Der Sonne nach

Coverfoto Der Sonne nach
Copyright: Hanser

von Gabriele Clima
Hanser, 2019
Klappenbroschur, 156 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-3446-26260-7
14,00 Euro

„Bist du bereit, Andy?“, fragte Dario. Und wendete den Rollstuhl. Andy gluckste. „Onne!“, rief er laut.

Dario lachte. „Sonne! Prima. Na siehst du, dass du kein Idiot bist?“ Und lief einfach los.

Wenn ihr den Film „Ziemlich beste Freunde“ mochtet, dann ist dieses Buch bestimmt was für euch. Denn es ist „Ziemlich beste Freunde“ für Jugendliche und erzählt über eine außergewöhnliche Freundschaft. Es ist die ganz besondere Beziehung zwischen einem sehr wütenden 16- Jährigen, Dario, und Andy, einem behinderten Jungen im Rollstuhl, der sich kaum bewegen und nur bruchstückhaft sprechen kann. Und auch, wenn man das nicht für möglich hält, kommen diese beiden nach anfänglichen Schwierigkeiten blendend miteinander klar und das Beste ist: Diese Geschichte ist nicht ausgedacht, sondern tatsächlich wahr.

Aber der Reihe nach: Dario ist in seiner Schule bekannt wie ein bunter Hund, denn er ist ein Nerver, ein Unterrichtschwänzer, ein Zerstörer wie er im Buche steht. Alle Lehrer haben ihn auf dem Kieker, besonders die Delfrati. Die glaubt sogar, dass Darios eigener Vater Darios Wutausbrüche nicht mehr ertragen konnte und sich deshalb aus dem Staub gemacht hat. Das hat sie vor der ganzen Klasse herausposaunt und da sieht Dario rot.

Nun sitzt er zum wiederholten Mal beim Direktor und wartet auf seine Strafe. Und die ist dieses Mal echt krass. Dario soll sich auf unbestimmte Zeit um einen „Menschen mit besonderen Fähigkeiten“ kümmern, als „ehrenamtliche Pflegebegleitung“. Das heißt im Klartext: Er soll einen körperlich und geistig Behinderten, den er gar nicht kennt, durch die Gegend schieben und auf ihn aufpassen. Doch Dario kann nicht mal auf sich selbst aufpassen, so scheint diese Aufgabe um einige Nummern zu groß für ihn zu sein. „Der Sonne nach“ weiterlesen

Das blaue Herz von Finn

Copyright: das blaue Herz von Finn
Copyright: Kunstanstifter

von Katharina Sieg und Thomas J. Hauck
Kunstanstifter, 2019
gebunden, 40 Seiten
ab 6 Jahren
ISBN978-3-942795-79-1
20,00 Euro

„Ich hab einen Freund, der ist anders als die anderen. Obwohl ich gar nicht so genau weiß, was anders ist.“

Wenn Lena über Finn nachdenkt, dann bleiben viele Fragen offen. Er redet manchmal so komisch, dass sie ihn gar nicht versteht. Manchmal brummt oder schreit er auch nur. Er läuft und bewegt sich komisch und er lacht sehr gern. Besonders wenn er Lena sieht.

Finn steht immer am Zaun, wenn Lena rauskommt. Dann winken die beiden sich zu. Finn mag es, wenn Lena für ihn singt, dann strahlt er und hüpft vor Freude. Lena spielt gern mit Finn, z.B. Fangen und Ballwerfen, oder auf Eimern rumtrommeln. Doch eines Tages möchte Finn, dass Lena mit zu ihm ins Heim kommt und ihm ein Schlaflied singt. Das geht natürlich nicht… oder vielleicht doch?

Was ist normal, und was ist anders? Lena kann diese Frage nicht genau beantworten, aber eigentlich ist es ihr auch egal. Denn als sie sich erst mal an Finn gewöhnt hat, merkt sie, dass man prima mit ihm spielen kann. Und dass er ihr wirklich ans Herz gewachsen ist, egal ob er anders oder normal ist. Und Finn ist wirklich eine treue Seele. Er liebt Lena auf seine ganz besondere und ehrliche Weise und schenkt ihr sogar sein „Herz“.

Dieses Bilderbuch besticht durch seine poetischen und warmen Farben und die phantasievollen Bilder, die die Geschichte sehr stimmungsvoll unterstreichen. In einfachen und klaren Worten wird eine ganz besondere Freundschaft beschrieben, bei der es nur auf eins ankommt, ein gutes, mitfühlendes Herz. Das ist irgendwie rührend und auch ein bisschen poetisch und vor allem wunderschön.

Das Buch ist hochwertig in Einband und Papier und wirklich liebevoll gestaltet, das hat allerdings seinen Preis.

Monika H.

Ein Hund zu Weihnachten ( kein Weihnachtsbuch!)

Coverfoto Ein Hund zu Weihnachten
Copyright: randomhouse

von Greg Kincaid
aus dem Amerikanischen Englisch von Gabriele Zigldrum
cbj, 2009
Taschenbuch, 187 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-570-22361-1
6,99 €

„Ich blicke inzwischen eher zurück als in die Zukunft, lasse die Jahre vor meinem inneren Auge vorüberziehen und verweile bei den wichtigen Ereignissen in meinem Leben.  Vielleicht bin ich eine Ausnahme, aber mal abgesehen von gelegentlicher Traurigkeit, wie sie jeder von uns kennt, kann ich nicht über irgendwelche größeren Enttäuschungen klagen.“

Der zwanzigjährige Todd McCray lebte bei seinen Eltern auf der Farm, aufgrund seiner leichten Behinderung. Kurz vor Weihnachten startet das örtliche Tierheim eine Aktion, bei der man einen Hund über die Weihnachtstage adoptieren kann. Todd ist begeistert und muss seine Eltern lange überreden, weil sein Vater schlechte Erfahrungen mit Hunden gemacht hat. Schließlich erlauben sie es, damit er lernt erwachsen zu werden  und sie adoptieren einen schwarzen Labrador- Mischling, den Todd, passend zu Weihnachten, „Christmas“ tauft. Todd möchte, dass alle Hunde im Tierheim ein schönes Weihnachtsfest erleben und kümmert sich darum, dass alle Leute im Dorf, sowie seine Geschwister, die nicht mehr zuhause wohnen, einen Hund zu sich nehmen. Außerdem würde er „Christmas“ wahnsinnig gerne für immer behalten, doch kann er seinen Vater überzeugen? Und finden die anderen Hunde ein neues Zuhause? „Ein Hund zu Weihnachten ( kein Weihnachtsbuch!)“ weiterlesen