Als wir einmal Waisenkinder waren

Coverfoto Als wir einmal Waisenkinder waren
Copyright: Tulipan

 

von Nikola Huppertz und Maja Bohn
Tulipan, 2018
gebunden, 62 Seiten
ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-8642-9345-0
10,00 Euro

Einmal letzten Sommer, da waren wir Waisenkinder, Stine, Carlotta und ich. Einen ganzen Tag lang, und es fing damit an, dass Carlotta nicht mit auf die Moorwanderung wollte.

Jedes Jahr im Sommer fahren Liv und ihre beiden Schwestern Carlotta und Stine mit ihren Eltern aufs Land nach Minte. Dort ist nichts los, aber sie sie lieben diesen Ort. Denn sie wohnen über einer alten Gastwirtschaft neben zwei Bauernhöfen. Und sie können wandern so lange sie Lust haben, denn das Teufelsmoor ist groß. Und gefährlich, denn man kann darin versinken und sterben. Und keine Menschenseele weiß, wo man im Schlamm untergegangen ist.

Deshalb gehen Liv, Stine und Carlotta lieber nicht mit, als ihre Eltern einen Tag im Teufelsmoor verbringen wollen. Statt dessen wollen sie im Gästehaus bleiben und ihren Gasteltern in der Kneipe und beim Verkaufen von Lebensmitteln im Laden helfen. Oder Kirschkernspucken üben oder neue Kleider entwerfen, weil Stine doch „Modezarin“ werden will.

Alles läuft nach Plan und die Mädchen haben eine gute Zeit. Doch dann fällt Carlotta ein, dass ihre Eltern ja gerade in dieser Minute im Teufelsmoor versinken könnten und dann wären sie von jetzt auf gleich Waisenkinder. Und was sollten sie dann machen, ohne Geld und ohne Eltern? „Als wir einmal Waisenkinder waren“ weiterlesen

Die Brüllbande

Coverfoto Die Brüllbande
Copyright: Beltz & Gelberg

von Jörg Isermeyer
Beltz, 2017
gebunden, 208 Seiten
ab 9 Jahren
ISBN 978-3-40782212-3
12,95 Euro

… jetzt erkenne ich ihre Gesichter…
…ein letzter Schritt…
…der Sprung zur nächsten Galaxie ist zum Greifen nah…

Meine Hände stoßen gegen etwas Kaltes, Glattes, Durchsichtiges. Uns trennt tatsächlich nur eine Schaufensterscheibe. Und vor allem: Das Preisschild.  Da kann ich sparen bis ich Opa bin. Mindestens.

Bastian hat sich in ein blitzendes Raumschiff verguckt. Jeden Mittag nach der Schule läuft er an dem Spielzeugladen vorbei und vergewissert sich, dass es noch da ist. Leider ist es für ihn unerschwinglich, denn sein Taschengeld ist dürftig und leihen kann er sich auch nirgendwo etwas. Sein Vater rät ihm, „sich etwas dazu zu verdienen“, aber der hat zur Zeit sowieso komische Ideen. Außerdem ist er immer so müde und traurig. Trotzdem lässt Bastian der Gedanke nicht los.  Was kann er bloß tun, um seinen Geldbeutel zu füllen? „Die Brüllbande“ weiterlesen