Gefährten für immer

Coverfoto Gefährten für immer
Copyright: Fischerverlage

von Anne C. Voohoeve
Sauerländer, 2018
gebunden, 480 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN 978-3737355360
17,00 Euro

Ein letztes Mal Frühstück machen für Papa und mich. Ein letztes Mal von einem knochenharten Stück Schwarzbrot zwei Scheiben abmeißeln und mit einem  daumennagelgroßen Stück Margarine bestreichen. Denken: Reichskornkammer. Ab morgen kannst du dich sattessen.

Die vierzehnjährige Lotte hat es in ihrem Leben nicht einfach. Sie lebt im von Bomben zerstörten Hannover 1943, mitten im zweiten Weltkrieg. Da sie mit ihrem blinden Vater bei Bombenangriffen besonders gefährdet ist, wird sie nach Ostpreußen zu einer Freundin ihrer verstorbenen Mutter evakuiert.

Schnell findet Lotte auf dem Gut Waldeck ein neues Zuhause. Sie genießt die langen Ritte auf ihrer Trakehnerstute Lilie und die Gemeinschaft der Gutsleute. Doch der Krieg schreitet voran. Bald schon ist Ostpreußen von feindlichen Soldaten umgeben. Keiner weiß, ob bleiben oder fliehen sicherer ist. Ein ganzer Landstrich befindet sich in Aufruhr. Wird Lotte es schaffen, ihren Weg zu finden? „Gefährten für immer“ weiterlesen

Verloren in Eis und Schnee

Coverfoto Verloren in Eis und Schnee
Copyright: Thienemann

Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow
von Davide Morosinotto
aus dem Italienischen von Cornelia Panzacchi
Thienemann, 2018
gebunden, 429 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-522-20251-0
18,00 Euro

Als Leningrad im zweiten Weltkrieg von den Nazis angegriffen wird, werden die Kinder der Stadt direkt nach Kriegsbeginn mit den „Zügen der Kinder“ evakuiert. Unter ihnen sind auch die fast vierzehnjährigen Zwillinge Nadja und Viktor Danilow. Noch vor dem Weg zum Bahnhof schärften die Eltern ihnen ein sich niemals zu trennen, doch kaum sind sie dort, werden Viktor und Nadja unterschiedlichen Zügen zugeteilt. In aller Eile beschließen sie Tagebuch zu führen, um dem jeweils anderen später alles ganz genau erzählen zu können. Viktors Zug Nummer 77 fährt zu einer Kolchose in der Nähe des Ural, in der er und die anderen Kinder arbeiten sollen und sicher vor dem Krieg sind. Dann erfährt Viktor jedoch, dass Zug Nummer 76, also Nadjas Zug, von Bomben der Deutschen in der Nähe von Mga zerstört und alle Insassen getötet wurden. Viktor ist jedoch davon überzeugt, dass seine Schwester noch am Leben ist und haut mit einer Gruppe von Kindern ab um sie zu suchen. Die Reise nach Mga wird ihnen durch viele Umwege und Schwierigkeiten erschwert, und auch die Kampf-Front verschiebt sich immer weiter nach Leningrad. Auch Nadja, die tatsächlich noch am Leben ist, flieht mit einer Gruppe von Frauen und Kindern. Werden die Geschwister sich am Ende wiedersehen? Werden sie den Krieg überleben oder wird ihre Heimat und ihr Leben letztendlich ausgelöscht? „Verloren in Eis und Schnee“ weiterlesen