Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke

Coverfoto Cassardim jenseits der goldenen Brücke
Copyright: Thienemann

von Julia Dippel
Thienemann, 2019
gebunden, 528 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-522-50645-8
17,00 Euro

Amaias Familie ist anders. Ganz anders als alle anderen. Nicht nur die fehlende Ähnlichkeit zwischen den Familienmitgliedern wundert sie, sondern auch die ständigen Umzüge. Auch die Gedankenkontrolle erscheint Amaia sehr suspekt. Als wahrscheinlich Einzige unter ihren Geschwistern merkt sie nämlich, wenn ihre Eltern die „Macht der Worte“ einsetzen, um sie etwas vergessen zu lassen.

Außerdem liegen Sprachen der Familie im Blut, sie sind stärker und schneller als alle anderen, sie altern sehr langsam und keiner von ihnen war je krank. Das Chaos folgt ihnen und sie haben neuerding einfach so einen Gefangenen im Keller. Noár, der ebenso unmenschlich ist, wie die Familie.

Nach einem Überfall auf ihre Familie, bei dem ihre Eltern versterben, befreit Amaia den Gefangenen und lässt sich und ihre Geschwister von ihm in ihre Heimat führen: in das Totenreich Cassardim. Auf den Spuren ihrer Vergangenheit finden sie sich inmitten von Hofintrigen, Armeen, mächtigen Menschen, Kreaturen und Verrat wieder. Auf der Suche nach Antworten gewinnt Amaia nicht nur an Erfahrungen – sie verliert auch ihr Herz. „Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke“ weiterlesen

Ginny Moon hat einen Plan

Coverfoto Ginny Moon hat einen Plan
Copyright: Harpercollins

von Benjamin Ludwig
aus dem Amerikanischen von Edith Beleites
HarperCollins, 2017
gebunden, 381 Seiten
Ab 12 Jahren
ISBN – 978-3-95967-099-9
18,00 Euro

 

„Ich suche überall, wo meine Puppe liegen könnte. Sogar in meinem Koffer. Er ist groß und schwarz und wie ein Kasten geformt. Ich ziehe ihn unter dem Bett hervor und öffne den Reißverschluss, aber meine Babypuppe liegt nicht darin. Ich hole tief Luft. Das Weinen muss aufhören.“

Dieses Buch beinhaltet eine ganz besondere Geschichte. Nämlich die von Ginny Moon. Ginny ist vierzehn Jahre alt, großer Michael Jackson – Fan und liebt Ordnung und Regeln. Das hat auch einen Grund, denn sie ist Autistin und lebt bei Pflegeeltern, die sie selbst ihre „Herzenseltern“ nennt. Mit neun Jahren wurde ihrer leiblichen Mutter das Sorgerecht aberkannt, weil sie Ginny vernachlässigt und misshandelt hat. Andere würden sich vielleicht mit Ginnys jetzigen Situation zufrieden geben, denn sie hat nun eine richtige Familie, doch sie tut das nicht. Das einzige, was sie will, ist ihre „Babypuppe“ zu finden, aber die liegt sehr wahrscheinlich noch in ihrem alten Zuhause bei ihrer leiblichen Mutter. Gegen alle Warnungen von außen gelingt es ihr, ihren ganz eigenen Plan zu entwickeln, um diese Puppe zu finden, wobei sie ihre eigene Entführung und Verfolgungsjagden mit der Polizei in Kauf nimmt… „Ginny Moon hat einen Plan“ weiterlesen

Ein Zuhause für immer

Coverfoto Ein Zuhause für immer
Copyright: Dtv

von Gill  Lewis
aus dem Englischen von Siggi Seuß
Dtv, 2017
gebunden, 224 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN 978-3-423-76184-0
14,95 Euro

„Eines Tages werden wir in einem Flugzeug sitzen und hinauf in den weiten blauen Himmel fliegen. Wie Vögel werden wir uns fühlen. Wir fliegen hoch über die Straßen und Häuser hinweg, wir überqueren den ganzen Atlantischen Ozean, bis hinüber nach Trinidad.“- „Nur du und ich?“, fragt Red. – „Nur wir zwei“, antworte ich.

Die 12jährige Scarlet hat es nicht leicht. Ihren Vater kennt sie nicht, ihre Mutter ist alkoholkrank und ihr kleiner Bruder Red lebt in seiner ganz eigenen Welt, in der ihn nur sehr wenige Menschen erreichen können. Red liebt Vögel, er sammelt ihre Federn und kennt auch die Namen der ausgefallensten Arten. Im Nest vor seinem Fensterbrett pflegt er eine kleine Taube, die von ihrer Mutter verlassen wurde.

Scarlet kümmert sich liebevoll um Red und ihre Mutter und nach der Schule kocht, putzt und kauft sie ein. Dabei ist das Geld immer knapp, ihre Mutter braucht das meiste für Alkohol und Zigaretten. Trotzdem beklagt Scarlet sich nie, denn sie hat Angst, das Jugendamt könnte ihre kleine Familie auseinanderreißen. Scarlet weiß genau, dass Red das nicht überleben würde, er braucht sie, denn nur sie weiß, wie man ihn bei seinen „Anfällen“ behandeln muss.

Eines Tages kommt Scarlet nach Hause und ihre Wohnung brennt lichterloh. Von ihrer Mutter und Red keine Spur. Nur Polizei, Krankenwagen und Mrs. Gideon, der „Pinguin“ vom Jugendamt. Mrs. Gideon bringt Scarlett zu einer liebevollen Pflegefamilie. Doch Scarlet kann dort nicht bleiben, sie muss unbedingt ihren Bruder suchen. Ohne sie ist er verloren. Aber niemand will ihr sagen, wo er ist.

Nach einigen Wochen bekommt Scarlet heraus, dass ihr Bruder psychologisch betreut in einem Kinderheim lebt. Sie schwänzt die Schule und fährt ihn dort besuchen. Als Red sie sieht, flieht er aus dem Heim und die Geschwister laufen davon. Aber wo sollen sie hin? Ohne Geld, ohne Wohnung, ohne Hilfe….. „Ein Zuhause für immer“ weiterlesen

Das Blubbern von Glück

Coverfoto Das Blubbern von Glück
Copyright: Randomhouse

von Barry Jonsberg
aus dem Amerikanischen von Ursula Höfker
cbt, 2014
Taschenbuch, 251 Seiten
ISBN 978-3-570-31089-2
ab 12 Jahren
9,99 Euro

Du singst dein eigenes Lied, Pumpkin, und du tanzt nach deiner eigenen Melodie. Du siehst die Welt mit anderen Augen als wir. Und weißt du was? Manchmal wünschte ich, jeder sähe sie mit deinen Augen. Ich weiß, dass die Welt dann ein besserer Ort wäre“

Dieses Buch ist nicht wie jedes andere Buch. Es ist ein Buch, das sich mit einem autistischen Mädchen beschäftigt, nämlich mit der 12 – jährigen Candice Phee. Candice hat eine ganz eigene Sicht auf die Welt. Sie hat ein riesiges Herz und ist fest entschlossen,  jeden in ihrer Umgebung glücklich zu machen. Doch das ist, wie sie selbst feststellen muss, leider gar nicht so einfach.

In zwölf Kapiteln, die in Aufsätze von A bis Z gegliedert sind, erzählt sie etwas aus ihrem Leben. Und das ist ziemlich bunt und… anders. Ihr bester Freund stammt aus einer anderen Dimension, ihre Familie ist nach dem Tod ihrer kleinen Schwester und dem Streit zwischen Vater und Onkel ziemlich „zerrüttet“. Das Glück, das früher in ihrem Haus geblubbert hat, ist längst verschwunden. Und genau das möchte Candice auf ihre ganz eigenen Art ändern.

Die Hauptperson Candice gewinnt bereits ab der ersten Seite das Herz des Lesers. Sie ist manchmal ein wenig zu ehrlich, liest Lexika in ihrer Freizeit und schreibt Briefe an ihre Freundin Denille aus den USA, die ihr aber noch nie geantwortet hat. Sie ist sehr viel weiter und reifer als manch andere in ihrem Alter und auch als andere Erwachsene, vielleicht.  So ist auch die Art wie Candice redet, nicht die einer typischen 12 – jährigen.

Das Buch ist lustig und gleichzeitig auch sehr emotional und bewegend geschrieben, sodass Tränen und Lachen oft nicht weit voneinander entfernt sind. Der Schreibstil des Autors Barry Jonsberg ist sehr schön und einfach zu lesen, gleichzeitig bewegend und unglaublich philosophisch. Das Buch zeigt eine ganz andere Sichtweise auf die Welt, mit wissenschaftlichen Aspekten, und es wirft die Frage auf, wie man es schafft, die Welt ein wenig besser zu machen. „Das Blubbern von Glück“ weiterlesen

Hochgradig unlogisches Verhalten

Coverfoto Hochgradig unlogisches verhalten
Copyright: Hanser

von John Corey Whaley
aus dem Englischen von Andreas Jandl
Hanser, 2017
gebunden, 240 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN978-3-446-25705-4
16,– Euro

 

Solomon musste sowieso nie aus dem Haus gehen. Er hatte zu essen. Er hatte zu trinken. Er konnte von seinem Fenster die Berge sehen, und seine Eltern waren immer so beschäftigt, dass er das Haus fast ganz für sich allein hatte. Solomon hatte blasse Haut und war chronisch barfuß- aber er kam damit klar. Anders als mit so ziemlich allem andern.

Solomon ist 16 Jahre alt und hat seit 3 Jahren, zwei Monaten und einem Tag sein Haus nicht mehr verlassen. In der Regel verbringt er seinen Tag im Schlafanzug, seine Schulaufgaben macht er gewissenhaft online, ansonsten liest er oder schaut sich Videospiele an. Das reicht ihm, er liebt es, wenn sein Tag ruhig, eintönig und ohne andere Menschen dahinfließt. Dann hat er sich unter Kontrolle und bekommt keine seiner bedrohlichen Panikattacken.

Solomon hat sich freiwillig zu diesem Leben entschieden. Denn er kann es in der Welt draußen nicht aushalten.  Andere Menschen versetzen ihn in Todesangst, deshalb hat er sich vor drei Jahren von ihnen verabschiedet. Zog sich mitten auf dem Schulhof bis auf die Unterhose aus und setzte sich in einen Brunnen. Tauchte dort unter – wieder und immer wieder – bis seine Eltern ihn abholten. Seitdem will er keinen seiner Mitschüler mehr sehen. „Hochgradig unlogisches Verhalten“ weiterlesen