Carlotta – Internat auf Klassenfahrt

Coverfoto Internat auf Klassenfahrt
Copyright: Carlsen

von Dagmar Hoßfeld
Carlsen 2017
Hardcover, 248 Seiten
ab 10 Jahre
ISBN: 978-3-551-65097-9

11,90 Euro

Als ihr Handy in der Tasche vibriert, zieht sie es heraus und wirft einen Blick auf das Display. Jonas Name leuchtet auf. Sie schiebt das Telefon wieder zurück. Irgendwie ist sie nicht in der Stimmung, mit ihm zu sprechen. Besonders nicht, wenn er das Thema Studienfahrt wieder erwähnt. Dann geht der Streit nur von vorne los.

Carlotta besucht seit der fünften Klasse das Internat Schloss Prinzensee. Nun steht eine Klassenfahrt nach Mallorca mit ihrem Spanischkurs an. Natürlich freut sich Carlotta auf die Zeit mit ihren Freunden, den Strand und das Mittelmeer. Ihr Freund Jonas ist jedoch von Mallorca als Reiseziel überhaupt nicht begeistert. Zumal Brendan mitfährt, ein alter Freund von Carlotta und obendrein ein gutaussehender Ruderer.

„Internat auf Klassenfahrt“ ist der siebte Band der Buchreihe über Carlotta und ihre Erlebnisse im Internat. Du kannst ihn super auch als erstes Buch dieser Reihe lesen. Wenn du die Reihe kennst, ist es trotzdem spannend. Carlotta nimmt dich mit in ihre Welt aus Fotos mit und ohne Gummibärchen, mit zu ihrer chaotischen Familie und ihren Freundinnen und Freunden im Internat. „Carlotta – Internat auf Klassenfahrt“ weiterlesen

Piper Perish

Coverfoto Piper Perish
Copyright: Sauerländer

von Kayla Cagan
aus dem Amerikanischen  von Maren Illinger
Sauerländer, 2017
Gebunden, 400 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7373-5441-7
16,99 Euro

Die Geschichte:

Piper Perish ist jung. Sie steht kurz vor ihrem High-School Abschluss in ihrer Heimatstadt Houston in Texas, und sie hat einen Traum. Sie möchte Künstlerin sein. Deswegen ist ihr einziges Ziel, ein Kunst-Konservatorium in der Künstlerstadt New York zu besuchen. Und das nicht allein, sondern mit ihrer besten Freundin Kit und ihrem Freund Enzo, die beide  ihre Liebe zur Kunst teilen.

Das ist der große Plan des Trios. Raus aus der Kleinstadt.  Besonders Piper ist das sehr wichtig, weil sie Probleme mit ihrer großen Schwester Marli hat. Doch der Plan platzt. Zuerst trennt Enzo sich von Piper, weil er sich in jemand anderen verliebt hat – einen Jungen! Und dann wird ihre Freundin Kit nicht an der Kunsthochschule angenommen. Aber Piper muss raus. Sie MUSS! Und sie wird allein nach New York gehen, komme was da wolle.  „Piper Perish“ weiterlesen

Keine Angst vor Stinktieren

Coverfoto Keine Angst vor Stinktieren
Copyright: Carlsen

von Elana K. Arnold
aus dem Englischen von Sylke Hachmeister
Carlsen, 2017
gebunden,132 Seiten
ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-551-55681-3
10,99 Euro

 Bats Mutter schob eine Ecke des Handtuchs zur Seite. Da guckte eine Nase heraus- eine kleine rosa Nase-und dann zwei Augenschlitze, eine flaumbedeckte Stirn und kleine Ohren, die noch eng am Kopf anlagen. „Das ist ja noch ganz klein,“ sagte Bat, der ganz verzaubert von dem winzigen Wesen war und es so gern hochgenommen hätte. „Ein Stinktierbaby.“

Bixby Alexander Tam, genannt Bat, ist kein gewöhnlicher Junge. Er lebt in seiner eigenen kleinen Welt. Er mag Vanillejoghurts und hasst laute Geräusche. Deshalb trägt er auch bei heißem Wetter gern Ohrenschützer. Die sind super Dämpfer gegen den Lärm. Wenn Bat nervös ist oder über etwas Interessantes nachdenkt, flattert er mit den Händen, so als ob er eine Fledermaus wäre. Bat mag Fledermäuse, ( noch lieber als Vanillejoghurt) aber er mag auch alle anderen Tiere. Und er hätte so gern ein eigenes Haustier.

Bats Mutter ist Tierärztin und manchmal darf Bat sie in die Praxis begleiten und ihr zusehen, wenn sie die kranken Tiere behandelt. Und eines Tages bringt seine Mutter sogar ein Tier mit nach Hause. Es ist ein gerade geborenes Stinktierbaby, dessen Mutter überfahren wurde. Das Stinktierbaby ist noch ganz nackt und winzig, es hat die Augen geschlossen, nur ab und zu öffnet es sein kleines Maul und streckt eine kleine rosa Zunge heraus.

Für Bat ist sofort klar: Er will das Stinktierbaby behalten! Doch das geht natürlich nicht, denn Stinktiere sind wilde Tiere, die ihre Freiheit brauchen. Außerdem spritzen sie, wenn sie älter werden, eine stinkende Flüssigkeit auf jeden, der ihnen zu nahe kommt.

Bats Mutter will das kleine Stinktier zwei Wochen lang bei sich zuhause mit der Flasche aufziehen, dann soll es in eine Rettungsstation für wilde Tiere übergeben werden. Das Problem ist nur, Bat hat sich in das Stinktier verliebt. Er gibt ihm einen Namen, Thor, er baut ihm aus alten Socken und T-Shirts einen kuscheligen Schlafplatz. Und er bastelt ihm einen Tragegurt mit einer Tasche, so dass er das kleine Wesen immer mit sich herum tragen kann.

Bat beobachtet Thor genau. Er sieht sein Fell wachsen, er ist dabei, als Thor zum ersten Mal seine Augen öffnet und er füttert ihn mit Welpenmilch.  Außerdem schreibt er an einen weltweit führenden Stinktierexperten, Dr. Jerry Dragoo und fragt ihn um Rat, ob man ein Stinktier nicht doch als Haustier halten könnte…. „Keine Angst vor Stinktieren“ weiterlesen

Playground

Coverfoto Playground
Copyright: Rowohlt

von Curtis „50 Cent“ Jackson III (mit Laura Moser)
aus dem Englischen von Rainer Schmidt
Rowohlt Polaris, 2012
Taschenbuch, 191 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-86252-032-9
13,95 Euro

„Ich weiß, dass Liz sich schon mit dem Schuldirektor und meiner Mom besprochen hatte und was zu dem ganzen Scheiß noch so gehörte. Sicher hatte sie im Bericht gelesen, weshalb man mich zu ihr schickte. Und wahrscheinlich musste sie nach Luft schnappen, als sie las, wie ich Maurice letzten Freitag auf dem Schulhof zusammengeschlagen hatte. Eine verklemmte Lady wie Liz… Aber ich frage mich, was sie wohl gesagt hätte, wenn ich ihr all das gesagt hätte, was nicht in dem Bericht stand. Zum Beispiel, wie ich an dem Morgen aufgewacht war und die Socke aus meiner Wäscheschublade holte und sie mit dicken Batterien füllte. Aber niemals würde ich Liz oder sonst jemandem erzählen, was an diesem Tag wirklich gelaufen war oder was meine Gründe dafür waren. Niemals.“

Der 13-jährige Burton, genannt Butterball, lebt in Garden City, einem kleinen Ort nahe New York. Er ist dick, dunkelhäutig und ziemlich unbeliebt. Als er seinen Mitschüler Maurice verprügelt, wird er kurze Zeit später von einigen seiner Mitschüler in deren Gang aufgenommen, welche jedoch in ihm nicht sehr viel mehr als einen Schläger sehen und das auch ausnutzen möchten.

Butterballs Eltern leben getrennt, sein Vater hat eine Wohnung in New York, die beiden sehen sich jedoch nur unregelmäßig. Mit seinem Vater versteht er sich relativ gut, obwohl auch dieser sich über ihn lustig macht. Sein Verhältnis zu seiner Mutter ist sehr angespannt: Butterball hat das Gefühl, sie kümmere sich zu wenig um ihn und ihre Ansichten sind sehr verschieden . Dass sie ihn gemeinsam mit dem Schuldirektor zu einer Therapeutin schickt, trägt auch nicht dazu bei, dass er und seine Mutter sich wieder annähern.

Auch seiner Therapeutin Liz öffnet Butterball sich nicht. Für ihn ist sie bloß eine „verklemmte, dumme Psychotante“. Er hält seine zwei Besuche die Woche bei ihr für unnötig und blendet ihre Versuche, ihm zu helfen oder auch nur ein bisschen über seine Hintergründe zu erfahren, so weit wie möglich aus. Doch im Laufe der Geschichte kommen sich Burton und Liz schrittweise näher und sie erfährt, weshalb er an jenem Morgen die Socke mit den Batterien mit in die Schule nahm… „Playground“ weiterlesen

Ich kann das Meer sehen

Coverfoto ich kann das meer sehen
Copyright: Jungbrunnen

von Koos Meinderts
aus dem Niederländischen von Monika Götze
Jungbrunnen, 2017
gebunden, 136 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN978-3-7026-5917-2
14,95 Euro

Mein Vater erzählte mir, was ich schon wusste, als Erster gewusst hatte – sogar noch vor Jans Eltern. „Jan ist tot.“- „Was?!“, rief ich. „Was?!“—Zwar hatte ich Jans Sturz gesehen und wie er danach auf dem Boden gelegen hatte, aber so etwas Unwirkliches wird erst Wirklichkeit, wenn man es von einem andern erzählt bekommt.

Kees ist 16 und lebt mit seiner 10-köpfigen Familie in ärmlichen Verhältnissen. Er bessert sein Taschengeld mit einem Hilfsjob in der Gärtnerei auf, denn er will auf die Oberrealschule gehen und die Schulbücher kosten viel Geld. Jan ist das genaue Gegenteil von Kees. Sein Vater hat einen Fotoladen im Dorf und er kann sich alles leisten, was er will. Jan ist wild und folgt gern seinen spontanen Ideen, er scheint vor nichts Angst zu haben und lässt sich von niemandem in sein Leben reinreden. Was Jan wirklich denkt und fühlt, weiß nur  seine heiß geliebte Zwillingsschwester Marijke.

Obwohl Jan und Kees so verschieden sind, werden sie Freunde. Aber als Kees zufällig auch Marijke kennenlernt, verliebt er sich in sie und dieses „Geheimnis“ steht nun unausgesprochen zwischen den beiden Jungen.

Ob Jan doch etwas ahnt? Seit Kees sich verliebt hat, verändert sein Freund sich. Er will unbedingt auf einen hohen Schornstein klettern um von dort das Meer zu sehen. Und er ringt Kees den Schwur ab, ihn auf den Schornstein zu begleiten. Doch dann passiert ein Unglück, das Kees sein ganzes Leben lang nicht mehr loslässt… „Ich kann das Meer sehen“ weiterlesen

Woher ich meine Sommersprossen habe

Coverfoto Woher ich meine Sommersprossen habe
Copyright: Thienemann

von Nikola Huppertz
Thienemann, 2017
gebunden, 175 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-522-18483-0
11,99 Euro

„Ein Baum. Nur ein Baum am Straßenrand, Frontalaufprall, und dann ist einer tot. Schrecklich. Aber dass ich jetzt traurig sein muss, seh ich auch wieder nicht ein. Also wegen Markus. Oder soll ich vielleicht sagen: wegen Papa?“

 Die zwölfjährige Elisabeth, die eigentlich immer Lissi genannt wird, lebt mit ihrer Mutter und deren Freund Jamal zusammen. Doch dann kommt die Nachricht, dass Lissi´s leiblicher Vater, Markus, bei einem Autounfall gestorben ist, weil er zu viel Alkohol getrunken hat. Lissi ist sehr traurig, obwohl sie ihn gar nicht gekannt hat. Weil ihre Mutter auch nicht glücklich darüber ist, beschließt sie, sich eine Woche frei zu nehmen und mit Lissi nach Berlin und  weiter zu fahren. Denn Lissi hat Ferien und ihre Mutter möchte ihr die Orte zeigen, zu denen ihr Vater früher eine Verbindung hatte.

Zuerst sind sie in Berlin und gehen in die Bar, in der sich Lissi´s Eltern kennengelernt haben. Dann sind sie in dem kleinen Ort, wo Markus verunglückt ist. Dort lernt Lissi Stella  kennen, ein Mädchen, das auf dem Campingplatz arbeitet. Sie und Stella werden gute Freunde und beschließen eine Brieffreundschaft zu führen.

Lissi muss weiter, nach Roststock, wo ihr Vater geboren wurde. Und dort passiert etwas völlig Unerwartetes…. „Woher ich meine Sommersprossen habe“ weiterlesen

Tote Mädchen lügen nicht

Coverfoto Tote Mädchen lügen nicht
Copyright: randomhouse

von Jay Asher
Cbt, 2012
Taschenbuch, 283 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN 978-3-570-30843-1
8,99 Euro

 

Man kann die Zukunft nicht stoppen, man kann die Zeit nicht zurückspulen-doch wer auf Play drückt, erfährt die Wahrheit.

Bevor Hannah Baker Selbstmord begeht, verschickt sie 13 Kassetten an 13 Bekannte, auf denen sie ihnen die Schuld an ihrem Selbstmord gibt.

Als Clay eines Tages nach Hause kommt, findet er eben diese Kassetten vor seiner Haustür. Unwissend drückt er auf „Play“ und hört die erschreckenden Gründe ihres Selbstmords. Mit Hannahs Stimme im Ohr läuft er durch die Nacht und wartet darauf, dass sein Name auftaucht und er erfährt, was er getan hat… „Tote Mädchen lügen nicht“ weiterlesen

Dem Abgrund so nah

Coverfoto Dem Abgrund so nah
Copyright: Rowohlt

von Jessica Koch
Rowohlt, 2016
Taschenbuch, 330 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN 978 3 499 29087 9
9,99 Euro

„And I hope you find your freedom for eternity“

Danny ist 10 Jahre alt, als er mit seiner Familie nach einem Unfall von den Vereinigten Staaten nach Deutschland zieht. Sein Vater beginnt sich wöchentlich zu betrinken und seine Mutter vermischt ihre Traumwelt mit der Realität. Eines Abends beginnt Dannys Vater seine früheren Fehler zu wiederholen und fällt in sein verdrängtes Verhaltensmuster zurück. Er beginnt Danny zu vergewaltigen und zu misshandeln. Danny ist seinem Vater schutzlos ausgeliefert.

In einem Sommercamp trifft er Dominique, die ihm zeigt, was Liebe bedeutet und ihm hilft von seiner Familie wegzukommen. „Dem Abgrund so nah“ weiterlesen

Und plötzlich war Frau Honig da

Coverfoto und plötzlich war Frau Honig da
Copyright: Planet! Verlag

von Sabine Bohlmann
Planet! Verlag, 2017
gebunden, 224 Seiten
ab 9 Jahren
ISBN 978-3-522-50545-1
12,99 Euro

„In diesem Moment flog eine Biene einmal um Frau Honigs Kopf herum und setzte sich dann gemütlich auf die Plastik-Anemone auf Ihrem Hut. Julius Sommerfeld , der mit seinem Blick der Biene gefolgt war, reagierte nicht. Und Frau Honig wiederholte- diesmal etwas langsamer und deutlicher,  als hätte sie es mit einem Schwerhörigen zu tun: „Die VFFDAÜKW schickt mich!““

Was passiert, wenn ein Bienenschwarm an der Haustür klingelt, wenn fliegende Teppiche durchs Haus düsen oder das Frühstück an die Decke fällt? Dann heißt es Kopf einziehen und sich verkrümeln—und genau das tun Camille, Betty und Theo auch. Nur Hugo, das Nesthäkchen der Familie Sommerfeld, findet das alles superspannend. Und er findet auch Frau Honig wunderbar. Sie ist das neue „Kindermädchen“, das nach dem Tod seiner Mutter  das Kommando im Haus übernimmt. Sie kommt von der VFFDAÜKW, der „Vermittlungsstelle für Familien, denen alles über den Kopf wächst“. Und da ist sie bei den Sommerfelds genau richtig.

Denn Vater Julius Sommerfeld steht vor dem Chaos: Kochen, Einkaufen, Putzen, Kinder versorgen und nebenbei noch den ganzen Tag als Architekt Geld verdienen, das überfordert ihn. Und so zieht Frau Honig, die übrigens ganz in Gelb gekleidet ist und ihren eigenen Bienenschwarm in einem Koffer mitbringt, ins Dachzimmer der Sommerfelds ein. Als erstes bringt sie mal die Putzfrau auf Trab, in dem sie sich mit ihr ein Wettputzen liefert, dann zaubert sie die köstlichsten Dinge in den Kühlschrank und auf die Pausenbrote der Kinder. Sie lockt Theo den Ältesten, mit lustigen Tricks von seinen Computerspielen weg, sie tröstet Camille in ihrem ersten Liebeskummer und sie bildet die tolpatschige Betty zur Bienenzüchterin aus. Selbst Vater Julius lernt als „Pfützentaucher“ über seinen eigenen Schatten zu springen.  Die Stimmung  im Haus wird durch Frau Honig immer besser und als die Familie bei einem Stromausfall auch noch die Böse- Worte-Schublade entdeckt, da kann dann schon (fast) nichts mehr schief gehen…. „Und plötzlich war Frau Honig da“ weiterlesen

Der Junge auf dem Berg

Coverfoto Der Junge auf dem Berg
Copyright: Fischer

von John Boyne
aus dem Englischen von Ilse Layer
Fischer KJB, 2017
gebunden, 316 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-7373-4062-5
16,99 Euro

Er lag einige Minuten still da und versuchte, sich die Fahrt ins Gedächtnis zu rufen, die ihn hierher geführt hatte. Das Letzte, woran er sich erinnerte, war, dass er aus dem Zug gestiegen und mit einer Frau, die sagte, sie sei seine Tante, den Bahnsteig entlang gegangen war. Sie waren in ein Auto gestiegen, das von einem Mann mit einer dunkelgrauen Chauffeursmütze gesteuert wurde. Danach verschwamm alles.

Pierrot lebt in Paris, sein Vater ist Deutscher, seine Mutter Französin. Deshalb gibt es immer öfter Streit zwischen den Eltern, besonders, nachdem sein Vater aus dem Krieg zurückgekehrt ist. Als Pierrots Eltern sterben, kann er eine Zeitlang bei seinem besten Freund Anshel und seiner Mutter unterkommen. Doch die beiden sind Juden und haben selbst genug Probleme. Deshalb kommt Pierrot ins Waisenhaus.

Als sich dort eines Tages eine Frau meldet, die seine Tante zu sein scheint, beginnt für Pierrot ein neues Leben. Seine Tante ist Hauswirtschafterin im Berghof, der Sommerresidenz von Adolf Hitler.

Pierrot soll sich dort so unauffällig wie möglich verhalten und er soll auch seinen Namen ändern und niemandem erzählen, dass er aus Paris kommt. Denn die Zeiten sind gefährlich, der zweite Weltkrieg steht kurz bevor und die Spitzel lauern überall. Peter,( wie Pierrot sich nun nennen soll), führt ein einsames Leben auf dem Berghof, er freundet sich ein bisschen mit Hitlers Chauffeur an und spielt so oft er kann mit den Tieren. Als Hitler und seine Freundin Eva Braun einige Wochen auf dem Berghof verbringen, lernt Peter „den Führer“ auch persönlich kennen und schätzen. Er bewundert seine Art und beginnt sie zu imitieren. Er liest Hitlers Bücher und geht ihm bei kleineren Diensten zur Hand.

Im Lauf der Zeit verändert Peter sein Leben und seine Persönlichkeit. Um Hitler zu gefallen und ihm seine Loyalität zu beweisen, liefert er sogar seine Freunde ans Messer…. „Der Junge auf dem Berg“ weiterlesen