Hendrik zieht nicht um

Coverfoto Hendrik zieht nicht um
Copyright: Gerstenberg

von Marian De Smet
Gerstenberg, 2019
gebunden, 128 Seiten
ab 7 Jahren
ISBN 978-3-8369-5624-6
12,95 Euro

 

Hendrik möchte nicht umziehen, aber seine Eltern haben schon ein Haus gekauft. Berkan, sein bester Freund kommt aber mit, weil er nicht im Bett seiner Uroma schlafen will. Denn er sagt, sie stinkt. Also machen sich beide auf den Weg- aber nicht zum neuen Haus, sondern sie hauen ab.

Als sie an einer Bank vorbeikommen, fragen sie den Mann, der auf der Bank sitzt, ob er auf ihren Koffer aufpassen kann. Der guckt sie aber nur komisch an, und so gehen sie weiter. „Was wollen wir machen?“ fragt Berkan. „Ich weiß es nicht“, sagt Hendrik. Sie setzen sich auf die Stufe einer Kirche. Da kommt plötzlich ein Mädchen angelaufen. Sie spricht eine Sprache, die Hendrik nicht versteht, aber Berkan schon. Pia, so heißt das Mädchen, erzählt Berkan, dass ihr Vater- der Mann von der Bank, der nicht auf die Koffer aufpassen wollte – so lange nichts mehr isst, bis er nicht mehr in der Kirche wohnen muss. Pias Familie wohnt nämlich in der Kirche, weil die Eltern keine Arbeit finden und sie deshalb keine Wohnung haben. Dabei möchten sie so gerne arbeiten und in einer richtigen Wohnung wohnen. „Hendrik zieht nicht um“ weiterlesen

Der Himmel über Appleton House

Coverfoto Der Himmel über Appleton House
Copyright: Carlsen

von S.E. Durant
aus dem Englischen von Katharina Diestelmeier
Königskinder, 2017
gebunden, 242 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-551-56030-8
16,99 Euro

„Ich drehte mich im Kreis, immer rundherum, bis mir so schwindelig war, dass ich mich hinlegen musste, und als ich dort lag, füllte sich mein Kopf mit dem blauen Himmel und ich wollte nicht mehr schreien. So ist das mit dem Himmel. Egal, wie schlecht die Dinge stehen, man kann immer hinauf in den Himmel blicken, und dann geht es einem besser.“

Die 11jährige Miracle (Ira) und ihr neunjähriger Bruder Zackery (Zac) sind unzertrennlich. Sie kennen ihre Eltern nicht, das Einzige was sie aus ihrer Vergangenheit besitzen, ist ein altes Foto. Darauf sitzen sie als Kleinkinder in einem großen Sessel und kuscheln sich an einen riesigen schwarzen Hund. Nichts wünschen sich die Geschwister mehr, als endlich ein „Für-immer-Zuhause“ zu finden. Doch das scheint fast unmöglich. In den letzten Jahren lebten sie bei immer wieder wechselnden  Pflegefamilien, bis sie schließlich im Kinderheim von Skilly landen.

Dort haben sie sich daran gewöhnt, dass die anderen Kinder nach und nach neue Familien finden und Skilly verlassen. Ira und Zac sind mittlerweile die Ältesten dort. Aber weil sie unbedingt zusammen bleiben wollen, finden sich keine neuen Eltern für sie. Bis eines Tages eine Einladung von Martha bekommen.  „Der Himmel über Appleton House“ weiterlesen