Wenn das Meer leuchtet

Coverfoto Wenn das Meer leuchtetCop
Copyright: rowohlt

von Jessica Koch

Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2018

Taschenbuch, 330 Seiten

ab 13 Jahren

ISBN 978-3-499-00433-9

10,00 Euro

 

Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher, aber dafür sind Schiffe nicht gemacht. Das Gleiche gilt für Menschen. Auch wir fühlen uns am sichersten, wenn wir allein zu Hause bleiben und alle Gefahren von uns fernhalten. Am besten auch alle anderen Menschen, um nicht verletzt oder enttäuscht zu werden. Aber dafür sind wir nicht gemacht. Genau so, wie ein Schiff im Hafen von Salz und Algen zerfressen wird, passiert das beim Menschen durch Einsamkeit und Angst.

Als Marie aufs College in Kalifornien kommt, hofft sie, dass alles anders wird. Doch auch hier bestimmen Mobbing und Ausgrenzung ihr Leben. Sie zieht sich immer mehr zurück. Doch dann bekommt sie plötzlich Hilfe von einem ihrer Peiniger. Kann sie ihm vertrauen?

Ich hab mich sehr auf das Buch gefreut, da ich ein RiesenFan der „Danny“-Trilogie bin, allerdings kam „Wenn das Meer leuchtet“ nicht an diese Reihe ran. Der Schreibstil hat mir zwar wie immer sehr gut gefallen und das Thema ist wichtig und ich fand es gut, dass das Mobbing nicht verharmlost, sondern detailliert beschrieben wurde, aber es gab viele Kleinigkeiten, die mir leider nicht so gut gefallen haben.

Zum einen ist Jayden von jetzt auf gleich eine völlig andere Person, was nie wirklich begründet wird. Erst bedroht er Marie und mobbt sie aufs Schlimmste mit seinen Freunden und dann ist er plötzlich der netteste Mensch und beschützt Marie vor allem. Nie wird erklärt wie es zu diesem krassen Sinneswandel kam und Marie scheint es irgendwie einfach hinzunehmen, obwohl sie zunächst riesige Angst vor ihm hat. Das geht alles viel zu schnell und ist meiner Meinung nach nicht realistisch. Es bringt Jayden auch nichts, sich plötzlich gegen seine Freunde zu stellen und sein ehemaliges „Opfer“ in Schutz zu nehmen, es passt einfach überhaupt nicht zu seinem Charakter und er hat keinen Grund dazu.

Zum Anderen gibt es meiner Meinung nach zu viele Zufälle in dem Buch. Jayden hat zufälligerweise ein Boot und weiß, wo man Wale sehen kann, Jayden ist zufälligerweise zur rechten Zeit am rechten Ort und rettet Marie vorm Ertrinken, obwohl es viel zu dunkel sein sollte sie zu erkennen, …

Trotzdem kann man das Buch sehr gut lesen und ich liebe das Cover.

 

Mara Frohreich, 19 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.