Der Junge im gestreiften Pyjama

                                                                                                   

Altersempfehlung: Ab der 7. Klasse

Autor: John Boyne

Verlag: Fischer

ISBN: 978-3-596-80683-6

Nur schon mal zur Vorwarnung: In diesem Buch geht es um die Hitler-Jugend. Eigentlich sind Bruno und seine Familie in Ausschwitz gelandet, doch der neunjährige Junge meint, das Haus würde Aus-Wisch heißen. Dies ist eine etwas sanftere Umhüllung, genauso dass Adolf Hitler nur als Furor bezeichnet wird. Bruno tut mir leid, denn wenn ich vorher mit vielen Freunden, in einem fünfstöckigen, gemütlichen Haus gewohnt habe, möchte ich auf keinen Fall in eine Gegend, wo es keine Kinder zum Spielen gibt und nur ein dreistöckiges, ungemütliches Haus gibt! Dieses Buch finde ich sehr interessant, weil die Hitler-Jugend aus Kindersicht erzählt wird. Hier erfährst du aus dieser Zeit viele Tatsachen. Dies auch über beide Seiten (Deutsche und Juden).

Unvertraut mit der schlimmen Arbeit seines Vaters, geschont vor dem Thema Krieg und Flüchtlinge, mit einer älteren Schwester und strengen Eltern, so wächst der neunjährige Bruno auf. Auf einmal ändert sich alles: Weil „der Furor“ bei Brunos Vater zum Essen war, reist die ganze Familie, samt Personal ins Haus „Aus-Wisch“. Denn der Furor hat hier für Vater eine wichtige Arbeit. Bruno findet es hier schrecklich, denn weit und breit kein Junge zum Spielen! Von seinem Fenster aus sieht er einen hohen Zaun und Jungen und Männer und Großväter in gestreiften Pyjamas. Doch den wahren Grund dahinter kennt Bruno nicht.

Der neunjährige Junge Bruno lebt mit seiner Familie (Schwester Gretel, Vater Ralf, Mutter) nun in einem hässlichen, ungemütlichen Haus. Doch dann lernt er Schmuel kennen….

Schmuel, ein Jude, wohnt auf der anderen Zaunseite. Dort lebt er mit Vater und Onkel und vielen anderen Männern, Jungen und Großvätern in vielen, kleinen Baracken. Die Soldaten bewachen alle. Hier ist das Leben überhaupt nicht schön, denn hier werden die Leute „festgehalten“. Alle Jungs dort drüben heißen Schmuel. Die beiden (Bruno und Schmuel) sind am gleichen Tag geboren und sitzen auf den einzelnen Zaunseiten und reden, erzählen und quatschen fast jeden Tag.

Laura Marie, 10 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.