Silber- Das erste Buch der Träume

Coverfoto Silber, das zweite Buch der Träume
Copyright: Fischer

von Kerstin Gier
Fischer JB, 2013
gebunden, 410 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-8414-2105-0
18,99 Euro

Zögernd sah ich mich um. Ich war in einem Korridor gelandet, einem schier unendlich langen, mit zahllosen Türen rechts und links. Die Tür, durch die ich gekommen war, hatte einen Anstrich in sattem Grün, dunkle altmodische Metallbeschläge, einen Briefschlitz aus dem gleichen Material und einen hübschen Messing-Türknauf im Form einer gekrümmten Eidechse.

Die fünfzehnjährige Liv Silber und ihre kleine, zwölfjährige Schwester Mia ziehen mit ihrer Mutter, ihrem Kindermädchen Lottie und ihrem Hund Buttercup nach London. Mia und Liv sind entsetzt, dass sie zu Ernest, dem neuen Freund ihrer Mutter, und seinen beiden Kindern ziehen sollen.

In der ersten Nacht in dem neuen Haus, träumt Liv von Greyson, dem siebzehnjährigen Sohn von Ernest. Sie folgt ihm durch eine Tür und findet sich mit ihm und drei weiteren Jungen, Arthur, Henry und Jasper, auf einem Friedhof wieder. Sie folgt ihnen heimlich, fliegt allerdings auf.

Am nächsten Tag stellt sie fest, dass sie mit den drei Jungen auf die gleiche Schule geht. Erstaunlicherweise wissen diese etwas über sie, was sie nur im Traum gesagt hat.

So findet sie heraus, dass man sich im Traum treffen kann. Sie wird von den Jungs gefragt, ob sie, als Nachfolgerin von Anabel, Arthurs Freundin, mit ihnen gegen einen Traumdämon spielen kann.

Doch sie will nicht an diesen Dämon glauben und versucht mehr über ihn und Anabel herauszufinden. Denn sie ist der Überzeugung, dass Arthur etwas im Schilde führt.

Und am Ende kommt dann doch alles ganz anders als geplant…

Die Idee der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ich konnte mich sehr gut in Livs Lage hineinversetzen.

Kerstin Giers Schreibstil ist echt toll und das Ende hat mich ziemlich überrascht, was dem Buch nochmal eine interessante Wendung gegeben hat. Ich kann das Buch an alle vierzehnjährige Mädchen weiterempfehlen.

Merle Schraven, 14 Jahre

 

Pippa- Mein (ganzes) Leben steht Kopf

Coverfoto Pippa mein ganzes Leben steht Kopf
Copyright: Coppenrath

von Barbara Tammes
aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
Coppenrath, 2018
gebunden, 190 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN  978-3-6496-2658-9
13,99 Euro

Heute fand sie, für das Fest bräuchten wir roten Lippenstift. Also sind wir nachmittags in ein schickes Kaufhaus gegangen. Da gibt’s die tollsten Lippenstifte, die man umsonst ausprobieren kann. In so einem Kaufhaus muss man gehen, als wäre man eine Königin. Meine Freundin Phine kann das, den Kopf ein wenig erhoben. „Du musst tun, als wüsstest du genau, wohin du willst“, sagte sie. „So sicher, dass andere einen Schritt für dich zur Seite machen.“

Die 13jährige Pippa hat es nicht leicht. Ihre Eltern sind geschieden und leben jeweils mit einem anderen Partner zusammen. Deshalb hat Pippa eine Mutter, einen Vater, eine Stiefmutter und einen Stiefvater. Außerdem einen Halbbruder und eine richtige Schwester. Dazu zwei beste Freundinnen und einen Exfreund, der eigentlich auch irgendwie zur Familie gehört. All diese Menschen unter einen Hut zu bringen ist ziemlich verzwickt, vor allem, wenn man, wie Pippa, eine „gespaltene Persönlichkeit“ hat. Oder zwei Leben lebt.

5 Tage in der Woche mit ihrer Mutter, dem Stiefvater und ihrer Schwester auf einem alten Pferdebauernhof, und am Wochenende in einem schicken Appartement in der Stadt, bei ihrem Vater, der Stiefmutter und ihrem Halbbruder.

Ihr richtiger Vater und ihre richtige Mutter sind wie Feuer und Wasser, sobald sie sich sehen, beginnen sie zu streiten und über einander herzuziehen. Das ist für Pippa und ihre kleine Schwester Poppy ziemlich traurig. Deshalb beschließt Pippa, Poppys größten Wunsch zu erfüllen: Dass Weihnachten alle zusammen feiern, wie eine richtige große Familie. Wie sie das anstellen soll, weiß Pippa allerdings noch nicht.

In der Zwischenzeit hat sie auch anderes zu tun. Auf dem Pferdehof ihrer Mutter wurde nachts heimlich ein wildes Pferd auf die Weide gestellt, und Pippa soll versuchen, sein Vertrauen zu erlangen und es zuzureiten.

Außerdem ist da noch der coole stille Skater, den sie in der Stadt gesehen hat. Er beachtet sie zwar nicht, aber sie verliebt sich sofort in ihn und nennt ihn in Gedanken  „Wolf“ (von lone wolf –einsamer Wolf). Welch ein Schreck, als Wolf eines Tages zusammen mit ihrem Stiefvater auf dem Pferdehof auftaucht und sich von ihr sogar das Reiten beibringen lässt. Dumm nur, dass er ihr dabei von einem Mädchen erzählt, das er gut findet. Die Krönung: Er bittet Pippa auch noch um Hilfe, dieses Mädchen anzusprechen…. „Pippa- Mein (ganzes) Leben steht Kopf“ weiterlesen