Ready Player One

Coverfoto ready Player One
Copyright: Fischer

von Ernest Cline
aus dem Englischen von Hannes und Sara Riffel
FISCHER, 2018
Taschenbuch, 544 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN 978-3-596-70242-8
9,99 Euro

2045: Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Diese Welt ist hässlich. Der einzige Ort, wohin man flüchten kann, ist OASIS. Eine virtuelle Welt, die es fast umsonst zu kaufen gibt.

Wade Owen Watts hat eine traurige Vergangenheit: Sein Vater starb, als Wade nur ein paar Monate alt war. Seine Mutter zog ihn ganz alleine auf. Sie arbeitete in der OASIS, und solange Wade denken kann, kennt er OASIS. Seine Mutter hat es nämlich als Babysitter benutzt. Wade geht auch in OASIS, auf dem Planeten der Schulen (Ludur), zur Schule. Als er elf ist, bringt sich seine Mum mit einer Überdosis um und Wade muss zu Tante Alice ziehen, einer „unterernährten Harpyie“. Nachdem Wade versinkt ein Jahr lang in Trauer, doch als der Erfinder von OASIS stirbt und ein Ei hinterlässt, dessen zukünftiger Besitzer das Spiel erben wird, macht Wade sich in OASIS auf die Suche nach dem Ei.

Lange Zeit ist vergangen seit dem Anfang der „Jagd”, wie manche die Suche nennen. In OASIS gibt es zwei Gruppen, die das Ei suchen: Die Jäger und die Sechser. Die Jäger sind ehrenwerte Spieler, die oft alleine arbeiten. Die Sechser dagegen gehören einer Firma an, die alles tut, um zu gewinnen. Mit seinem Avatar Parzival sucht Wade als Jäger nach den Schlüsseln. Bevor man das Ei bekommt, muss man nämlich drei vertrackte Rätsel zum Thema der 80er lösen. Findet man den Kupferschlüssel, kann man das Kupfertor öffnen. Findet man den Jadeschlüssel, kann man das Jadetor öffnen. Findet man den Kristallschlüssel, kann man das Kristalltor öffnen und das Ei an sich nehmen. Bei /Für all diese Aktionen muss man Rätsel lösen und bekommt  Punkte auf einem „Scoreboard”.

Der Kupferschlüssel harret des Spielers Hand
In einer Gruft erfüllt mit Grauen.
Noch viel muss er lernen, noch viel muss er schauen,
Muss auf sein gewonnenes Wissen bauen,
Bis ihm ein Platz auf der Liste zuerkannt.
>> (Das erste Rätsel)

Während einer langweiligen Unterrichtsstunde fällt Wade die Lösung des ersten Rätsels ein und er macht sich auf die Suche nach der Gruft des Grauens, die auf Ludur sein muss. An diesem Abend, fünf Jahre nach dem Tod Hallidays, des Erfinders von OASIS, steht ein Name auf dem Scoreboard und die ganze Welt wundert sich, wer dieser Parzival ist. Durch seine Armut ist er bis dahin nur im dritten Level gewesen, doch sein Verstand ist hoch darüber hinaus. Er hat jeden Film, jedes Buch, jedes Spiel, jeden Comic, jede Serie angeschaut und jede Musik gehört, das/ die Halliday je gesehen/ gehört hat. Am nächsten Tag wird das Scoreboard überlaufen. Plötzlich sind Wade (Parzival), Art3mis (sprich: Artemis), Wades Freund Aech (sprich: englisches H), und die Japaner Daito und Shoto die ersten Fünf und müssen sich vor den Sechsern in Acht nehmen, die mit jedem Mittel versuchen, sie von den ersten Plätzen zu schmeißen. Doch das lässt Parzival nicht zu. Ob er das Ei finden wird? „Ready Player One“ weiterlesen

Archie Greene und das Buch der Nacht

Coverfoto Archie Greene und das Buch der Nacht
Copyright: Loewe

von D. D. Everest
aus dem Englischen von Nadine Mannchen
Loewe, 2017
gebunden, 372 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN 978-3-7855-8879-6
14,95 Euro

Der dreizehnjährige Archie Greene nimmt uns wieder auf ein spannendes Abenteuer mit: Der Junge ist ein Mitglied in der Gesellschaft der Magier. Schon seit Jahren beschützen sie magische Bücher und versuchen sie zu erhalten. Mit zwölf geht jedes Kind aus einer Magier-Familie zu einem bestimmten Bücherladen, um dort oder im Museum der magischen Bücher ein Lehrling zu werden. In dem Laden tief hinten hat der Alte Zeb seine Werkstatt. Er ist Buchbinder. Einer der besten. Er hütet die Flamme von Pharos. Sie sagt einem, wo man in die Lehre gehen soll. Archie Greene soll Buchbinder werden, doch kein normaler, denn er war und ist immer noch ein Buchflüsterer. Einer, der mit den Büchern reden kann.

Im zweiten Buch kriegen er und vier andere Lehrlinge plötzlich ein anderes Feuermal: ein Drache, der sich in den eigenen Schwanz beißt. Die insgesamt fünf Kinder bilden den Club der Alchimisten. Denn das Mal, das sie bekommen haben, ist das Zeichen, dass sie Magie schreiben können.

Im dritten Buch stellt sich Archie eine neue Herausforderung:
„Er ist fertig”, verteidigte Archie sich. „Da steht er doch.” Er betrachtete den Spruch, den er verfasst hatte. „Also, zumindest war er …” Eine schwarze Flamme erschien auf der Seite. Vor ihren Augen entzündeten sich die sorgfältig gezogenen Buchstaben, fingen an zu zucken und wanden sich, bis sie zu schwarzer Asche zerfielen.“

 Ein frischer Zauberspruch ist von einer finsteren Flamme zerstört worden? Das heißt nichts Gutes. Sofort kommt Unruhe auf in den Reihen der Magier und dann wird auch noch ein magisches Buch gestohlen. Gibt es zwischen dem Diebstahl des Buches und der Flamme einen Zusammenhang? Als der einzige, dem sie vertrauen, auch noch aus dem Museum entlassen wird, fängt die Jagd an. Archie und seine Freunde müssen all ihren Mut zusammennehmen, um die schwarze Magie zurückzudrängen. Alleine stellen sie sich den schwarzen Magiern und nur einer kann ihnen helfen. Doch wo bleibt der nur… „Archie Greene und das Buch der Nacht“ weiterlesen