Das tiefe Blau der Worte

Coverfoto Das tiefe Blau der Worte
Copyright: Carlsen

von Cath Crowley
aus dem Englischen von Claudia Feldmann
Carlsen, 2018
ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-551-58372-7
17,99 Euro

Rachels Leben ist nach dem Tod ihres Bruders Cal nicht mehr das, was es einmal war: sie will nicht mehr im Meer schwimmen, das sie früher so liebte und ist außerdem durch ihre Abschlussprüfung gefallen. Um auf andere Gedanken zu kommen, zieht sie wieder in die Stadt, in der sie bis vor drei Jahren lebte. Dort trifft sie auf Henry, ihren ehemals besten Freund, in den sie damals verliebt war. Doch zwischen ihnen hat sich einiges verändert, auch weil Henry immer noch sehr an seiner großen Liebe Amy hängt. Rachel beginnt im Buchladen von Henrys Vater zu arbeiten und trifft dort auf viele Erinnerungen an ihre Freundschaft mit Henry, aber auch an ihren Bruder.

Bewertung:

Das Besondere an diesem Buch ist definitiv, dass Bücher selbst das Thema sind. Der Buchladen in dem ein großer Teil der Handlung spielt, ist für jeden, der gerne liest, ein Paradies. Man fühlt sich sofort wohl dort und wünscht sich, dass man selbst so ein Geschäft um die Ecke hätte. Die  Figuren werden alle auf eine einzigartige und besondere Weise porträtiert, sodass sie dem Leser gleich sympathisch sind. Noch dazu kommt, dass der Schreibstil der Autorin wunderschön ist, vor allem wenn sie das Meer  beschreibt. Abschließend kann ich sagen, dass ich dieses Buch nur weiterempfehlen kann, weil es sehr berührend und einfach schön ist.

Hannah Steinbacher, 18 Jahre

Baby Oma

Coverfoto Baby Oma
Copyright: Klett

von Friederike Köpf
Klett, 2017
gebunden, 128 Seiten
ab 9 Jahren
ISBN 978-3-95470-158-2
13.—Euro

Oma sah mich böse an und fragte.“ Und was hat die hier verloren?“- „Mama, das ist Lumi, deine Enkelin,“ sagte Mama und Oma sah sie skeptisch an. „Meine Enkelin? Ich habe eine Enkelin?“, fragte Oma und dabei betonte sie das Wort Enkelin, als ob sie gerade etwas sehr Ekliges, so etwas wie einen überfahrenen Regenwurm, aussprechen würde, etwas, das sie am liebsten gar nicht haben wollte.

Als Oma nach dem Tod ihres Mannes bei Lumis Familie ins Dachgeschoss zieht, ist Lumi erst gar nicht begeistert. Denn ihre Oma benimmt sich äußerst merkwürdig. Sie zerkrümelt ihre Tabletten heimlich in die Fensterritzen und redet manchmal total wirres Zeug. Außerdem ist sie total vergesslich und fragt immer dieselben Sachen. Durch Zufall findet Lumi heraus, dass ihre Oma aber auch eine andere Seite hat. Als Lumi sie über ein Foto von früher ausfragt, wird ihre Oma plötzlich ganzfröhlich und erinnert sich selbst an  Kleinigkeiten noch ganz genau. Und sie erzählt richtig lustige Dinge: von Opa, dem Hallodri, von ihrem Job als Parfümverkäuferin im Kaufhaus und von den Tagen, als sie ihren „Schnuck“ kennenlernte. Und wenn sie gut drauf ist, nennt Oma Lumi liebevoll ihren „kleinen Schnauber“ und verdrückt jede Menge Kuchen mit ihr. „Baby Oma“ weiterlesen