Was wir in den Sternen sehen

Coverfoto Was wir in den Sternen sehen
Copyright: Landwirtschaftsverlag Münster

von Kelsey Oseid
Landwirtschaftsverlag Münster
gebunden, 160 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-7843-5543-6
14,00 Euro

 

Ein breites Band sanft schimmernden Lichts erstreckt sich über unseren Nachthimmel: Die Milchstraße ist die Heimatgalaxie unseres Sonnensystems. Über die Jahrtausende hat sie viele verschiedene Namen bekommen und spielte in zahlreichen Legenden eine Rolle.

„Eine bezaubernde Reise zu den strahlenden Himmelskörpern“—so lautet der Untertitel dieses spannenden Sachbuches. Aber das trifft den Inhalt für meinen Geschmack nicht ganz. Selten habe ich so viele interessante Fakten und spannende Informationen in einem Buch gefunden. Wusstest du z.B., dass das Sternbild Steinbock an einer Stelle des Himmels liegt, die als „Meer“ bezeichnet wird? Und dass schon die Sumerer dieses Sternbild kannten, das sie allerdings als „Ziegenfisch“ bezeichneten. Und dass der Name des hellsten Sterns in diesem Sternbild, „Deneb Algedi“, im Arabischen „Schwanz des Ziegenböckchens“ bedeutet?

Man guckt und liest und staunt, egal welches Kapitel man gerade durchstöbert: Ob es die Planeten, die Asteroiden, Kometen oder Meteoriten sind oder ob es um Sonne, Mond, Milchstraße und Sternbilder geht. Wir lernen, dass Sonnenlicht gleich Sternenlicht ist, dass ein Tag auf der Venus länger ist als ein Jahr auf der Erde, dass Schatten auf dem Mond dunkler sind als auf der Erde und dass der heutige Polarstern nicht immer der Polarstern bleiben wird. „Was wir in den Sternen sehen“ weiterlesen

Aller Anfang ist die Hölle

Coverfoto Dämonenfängerin
Copyright Fischerverlage

von Jana Oliver
Fischer, 2011
Taschenbuch, 4 Bände
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-8414-2110-4
9,99 Euro

Die vierbändige Buchreihe „Die Dämonenfängerin“ handelt von der jungen Riley Blackthorn, die genau wie ihr Vater in die Zunft der Dämonenfänger eingetreten ist. Das Besondere daran ist, dass sie die erste Frau in der Zunft ist und die meisten älteren Dämonenjäger dies nicht akzeptieren können.

So hatte sie sich ihren ersten Auftrag nicht vorgestellt. Ein eigentlich recht harmloser kleiner Dämon wütet in der städtischen Bibliothek von Atlanta. Und kaum hat sie ihn gefangen, bricht wie aus dem Nichts ein Sturm los und verwüstet die halbe Bibliothek. Wie erklärt sie das nun Meister Harper, der ebenfalls die Meinung vertritt, dass Frauen  bei den Dämonenfängern nichts zu suchen haben.

Doch Riley lässt sich nicht unterkriegen und versucht herauszufinden,  was in der Bibliothek passiert ist. Ihr Vater vermutet, dass es vielleicht ein sehr viel mächtigerer Dämon als sie gewesen sein könnte und sie besser die Finger von der Sache lassen solle. „Aller Anfang ist die Hölle“ weiterlesen