Der Tag, an dem Cooper starb

Coverfoto Der Tag, an dem Cooper starb
Copyright: randomhouse

von Rebecca James
Cbt, 2018
Taschenbuch, 432 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-570-31206-3
9,99 Euro

Libby und Cooper waren glücklich. Doch das ändert sich schlagartig als Coopers Leiche eines Morgens am Fuß der Klippen gefunden wird. Für die meisten steht schnell fest, dass Cooper Depressionen hatte und nun Selbstmord begangen hat. Doch Libby kann das nicht glauben und auch Coopers bester Freund Seb hat seine Zweifel. Als Libby sich auf die Suche nach Antworten begibt, merkt sie schnell, dass hinter Coopers Tod mehr steckt, als sie zunächst geglaubt hat.

Was beim Lesen wahrscheinlich als erstes auffällt, sind die vielen unterschiedlichen Blickwinkel, aus denen Rebecca James das Geschehen rund um Cooper beleuchtet. Die Lage wird einmal aus Coopers und Libbys Sicht und aus der Perspektive unterschiedlicher Freunde von Cooper betrachtet, sodass man schnell merkt, dass nicht alles so perfekt ist, wie es scheint. Jeder der Charaktere hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen und trägt seinen ganz persönlichen Teil dazu bei, dass die Geschehnisse sich weiter zuspitzen.

Außerdem wird abwechselnd die Handlung vor und nach Coopers Tod erzählt. So kommt auch sehr deutlich hervor, wie Coopers Tod die Charaktere verändert hat. Ihre Gefühle werden detailliert und realistisch beschrieben, sodass man alle unterschiedlichen Perspektiven sehr gut verstehen kann.

Mir persönlich hat die Story zu Anfang nicht ganz so gut gefallen, da es mich teilweise doch ein bisschen sehr an eine kitschige Highschool Romanze erinnert hat, aber mit der Zeit bekommen die Beziehungen auch mehr Tiefe und wirken viel erwachsener. Man merkt auf jeden Fall, wie gut alles durchdacht wurde und kann in seinem Kopf gewissermaßen beobachten, wie sich alle kleinen Steinchen zu einem großen Bild rund um Cooper zusammensetzen.

Ich würde das Buch jedem weiterempfehlen, der Lust auf eine anspruchsvolle Story über falsche Freundschaft und Liebe hat.

Imke Wellesen, 18 Jahre

 

 

Pandora und der phänomenale Mr. Philby

Coverfoto Pandora und der phänomenale Mr. Philby
Copyright: Dressler

von Sabine Ludwig
Dressler, 2017
gebunden, 288 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN 978-3-7915-0060-7
14,99 Euro

„Und wie läuft´s denn so bei euch im Hotel?“, fragte Alfred.- „Die Saison wird nicht so gut, glaub ich. Jetzt ist noch Mrs. Graham gestorben. Sie ist sonst jeden Sommer gekommen und vier Wochen geblieben.“ Pandora zuckte die Schultern.- „Tja, Tote können keinen Urlaub machen“, sagte Alfred, brüllte gleich darauf „Schwachkopf!“ und drückte auf die Hupe.

Pandora geht eigentlich ins Internat, aber in jeden Ferien kommt sie nach Nordcornwall um ihrer Mutter zu helfen. Die führt ein schlecht gehendes Hotel und kann sich gerade so über Wasser halten. Da ist sie froh, dass eines Tages ein neuer Gast auftaucht, der sich im Gartenpavillon einmieten will und nur seine Ruhe sucht. Er gibt vor, Maler zu sein, genau wie Pandora´s verstorbener Vater.

Pandora kann Mr. Philby vom ersten Augenblick an nicht leiden, er schwänzelt ihr zu viel um ihre Mutter herum und malen kann er ihrer Ansicht nach auch nicht. Außerdem macht er sich an ihren besten Freund Zack heran und versucht ihn auszuhorchen. Als dann auch noch der verwöhnte Ashley im Hotel auftaucht, den Pandora ein bisschen „ betreuen“ soll, fällt ihre Laune auf den Tiefpunkt.

Sie beschließt, auf eigene Faust dem undurchsichtigen Mr. Philby nachzuspionieren und findet heraus, dass der auf ein bestimmtes Bild ihres Vaters scharf ist. Darauf ist eine besonders ungewöhnlich gewachsene Ulme zu sehen, die am Ufer der Steilklippen steht. Sie soll angeblich den magischen Schatz von Camelot  bewachen. Als kurz darauf ein Mann an den Klippen tot aufgefunden wird und Mr. Philby in Verdacht gerät, gibt es für Pandora kein Halten mehr. Doch sie hat die Kaltblütigkeit ihres Gegners unterschätzt und befindet sich bald, zusammen mit Zack und Ashley, in einer sehr ungemütlichen Lage… „Pandora und der phänomenale Mr. Philby“ weiterlesen