Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke

Coverfoto Cassardim jenseits der goldenen Brücke
Copyright: Thienemann

von Julia Dippel
Thienemann, 2019
gebunden, 528 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-522-50645-8
17,00 Euro

Amaias Familie ist anders. Ganz anders als alle anderen. Nicht nur die fehlende Ähnlichkeit zwischen den Familienmitgliedern wundert sie, sondern auch die ständigen Umzüge. Auch die Gedankenkontrolle erscheint Amaia sehr suspekt. Als wahrscheinlich Einzige unter ihren Geschwistern merkt sie nämlich, wenn ihre Eltern die „Macht der Worte“ einsetzen, um sie etwas vergessen zu lassen.

Außerdem liegen Sprachen der Familie im Blut, sie sind stärker und schneller als alle anderen, sie altern sehr langsam und keiner von ihnen war je krank. Das Chaos folgt ihnen und sie haben neuerding einfach so einen Gefangenen im Keller. Noár, der ebenso unmenschlich ist, wie die Familie.

Nach einem Überfall auf ihre Familie, bei dem ihre Eltern versterben, befreit Amaia den Gefangenen und lässt sich und ihre Geschwister von ihm in ihre Heimat führen: in das Totenreich Cassardim. Auf den Spuren ihrer Vergangenheit finden sie sich inmitten von Hofintrigen, Armeen, mächtigen Menschen, Kreaturen und Verrat wieder. Auf der Suche nach Antworten gewinnt Amaia nicht nur an Erfahrungen – sie verliert auch ihr Herz. „Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke“ weiterlesen

Verloren in Eis und Schnee

Coverfoto Verloren in Eis und Schnee
Copyright: Thienemann

Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow
von Davide Morosinotto
aus dem Italienischen von Cornelia Panzacchi
Thienemann, 2018
gebunden, 429 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-522-20251-0
18,00 Euro

Als Leningrad im zweiten Weltkrieg von den Nazis angegriffen wird, werden die Kinder der Stadt direkt nach Kriegsbeginn mit den „Zügen der Kinder“ evakuiert. Unter ihnen sind auch die fast vierzehnjährigen Zwillinge Nadja und Viktor Danilow. Noch vor dem Weg zum Bahnhof schärften die Eltern ihnen ein sich niemals zu trennen, doch kaum sind sie dort, werden Viktor und Nadja unterschiedlichen Zügen zugeteilt. In aller Eile beschließen sie Tagebuch zu führen, um dem jeweils anderen später alles ganz genau erzählen zu können. Viktors Zug Nummer 77 fährt zu einer Kolchose in der Nähe des Ural, in der er und die anderen Kinder arbeiten sollen und sicher vor dem Krieg sind. Dann erfährt Viktor jedoch, dass Zug Nummer 76, also Nadjas Zug, von Bomben der Deutschen in der Nähe von Mga zerstört und alle Insassen getötet wurden. Viktor ist jedoch davon überzeugt, dass seine Schwester noch am Leben ist und haut mit einer Gruppe von Kindern ab um sie zu suchen. Die Reise nach Mga wird ihnen durch viele Umwege und Schwierigkeiten erschwert, und auch die Kampf-Front verschiebt sich immer weiter nach Leningrad. Auch Nadja, die tatsächlich noch am Leben ist, flieht mit einer Gruppe von Frauen und Kindern. Werden die Geschwister sich am Ende wiedersehen? Werden sie den Krieg überleben oder wird ihre Heimat und ihr Leben letztendlich ausgelöscht? „Verloren in Eis und Schnee“ weiterlesen

Der nächstferne Ort

Coverfoto: der nächstferne Ort
Copyright: Königskinder

von Hayley Long
aus dem Englischen von Josefine Haubold
Königskinder Verlag, 2018
gebunden, 330 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-56040-7
19,99 Euro

Seit sie denken können, führen Dylan und Griff ein echtes Wandererleben. Ihre Eltern sind Lehrer und halten nicht viel davon, lange an ein und demselben Ort zu leben. Deshalb steht die Familie nie still und zieht ständig um. Dylan und Griff sind in England zur Welt gekommen und haben schon in München, Shanghai, Barcelona und vielen anderen Städten gelebt und lieben das Leben in Freiheit. Doch als sie gerade aus dem Sommerurlaub zurück zu ihrem aktuellen Wohnsitz in New York fahren, kommt es zu einem schrecklichen Unfall. Von da an ist es Dylans Aufgabe, auf seinen kleinen Bruder aufzupassen und mit ihm den Verlust ihrer Eltern zu überwinden. Er gibt sein Bestes um seinen Bruder dazu zu bringen sich den Menschen, die ihnen helfen wollen, zu öffnen. Da ist zum Beispiel ihre alte Schulleiterin, die sie übergangsweise bei sich aufnimmt, doch sie können beide einfach nicht zu Griff durchdringen. Als es gerade so scheint, als habe sich Griff an die Situation gewöhnt, bestimmt das britische Konsulat, dass die Jungen in Wales bei der Cousine ihrer Mutter leben sollen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg in die Heimat ihrer Mutter, um sich ihrer Vergangenheit und ihrer Trauer zu stellen… „Der nächstferne Ort“ weiterlesen