Edda aus dem Moospfad

Coverfoto Edda aus dem Moospfad
Copyright: Oetinger

von Jasmin Schaudinn
Oetinger, 2020
gebunden, 124 Seiten
Ab 7 Jahren
ISBN 978-3-7891-1042-9
12,00 Euro

Das Allertollste an „Amerika“ ist mein Geheimversteck. Das ist ein großer grüner Busch. Von außen ganz grün und dicht, sodass man nicht reinschauen kann. Von innen ist er groß und luftig, und wenn ich drinnen sitze, bin ich ganz versteckt und keiner kann mich sehen.

 Edda ist 6 Jahre alt und lebt mit ihren beiden großen Brüdern und ihren Eltern in einem riesigen, bunten Haus im Moospfad. Dort wohnen sehr viele nette Kinder mit sehr netten Eltern. Das Beste aber ist, Eddas Haus liegt direkt gegenüber von „Amerika“.  So nennen die Kinder ein verwildertes leer stehendes Grundstück, auf dem man prima spielen kann. Denn dort gibt es Wiesen, Sträucher und Büsche, einen Tümpel mit Molchen und Eddas Geheimversteck im großen Rhododendronbusch. Edda verbringt dort viele Stunden, sie hat es sich gemütlich eingerichtet, mit  all ihren Schätzen und vielen bunten Bändern-  und einem luftigen Sitz in einer dicken Astgabel.

Edda hat viele Freundinnen, die echten, wie Helena, Liv und Luna aus den Nachbarhäusern, aber auch ihre „Luftfreundinnen“, die sie sich ausdenkt, wenn niemand sonst zum Spielen Zeit hat. Edda hat immer jede Menge Ideen, sie bastelt Duftgläser für einen Straßenflohmarkt, sie spielt Hochzeit mit ihrer besten Freundin Helena, sie geht auf Schatzsuche oder sie demonstriert gegen die Baggerfahrer. „Edda aus dem Moospfad“ weiterlesen

Das Mädchen, das den Mond trank

Coverfoto das Mädchen, das den Mond trank
Copyright: Sauerländer

von Kelly Barnhill
aus dem Amerikanischen von Sandra Knuffinke und Jessika Komina
Sauerländer, 2018
gebunden, 458 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-7373-5538-4
16,99 Euro

 

Im Sternenlicht liegt natürlich Magie. Das ist allgemein bekannt.
Aber Mondlicht: Das ist eine ganz andere Geschichte. Mondlicht ist pure Magie. Das weiß jeder.

Viele Jahre schon werden jedes Jahr die jüngsten Kinder aus dem Dorf ausgesetzt, um eine böse Hexe milde zu stimmen. Doch alle Mitglieder des Ältestenrates glauben, dass es gar keine Hexe gibt. Sie denken, dass die ausgesetzten Kinder von Tieren gefressen werden. Alle anderen Dorfbewohner glauben jedoch an die Existenz dieser Hexe.

In diesem Jahr am schicksalhaften Tag der Kinderopferung wurde Luna ausgesucht. Ihre Mutter, eine sehr sorgenvolle Mutter, wollte jedoch nicht, dass Luna ihr weggenommen wird.

 „Nehmt dieser Verrückten das Baby ab und dann bringt die Ärmste in den Turm”, befahl Gherland”, der Vorsitzende des Ältestenrates.

Die Hexe Xan lebt im Wald. Seit Jahren schon rettet sie kleine Kinder vor dem Sterben und gibt sie in einer der nahe gelegenen Städte zur Adoption ab. Doch Luna ist so schön, klein und süß, dass sich Xan in sie verliebt. Sie gibt dem Mädchen Milch und aus Versehen fügt sie dabei etwas Mondlicht hinzu. Die Magie des Mondlichts macht aus Luna eine Magierin. So kann Xan sie nicht zur Stadt bringen, sondern muss sie mit zu sich nach Hause nehmen. Was wird nun geschehen? „Das Mädchen, das den Mond trank“ weiterlesen