Und plötzlich war Frau Honig da

Coverfoto und plötzlich war Frau Honig da
Copyright: Planet! Verlag

von Sabine Bohlmann
Planet! Verlag, 2017
gebunden, 224 Seiten
ab 9 Jahren
ISBN 978-3-522-50545-1
12,99 Euro

„In diesem Moment flog eine Biene einmal um Frau Honigs Kopf herum und setzte sich dann gemütlich auf die Plastik-Anemone auf Ihrem Hut. Julius Sommerfeld , der mit seinem Blick der Biene gefolgt war, reagierte nicht. Und Frau Honig wiederholte- diesmal etwas langsamer und deutlicher,  als hätte sie es mit einem Schwerhörigen zu tun: „Die VFFDAÜKW schickt mich!““

Was passiert, wenn ein Bienenschwarm an der Haustür klingelt, wenn fliegende Teppiche durchs Haus düsen oder das Frühstück an die Decke fällt? Dann heißt es Kopf einziehen und sich verkrümeln—und genau das tun Camille, Betty und Theo auch. Nur Hugo, das Nesthäkchen der Familie Sommerfeld, findet das alles superspannend. Und er findet auch Frau Honig wunderbar. Sie ist das neue „Kindermädchen“, das nach dem Tod seiner Mutter  das Kommando im Haus übernimmt. Sie kommt von der VFFDAÜKW, der „Vermittlungsstelle für Familien, denen alles über den Kopf wächst“. Und da ist sie bei den Sommerfelds genau richtig.

Denn Vater Julius Sommerfeld steht vor dem Chaos: Kochen, Einkaufen, Putzen, Kinder versorgen und nebenbei noch den ganzen Tag als Architekt Geld verdienen, das überfordert ihn. Und so zieht Frau Honig, die übrigens ganz in Gelb gekleidet ist und ihren eigenen Bienenschwarm in einem Koffer mitbringt, ins Dachzimmer der Sommerfelds ein. Als erstes bringt sie mal die Putzfrau auf Trab, in dem sie sich mit ihr ein Wettputzen liefert, dann zaubert sie die köstlichsten Dinge in den Kühlschrank und auf die Pausenbrote der Kinder. Sie lockt Theo den Ältesten, mit lustigen Tricks von seinen Computerspielen weg, sie tröstet Camille in ihrem ersten Liebeskummer und sie bildet die tolpatschige Betty zur Bienenzüchterin aus. Selbst Vater Julius lernt als „Pfützentaucher“ über seinen eigenen Schatten zu springen.  Die Stimmung  im Haus wird durch Frau Honig immer besser und als die Familie bei einem Stromausfall auch noch die Böse- Worte-Schublade entdeckt, da kann dann schon (fast) nichts mehr schief gehen…. „Und plötzlich war Frau Honig da“ weiterlesen

Das Blubbern von Glück

Coverfoto Das Blubbern von Glück
Copyright: Randomhouse

von Barry Jonsberg
aus dem Amerikanischen von Ursula Höfker
cbt, 2014
Taschenbuch, 251 Seiten
ISBN 978-3-570-31089-2
ab 12 Jahren
9,99 Euro

Du singst dein eigenes Lied, Pumpkin, und du tanzt nach deiner eigenen Melodie. Du siehst die Welt mit anderen Augen als wir. Und weißt du was? Manchmal wünschte ich, jeder sähe sie mit deinen Augen. Ich weiß, dass die Welt dann ein besserer Ort wäre“

Dieses Buch ist nicht wie jedes andere Buch. Es ist ein Buch, das sich mit einem autistischen Mädchen beschäftigt, nämlich mit der 12 – jährigen Candice Phee. Candice hat eine ganz eigene Sicht auf die Welt. Sie hat ein riesiges Herz und ist fest entschlossen,  jeden in ihrer Umgebung glücklich zu machen. Doch das ist, wie sie selbst feststellen muss, leider gar nicht so einfach.

In zwölf Kapiteln, die in Aufsätze von A bis Z gegliedert sind, erzählt sie etwas aus ihrem Leben. Und das ist ziemlich bunt und… anders. Ihr bester Freund stammt aus einer anderen Dimension, ihre Familie ist nach dem Tod ihrer kleinen Schwester und dem Streit zwischen Vater und Onkel ziemlich „zerrüttet“. Das Glück, das früher in ihrem Haus geblubbert hat, ist längst verschwunden. Und genau das möchte Candice auf ihre ganz eigenen Art ändern.

Die Hauptperson Candice gewinnt bereits ab der ersten Seite das Herz des Lesers. Sie ist manchmal ein wenig zu ehrlich, liest Lexika in ihrer Freizeit und schreibt Briefe an ihre Freundin Denille aus den USA, die ihr aber noch nie geantwortet hat. Sie ist sehr viel weiter und reifer als manch andere in ihrem Alter und auch als andere Erwachsene, vielleicht.  So ist auch die Art wie Candice redet, nicht die einer typischen 12 – jährigen.

Das Buch ist lustig und gleichzeitig auch sehr emotional und bewegend geschrieben, sodass Tränen und Lachen oft nicht weit voneinander entfernt sind. Der Schreibstil des Autors Barry Jonsberg ist sehr schön und einfach zu lesen, gleichzeitig bewegend und unglaublich philosophisch. Das Buch zeigt eine ganz andere Sichtweise auf die Welt, mit wissenschaftlichen Aspekten, und es wirft die Frage auf, wie man es schafft, die Welt ein wenig besser zu machen. „Das Blubbern von Glück“ weiterlesen

Anastasia McCrumpet und das Geheimnis der launischen Lagune

Coverfoto Anastasia McCrumpet und das Geheimnis der launischen Lagune
Copyright: Randomhouse

von Holly Grant
aus dem Englischen von Ursula Höfker
cbj, 2016
gebunden, 384 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3570164136
14,99 Euro

Nachdem im ersten Teil der Anastasia McCrumpet-Reihe Anastasia den Fängen des KAWU (Komitee zur Ausrottung widernatürlicher Ungeheuer) entkommen war, erfährt sie zu Beginn des zweiten Teils von Tante Penny und Onkel Baldwin, dass sie halb ’morf’ ist: Ihre Mutter ist ein ganz normaler Mensch und ihr Vater kann sich in ein Meerschweinchen verwandeln. Man muss wissen, dass ’Morfer’ Menschen sind, die sich in andere Wesen verwandeln können und außerdem mehrere hundert Jahre lang leben.

In ihrer neuen Heimat, der geheimen Untergrundstadt „Nirgendwo Bestimmtes“, ist es zunächst ungewohnt für sie, weil die ’Morfer’ oft, wie im 18./19. Jahrhundert Perücken tragen und generell nicht auf dem Wissensstand der ’normalen’ Menschen sind. Außerdem hat Anastasia damit zu kämpfen, dass ausgerechnet sie zur Königsfamilie gehört und sich dementsprechend besonders gut benehmen muss.

Traurigerweise ist ihr Vater vom KAWU geschnappt worden und die einzige Person, die ihn finden könnte, ist ihr Großvater Nikodemos, der tragischerweise auch verschwunden ist. Anastasia lässt sich davon aber nicht aufhalten und macht sich zusammen mit ihren Freunden auf die Suche nach Nikodemus…. „Anastasia McCrumpet und das Geheimnis der launischen Lagune“ weiterlesen

Ich weiß jetzt 100 Dinge mehr- Der menschliche Körper

Coverfoto: ich weiß jetzt 100 Dinge mehr
Copyright: Usborne

von Alex Frith, Minna Lacey, Jonathan Melmoth und Matthew Oldham
Usborne, 2017
gebunden, 128 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 9781782326748
12,95 Euro

Die Umarmung einer Maschine kann beruhigend sein 

Die autistische Schülerin Temple Grandin baute sich eine Umarmungsmaschine, mit der sie ihren ganzen Körper drücken konnte wie bei einer menschlichen Umarmung. Sie fühlte sich danach ruhiger und entspannt. Nach dem Besuch auf der Farm ihrer Tante, auf der sie mitansehen konnte, wie Rinder beim Pflegen ihrer Klauen ruhig gehalten werden, kam sie auf die Idee, so etwas ähnliches auch bei Menschen zu versuchen. Es funktionierte!

Diese Geschichte ist nur eine von 100 spannenden, verblüffenden und faszinierenden Dingen, die es über den menschlichen Körper zu erzählen gibt. Von manchen hat man schon einmal gehört, zum Beispiel, dass Placebos ( Scheinmedikamente) tatsächlich manche Menschen heilen können oder dass wir morgens größer sind als abends.

Bei anderen Geschichten bleibt einem vor Staunen einfach nur der Mund offen stehen. Wusstest du zum Beispiel, dass Zähne härter sind als Stahl,  dass Sprechen und Kauen die Ohren sauber hält und dass unsere Augen immer voller Tränen sind, auch wenn wir gar nicht weinen?  Am lustigsten fand ich, dass wir im Flugzeug häufiger pupsen müssen als sonst und dass Niesen in jeder Sprache anders klingt. Die Japaner niesen „Hakuschon!“, die Russen „Aptchkhie!“, die Engländer „Atschu!“ und die Italiener „Ecci!“  „Ich weiß jetzt 100 Dinge mehr- Der menschliche Körper“ weiterlesen

Milla und das erfundene Glück

Coverfoto Milla und das erfundene Glück
Copyright: Ravensburger

von Rüdiger Bertram
Ravensburger, 2017
gebunden, 192 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-473-40806-1
12,99 Euro

Milla: Glaubst du an Wahrsagerei?
Henri: Natürlich nicht!
Milla: Ich auch nicht, aber ich wusste, dass du das sagen würdest.

 

Stell dir vor, dein Vater ist Wahrsager. Er arbeitet bei Sternzeichen-TV und sagt den Leuten, die dort anrufen, die Zukunft voraus. Die liest er aus Spielkarten oder bunten Steinen. „Alles Quatsch!“, denkst du? So denkt auch die 12jährige Milla. Sie hasst es, was ihr Vater tut, denn sie weiß, dass alles, was er den Leuten erzählt, frei erfunden ist.

Millas Vater dagegen sieht die Sache sportlich. Er ist Journalist und mit seinen Fernsehauftritten verdient er eben sein Geld. Geld, das Milla und er dringend brauchen, denn sie leben allein. Millas Mutter hat sich vor einigen Jahren nach Südafrika abgesetzt und Milla möchte sie unbedingt besuchen. Aber das Ticket ist teuer und deshalb nimmt ihr Vater nun auch „Kunden“ zuhause an. Dort spricht er mit den Geistern der Verstorbenen und übermittelt seinen Kunden deren Botschaften….

Außer den täglichen Auseinandersetzungen mit ihrem Vater über die Wahrsagerei ist Millas Leben eigentlich ganz in Ordnung. Sie ist gut in der Schule und eine prima Fechterin. Nur echte Freundinnen hat sie nicht. Viele Kinder werfen sie mit ihrem Vater in einen Topf, sie denken, Milla könne auch die Zukunft vorhersagen und beschimpfen sie als „Hexe“.

Da Milla sich tatsächlich für Zauberei interessiert und sich schon viele Tricks aus dem Internet angeeignet hat, kann sie ihre Mitschüler immer wieder einmal mit ihren Kunststücken verblüffen. Nur ein großes Rätsel kann sie bisher nicht lösen: Wie schafft es der große Zauberer Houdini nur, sich mit Handschellen gefesselt in ein Wasserbecken fallen zu lassen und sich ohne Hilfsmittel unter Wasser zu befreien? Milla übt diesen Trick schon viele Wochen lang, aber sie findet keine Lösung.

Eines Tages kommt Henri in ihre Klasse, ein selbstbewusster Junge, der genauso gut fechten kann wie Milla. Die beiden freunden sich an, doch dann geht Henris Mutter zufällig zu Millas Vater um sich die Zukunft voraussagen zu lassen. Milla und Herni sind entsetzt, vor allem, als tatsächlich  kurz nacheinander alle Vorhersagen von Millas Vater wahr werden. Damit wird das Leben aller Beteiligten völlig auf den Kopf gestellt. … „Milla und das erfundene Glück“ weiterlesen

My dear Sherlock – Wie alles begann Band 1

Coverfoto My dear Sherlock Band 1
Copyright: Randomhouse

von Heather Petty
Cbj, 2015
gebunden, 320 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-570-17152-3
14,99 Euro

Auf den Spuren von Sherlock Holmes….

Als Jamie „Mori“ Moriarty in der Schule auf den undurchsichtigen Sherlock Holmes trifft, sind die beiden direkt von einander fasziniert. Denn beide haben einen genialen Verstand, mit dem sie andere Leute leicht in den Schatten stellen können. Als dann ein Mord im nahen Regentspark geschieht ist klar, dass die beiden der Polizei unter die Arme greifen müssen. Vor allem, da die Geschehnisse im Zusammenhang mit Moris verstorbener Mutter zu stehen scheinen.

Als ich das Buch zum ersten Mal in den Händen hielt, war ich doch sehr skeptisch. Inzwischen gibt es ja sehr viele Geschichten, die auf den Fällen des berühmten  Meisterdetektivs  basieren, so dass mir die Geschichte doch teilweise schon etwas „abgenutzt“ erschien. Im Nachhinein muss ich aber sagen, dass dieses Buch mich vom Gegenteil überzeugen konnte. „My dear Sherlock – Wie alles begann Band 1“ weiterlesen

Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter Band 1

Coverfoto Eragon Das geheimnis der Drachenreiter
Copyright: Randomhouse

von Christopher Paolini
Cbt, 2008
Taschenbuch, 736 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-442-37010-8570-4
9,95 Euro

Als Eragon eines Nachts im Wald einen geheimnisvollen Stein findet, ahnt er noch nicht, dass dieser sein Leben verändern wird. Denn schnell stellt sich heraus, dass der Stein gar kein gewöhnlicher Stein ist, sonders ein Drachen-Ei, aus dem nach einiger Zeit ein kleiner Drache schlüpft. Und plötzlich steht Eragons komplettes Leben auf dem Kopf. Er muss vor den Gesandten des Königs fliehen, die ihn um jeden Preis davon abhalten wollen, die Rebellen zu erreichen und er wird immer tiefer in die Machtkämpfe Alagaesias verstrickt. „Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter Band 1“ weiterlesen

Summer Girls- Emmy und die perfekte Welle

Coverfoto Summer Girls-Emmy und die perfekte Welle
Copyright: Carlsen

von Martina Sahler und Heiko Wolz
Carlsen, 2017
Hardcover, 229 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN 978-3-551-65166-2
9,99 Euro

„Seht euch das an!“  Zufrieden legte Emmy Lappen und Glasreiniger neben sich und lugte durch das Bullauge.

Der Hauptcharakter des Buches ist Emmy. Sie lebt auf einer  Insel und ihre Eltern besitzen den Bossenhof, ein Hotel dort. Sie liebt Bücher über alles , schreibt  Blogs zu ihren Büchern und richtet einen Bücherschrank im alten Leuchtturm auf der Insel ein. Bisher hat sie selber noch keine Geschichten geschrieben, aber sie bekommt die Info, dass es einen Wettbewerb für Kurzgeschichten gibt und sie entschließt sich dazu, mitzumachen. Das Thema ist „Ferienliebe“,  doch das klingt einfacher als gedacht. Denn Emmy war noch nie verliebt, deshalb fällt ihr nichts dazu ein, sie hat eine Schreibblockade.

Außerdem hat sie Stress mit ihrem besten Freund Daniel, der keine Zeit mehr für sie hat, da er viel mit einem Mädchen, das Urlaub auf der Insel macht, unternimmt. Emmy redet darüber mit ihrer Clique, den „Summer Girls“. Diese besteht aus Josy, Merit, ihrer Cousine Matilda und ihr selbst. Die Summer Girls finden heraus, dass Emmy in Daniel verliebt ist. Dadurch weiß Emmy, was sie schreiben kann und bekommt dafür auch ihre eigene Stube im alten Leuchtturm. Wird sie mit Daniel zusammen kommen und gewinnt sie den Schreibwettbewerb? „Summer Girls- Emmy und die perfekte Welle“ weiterlesen

Mister Cool X und die Zeitverdreher

Coverfoto Mister Cool X und die zeitverdreher
Copyright: Thomas Hartmann

von Thomas Hartmann
Books on Demand, 2017
Taschenbuch, 226 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-7448-7610-0
8,99 Euro

Zum ersten Mal begegnete ich ihm an einem Dienstagvormittag in der vierten Stunde in unserem kleinen Schlinger-Gymnasium. Mitten im ziemlich langweiligen    Matheunterricht ging die Tür auf. Selbstbewusst spazierte ein Junge herein, der völlig glatzköpfig war. Ehrlich, würde ich so aussehen, ich könnte nicht so selbstsicher auftreten.

 

Der 13jährige Jan und seine Klassenkameraden sind verwirrt. Wer ist der merkwürdige Junge, der eines Tages ihre Klasse betritt und sich als Svendor Kalel vorstellt? Selbst die Lehrerin weiß nichts von diesem neuen Schüler und im Klassenbuch gibt es weder eine Adresse noch eine Telefonnummer….

Svendor selbst scheint gar nicht zu bemerken, wieviel Aufruhr er in der Klasse verursacht. Lässig sitzt er auf seinem Stuhl und scheint dem Unterricht gar nicht zu folgen. Er trägt knallbunte Anziehsachen, die ihm zwei Nummern zu groß sind, aber das Auffälligste an ihm ist eine dreieckige türkisgrüne Tasche, in der er einen merkwürdigen Metallstift mit sich führt.

Mit diesem mysteriösen Stift kann er sonderbare Dinge tun, z.B. Geräusche ausschalten, so dass man sich wie in einem schallisolierten Raum fühlt. Oder Sachen sekundenlang zum Schweben bringen und sie mit einem grünen Flirren umgeben. Und er kann falsche Matheaufgaben an der Tafel wie von Geisterhand in richtige Lösungen umwandeln.

Jan und seine Freunde beobachten „den Neuen“ mit einer gewissen Skepsis, aber auch mit großer Neugier. Ist Svendor vielleicht ein Alien? Kommt er aus einer anderen Dimension oder von einem fremden Planeten? Und die wichtigste Frage: Was will er hier? „Mister Cool X und die Zeitverdreher“ weiterlesen

Nördlich von Nirgendwo

Coverfoto Nördlich von Nirgendwo
Copyright: Fischer

von Liz Kessler
Fischer, 2014
Hardcover, 288 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-596-85612-1
12,99 Euro

 

Frühjahrsferien in der Achten. All die unglaublichen und unmöglichen Ereignisse, sind sie tatsächlich passiert? Hunderte von Malen habe ich mir versucht einzureden, dass es nicht sein kann, dass nichts davon möglich ist. Und ich habe recht, nicht davon ist möglich.

Die Geschichte spielt in einem kleinen Fischerort in England. Er heißt Port Haven. Dort leben die Freunde Mia, Sal, Dave, Vera, Peter, Frank, Charlie und Jamie. Mia lebt wie jeder andere. Doch als ihre Mutter sie eines Tages aus der Küche ruft, wird sich ihr Leben für immer ändern.

Mia soll sofort zu ihrer Großmutter fahren, denn ihr Großvater ist spurlos verschwunden. Mia soll ihrer Großmutter beistehen und sie  und die Familie unterstützen: Das ist für Mia meistens ziemlich langweilig,  denn in dem kleinen Ort, in dem ihre Oma lebt, ist fast gar nichts los. Daher auch der Titel „Nördlich von Nirgendwo“. Aber mit der Zeit findet Mia neue Freunde im Nirgendwo und durch ihre Suche nach dem Großvater  kommt sie einem großen Familiengeheimnis immer näher auf die Spur…. „Nördlich von Nirgendwo“ weiterlesen