Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Coverfoto Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Copyright: dtv

von John Green
aus dem Amerikanischen von Sophie Zeitz-Ventura
dtv, 2014
Taschenbuch, 336 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3423625838
9,95 Euro

Hazel hat Krebs und wird bald sterben. In einer Selbsthilfegruppe trifft sie auf Augustus. Die beiden verstehen sich auf Anhieb. Langsam verlieben sie sich trotz ihrer Krankheiten ineinander und erfahren, dass sie ihr Leben bis zum letzten Tag nutzen wollen …

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich habe es sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch gelesen und finde beide Ausgaben super. Hazels und Augustus´ Beziehung ist sehr berührend und es macht Spaß zu lesen, was sie unternehmen. Das Buch ist aus Hazels Sicht geschrieben, wodurch man viel von ihren Emotionen, Gedanken und Gefühlen erfährt. Man versteht sie und kann sich an manchen Stellen mit ihr identifizieren, auch wenn man gesund ist. Hazel und Augustus denken viel über den Tod nach und obwohl sie beide andere Ansichten haben, nehmen sie ihn und ihre Krankheit mit Humor, was das Lesen an vielen Stellen sehr lustig macht.

Das Buch ist sehr berührend und unvorhersehbar. Es ist absolut real geschrieben, was die Geschichte wirklich authentisch macht. Trotz des traurigen Themas macht es Spaß die Geschichte  zu lesen.

Mara Frohreich, 16 Jahre

 

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Coverfoto Schlaft gut, ihr fiesen gedanken
Copyright: Hanser

von John Green
Hanser , 2017
gebunden, 281 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN: 978-3446259034
20,- Euro

Ich schätze, es gefällt mir einfach nicht, in meinem Körper leben zu müssen. Falls das irgendeinen Sinn ergibt. Ich habe das Gefühl, ich bin tief drinnen nur so eine Art Automat, der existiert, um Sauerstoff in Kohlendioxid umzuwandeln, also ein bloßer Organismus in dieser ganzen … Weite. Außerdem finde ich es ziemlich unangenehm, dass ich das, was angeblich mein Ich sein soll, nicht steuern kann.“

Angstzustände und Zwangsstörungen machen der 16- jährigen Aza Holmes das Leben schwer. Sie hat nicht nur die vielen Probleme eines Teenagerdaseins zu bewältigen, nein, ihre nicht aufzuhaltenden Gedanken sind noch eine zusätzliche Last, die sie auf ihren Schultern zu tragen hat.

Doch ihre Freundin Daisy schafft es, Aza zu einem Abenteuer zu überreden, welches sie wenigstens für wenige Augenblicke von ihren Gedankenspiralen ablenkt, in denen Aza sich immer wieder verfängt. Auf der Suche nach einem untergetauchten Milliardär, auf den eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung ausgesetzt ist, kommt Aza einem Jungen aus ihrer Kindheit näher.

Ein skurriler Plot, in den der Autor die Handlung einbettet. Da ist es natürlich zu verstehen, dass das nicht allen Leuten gefällt. Auch wird die Handlung im weiteren Verlauf der Geschichte ziemlich vernachlässigt, sodass nicht nur die Spannung, sondern auch die Motivation zum weiteren Lesen fehlt. „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ weiterlesen

Eine wie Alaska

Coverfoto Eine wie Alaska
Copyright: dtv

von John Green,
dtv  Reihe Hanser, 21. Auflage 2016
Taschenbuch, 304 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-42362-4039
9,95 Euro

 

„Von der Zukunft zu träumen ist auch eine Art Nostalgie. (…) Dein ganzes Leben steckst du in diesem Labyrinth fest, und denkst daran, wie du ihm eines Tages entfliehst, und wie geil dann alles wird, und die Vorstellung von dieser Zukunft hält dich am laufen, aber am Ende tust du es nie. Du hast die Zukunft einfach nur benutzt, um aus der Gegenwart zu fliehen.“

Davor. Der 16-jährige Miles Halter ist ein Außenseiter in seiner Schule, sein Leben ist langweilig, also liest er stattdessen Biographien von berühmten Personen mit einem interessanten Leben. Er ist von „letzten Worten“ fasziniert und die eines Schriftstellers inspirieren ihn schließlich, nach dem „großen Vielleicht“ zu suchen. Deshalb wechselt er auf das Internat Culver Creek,  wo er sich er sich schnell mit seinem Zimmernachbarn Chip, der von allen „der Colonel“ genannt, anfreundet. Durch ihn lernt Miles Alaska Young kennen. Sie  ist selbstbewusst, ein bisschen verrückt und ihre Handlungen sind oft unvorhersehbar. Kurz gesagt: Alaska ist das komplette Gegenteil vom ruhigen Miles und dennoch – oder vielleicht gerade deshalb – verliebt sich Miles auf den ersten Blick in sie. Während Miles nach seinem „großen Vielleicht“ sucht, beschäftigt Alaska sich mit ihrem „Labyrinth“. „Eine wie Alaska“ weiterlesen