die Geschichte ist spannend gestaltet und hat etwas Magisches an sich. Es ist auch sehr informativ, da man etwas über die Tiere im Regenwald erfährt. Insgesamt ein tolles Kinderbuch!

Sophie Heuschkel, 13 Jahre

 

Ein Elefant mit Namen Grace

Coverfoto Ein Elefant mit Namen Grace
Copyright: Sauerländer

von Linda Oatman High
aus dem Amerikanischen von Maren Illinger
Sauerländer, 2018
gebunden, 304 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN: 978-3-7373-5530-8
14 Euro

Lilys Großeltern arbeiten im Zirkus und Lilys Mutter hat sich diesem wieder angeschlossen, als Lily gerade einmal drei Jahre alt war. Lily wohnt seitdem alleine mit ihrem Vater, doch ihre Großeltern besuchen sie ab und zu, wenn sie in der Nähe auftreten. Ihr Großvater, der Riese Bill, besitzt einen zahmen Elefanten namens Queeni Grace, vor dem Lily sich jedoch sehr fürchtet. Kurz vor Weihnachten, als Lily gerade mal zwölf ist, stirbt ihr Großvater dann überraschend, und Lily reist nach Gibtown, wo der Zirkus Winterpause macht, um an der Beerdigung teilzunehmen. In Gibtown erkennt sie schnell, dass irgendwas mit dem Elefanten nicht stimmt. Queeni Grace verhält sich total merkwürdig und Mike, der Freund von Lilys Mutter, kettet ihn sogar an. Lily hat immer mehr Angst vor Queeni, aber sie tut ihr auch irgendwie Leid. Mike scheint zu planen Queeni Grace los zu werden, er fügt ihr immer wieder Schaden zu und schwärzt  sie bei den anderen an. Lilys neuer Freund, Henry Jack, hilft ihr, sich mit Queeni anzufreunden und gemeinsam lernt die ganze Familie mit der Trauer um Großvater Bill umzugehen. Doch was hat Mike vor? Kann Lily Queeni Grace vor ihm beschützen? Können sie einander vertrauen? „Ein Elefant mit Namen Grace“ weiterlesen

Calpurnias Tierstation Band 2- Ein Zuhause für das Stinktier

Coverfoto Ein Zuhause für das Stinktier
Copyright: Hanser

von Jacqueline Kelly
aus dem Englischen von Birgit Kollmann
Hanser, 2018
gebunden, 72 Seiten
ab 9 Jahren
ISBN: 978-3-446-25889-1
10,– Euro

Nichts von all den schrecklichen Dingen, die passiert sind, hätte passieren müssen, wenn das Stinktier nicht die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hätte, indem es unseren Garten umgepflügt und einen Berg Gemüse gestohlen hätte. Wenn das Stinktier nicht ausgerechnet ein Junges gehabt hätte, das ganz in der Nähe in einem Baum versteckt war. Und wenn mein jüngerer Bruder Travis das hungrige Kleine nicht gehört hätte und stehen geblieben wäre, um dem Weinen auf den Grund zu gehen…

Calpurnia lebt zusammen mit ihren 6 Brüdern, ihren Eltern und ihrem Opa auf einer großen Farm in Texas. Sie halten dort Pferde, Hunde, Katzen, Schafe und Kaninchen. Kein Wunder, dass Calpurnia und ihr jüngerer Bruder Travis sehr naturverbunden und tierlieb sind. Das haben sie von ihrem Opa geerbt, der selbst ein berühmter Naturforscher ist.

Als Travis zufällig in einem ausgehöhlten Baumstamm ein Stinktierbaby findet, das seine Mutter verloren hat und am Verhungern ist, nimmt er es  an sich. Wohl wissend, dass seine Eltern strikt dagegen sind, denn Stinktiere sind Wildtiere. Wenn sie sich angegriffen fühlen, verspritzen sie eine übel riechende Flüssigkeit auf Menschen und Tiere, die tagelang furchtbar weiterstinkt.

Travis versteckt das Stinktier in einem weit vom Haus entfernten leeren Kaninchenstall und päppelt es auf. Dabei muss er höllisch aufpassen, dass es nicht von den Hunden entdeckt wird. Nur seiner Schwester Calpurnia vertraut er sein Geheimnis an. Als er aber ein paar Tage später noch ein zweites Stinktierbaby anschleppt, das noch viel schwächer als das erste ist, ist Calpurnia entsetzt. Das Tierchen wird sterben, so elend wie es aussieht. Doch Travis gibt nicht auf.

Als er die Tiere allerdings heimlich mit in die Schule nimmt, weil sie an diesem Morgen nichts gefressen haben und er denkt, dass sie krank werden, nimmt das Chaos seinen Lauf… „Calpurnias Tierstation Band 2- Ein Zuhause für das Stinktier“ weiterlesen

Ein Hund zu Weihnachten ( kein Weihnachtsbuch!)

Coverfoto Ein Hund zu Weihnachten
Copyright: randomhouse

von Greg Kincaid
aus dem Amerikanischen Englisch von Gabriele Zigldrum
cbj, 2009
Taschenbuch, 187 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-570-22361-1
6,99 €

„Ich blicke inzwischen eher zurück als in die Zukunft, lasse die Jahre vor meinem inneren Auge vorüberziehen und verweile bei den wichtigen Ereignissen in meinem Leben.  Vielleicht bin ich eine Ausnahme, aber mal abgesehen von gelegentlicher Traurigkeit, wie sie jeder von uns kennt, kann ich nicht über irgendwelche größeren Enttäuschungen klagen.“

Der zwanzigjährige Todd McCray lebte bei seinen Eltern auf der Farm, aufgrund seiner leichten Behinderung. Kurz vor Weihnachten startet das örtliche Tierheim eine Aktion, bei der man einen Hund über die Weihnachtstage adoptieren kann. Todd ist begeistert und muss seine Eltern lange überreden, weil sein Vater schlechte Erfahrungen mit Hunden gemacht hat. Schließlich erlauben sie es, damit er lernt erwachsen zu werden  und sie adoptieren einen schwarzen Labrador- Mischling, den Todd, passend zu Weihnachten, „Christmas“ tauft. Todd möchte, dass alle Hunde im Tierheim ein schönes Weihnachtsfest erleben und kümmert sich darum, dass alle Leute im Dorf, sowie seine Geschwister, die nicht mehr zuhause wohnen, einen Hund zu sich nehmen. Außerdem würde er „Christmas“ wahnsinnig gerne für immer behalten, doch kann er seinen Vater überzeugen? Und finden die anderen Hunde ein neues Zuhause? „Ein Hund zu Weihnachten ( kein Weihnachtsbuch!)“ weiterlesen

Sommerferien Special- Fanfiction

Coverfoto Sternenglanz
Copyright: Beltz & Gelberg

Sternenglanz
Warrior Cats Staffel 2, Band 4
von Erin Hunter
Beltz & Gelberg, 2015
Gulliver Taschenbuch, 342 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-4088-4596-5
8,95 Euro

Endlich haben die Katzen des Waldes einen Ort entdeckt, an dem sie bleiben könnten. Rund um den großen See gibt es genug Beute und Land für alle. Aber ist das fremde Land um den See wirklich so paradiesisch wie es scheint? Noch ahnen die Katzen nichts von möglichen Feinden und Gefahren. Doch eines Nachts träumt die junge DonnerClan-Heilerin Blattpfote von einer schrecklichen Prophezeiung …

Sophie Heuschkel ( 12 Jahre) hat mit ihrem Text zu „Sternenglanz“ den 2. Preis im Fanfiction Wettbewerb gewonnen. Sie hat sich eine andere Fortsetzung des Buches ausgedacht und es „Moospfotes Traum“  genannt „Sommerferien Special- Fanfiction“ weiterlesen

Nur mal schnell das Faultier wecken

Coverfoto Nur mal schnell das Faultier wecken
Copyright: dtv

von Knut Krüger
dtv, 2018
gebunden, 192 Seiten
ab 9 Jahren
ISBN978-3-423-76210-6
12,95 Euro

„Irgendwas raschelt im Baum, der vor dem Fenster steht. Die grünen Blätter geraten in Bewegung. Im nächsten Moment schwingt sich ein affenähnliches Wesen zu uns in die Küche. Es fährt in Seelenruhe seinen langen Arm aus, hält sich an einer Ecke des Hängeschranks fest und baumelt ein paar Sekunden später an der Lampe über unseren Köpfen.“

Mitten im Scrabblespiel werden Finn und seine Freunde Zoe und Henry abrupt gestört. Fasziniert  beobachten sie, wie ein pelziges Wesen in ihrer Küche zuerst die Lampe aus der Decke reißt, dann ins Scrabblespiel plumpst,  auf der heißen Herdplatte landet und sich die Füße verbrennt, um sie dann geistesgegenwärtig im Abwaschwasser der Spüle abzukühlen.

Das Wesen ist ein Dreizehen-Faultier, heißt FRED und kann wunderbar gellend pfeifen. Außerdem fängt es an, den Kindern Wörter nachzusprechen wie „Pause“, „Papperlapapp“, „danke Schatz“ oder „hundertprozentig“. Fred schläft gern an der Vorhangstange in Finns Zimmer, er liebt Schoko-Pops und lässt sich am liebsten auf Finns Hüfte nieder, von wo aus er sich dann durch die Gegend tragen lässt. Sein besonderer Freund aber ist Norbert, das aus Kreta stammende Zwergmammut von Henry. Auf Norbert lässt es sich nämlich wunderbar reiten und die zwei Tiere verstehen sich auf Anhieb.

Alles könnte so schön sein, wenn nicht plötzlich ein aufdringlicher Mann mit schwarzen Turnschuhen  aus dem Gebüsch gesprungen wäre, der Fred einfach mitnehmen will. Er behauptet, sein Besitzer zu sein und ihn zu Forschungszwecken aus Costa Rica mitgebracht zu haben.

Doch Fred zeigt Dr. Stockmann, dem Faultierforscher, die kalte Schulter, er will nicht zurück in seinen Käfig in  der Forschungsstation, er möchte lieber bei Finn bleiben. Aber das lässt Dr. Stockmann sich nicht bieten.

Können die Kinder Fred aus der Forschungsstation befreien? Und werden sie ein neues Zuhause für Fred finden? „Nur mal schnell das Faultier wecken“ weiterlesen