Rock my Body

coverfoto Rock my Body
copyright:  blanvalet

von Jamie Shaw
aus dem Amerikanischen von Veronika Dünninger
blanvalet, 2017
Taschenbuch, 384 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7341-0355-1
12,99 Euro

 

Dee hat sofort ein Auge auf den Gitarristen der Band The Last Ones to Know geworfen. Joel ist genau ihr Typ und genau wie sie, lässt er sich nicht auf große Dramen ein. Er möchte einfach nur seinen Spaß haben und Dee weiß, wie sie dafür sorgt, dass er den nur noch mit ihr haben will. Doch Joel ist nicht wie die anderen Männer, die ihr zu Füßen liegen. Sie haben beide ihren eigenen Kopf und wollen frei sein.

Dee hat sich geschworen, niemals eine feste Beziehung einzugehen. Dafür ist sie einfach nicht gemacht. Deswegen will sie dieses wunderbare Gefühl im Bauch, das sie in Joels Gegenwart hat, auch gar nicht wahrhaben. Vor allem, wenn er weiter mit den Groupies flirtet was das Zeug hält. Aber mit diesem Spiel kennt Dee sich aus und so versucht auch sie ihn eifersüchtig zu machen. Doch Dee muss aufpassen, dass sie nicht zu weit geht.

Meine Meinung:

Dee kannte man ja schon aus dem vorangegangenen Band der Reihe. Ich hatte erst befürchtet, dass es mit ihr als Protagonistin anstrengend wird, doch sie hat mit ihren flotten Sprüchen meistens zu meiner Erheiterung beigetragen. Und außerdem ist sie viel tiefgründiger und verletzlicher als es den Anschein hat. Das hat sie zu einer ganz besonderen Figur gemacht, denn sie hat eine harte Schale und will ihren weichen Kern vor sich selbst nicht zugeben. Umso schöner ist es zu beobachten, wie sie sich im Laufe der Geschichte verändert.

Wie der erste Band war auch diese Geschichte super leicht geschrieben und ich konnte richtig gut in die Welt der Rockstars abtauchen. Auch hier kommen natürlich unweigerlich Klischees auf, aber es war insgesamt recht stimmig, und der zweite Band kann auf jeden Fall mit dem ersten mithalten. Nur eine Sache hat mich ziemlich an der Handlung gestört. Es gibt einen Punkt an der Geschichte, den ich oben schon angedeutet habe, und meiner Meinung nach werden die Möglichkeiten dieser Szene nicht genug ausgeschöpft. Zum einen habe ich immer damit gerechnet – und auch irgendwie gehofft – dass da noch was kommt. Das hätte der Geschichte ein bisschen mehr Spannung verliehen. Und zum anderen wurde mir das, auch auf der Gefühlsebene, ein bisschen zu schnell abgetan.

Was ich noch generell zu dieser Reihe sagen möchte: Man kann die Folgebände gar nicht nicht lesen wollen, weil am Ende immer schon auf den nächsten Band hingewiesen wird. So kommt in diesem Band schon die Protagonistin des nächsten vor, die jemand Neues ist und auf die ich auch sehr gespannt bin. Sie aus einer anderen Perspektive kennenzulernen, ist auch ganz interessant, doch der Fokus liegt noch nicht allzu sehr auf ihr, weshalb noch nicht viel vorweggenommen wird. Dadurch dass die Bände zeitlich alle so nah beieinander liegen und teilweise ineinander übergehen, ist es aber etwas seltsam, dass alle Bandmitglieder in so kurzer Zeit eine Freundin finden. Vor allem weil es immer das gleiche Schema zu sein scheint: Er will keine Freundin, lernt sie kennen und will dann nur noch sie. Es ist klischeehaft, ja, aber es ist auch irgendwie romantisch und wer möchte schon, dass am Ende ein Bandmitglied alleine bleibt? Ich bin jedenfalls weiterhin sehr gespannt, wo die Reise hinführt und freue mich auf den nächsten Teil, in dem es endlich um Shawn geht!

 

Carolin Wallraven, 21 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.