Silber- Das zweite Buch der Träume

Coverfoto Silber das zweite Buch der Träume
Copyright: Fischer

von Kerstin Gier
Fischer JB, 2014
gebunden, 415 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-8414-2167-8
19,99 Euro

 

Und da hörte ich es, mitten in das plötzliche Schweigen hinein: ein vertrautes, unheilvolles Rascheln, nur ein paar Meter entfernt. Obwohl niemand zu sehen war und eine vernünftige Stimme in meinem Kopf sagte, dass das hier sowieso nur ein Traum sei, konnte ich nicht verhindern, dass Angst in mir hochkroch, genauso unheilvoll wie das Rascheln.

Liv ist schockiert, denn Secrecy, die anonyme Person, die einen Tratsch-Blog über ihre Schule führt, weiß auf einmal all ihre Geheimnisse, die sie nur in ihren Träumen offenbart hat. Während sie versucht herauszufinden, wer hinter Secrecy steckt, hat sie das Gefühl, dass ihr Freund Henry ihr etwas verheimlicht. Er hat sie noch nie zu sich nach Hause eingeladen und beantwortet ihr auch nicht alle ihre Fragen.

Und was ist mit ihrer kleinen Schwester los? Sie schlafwandelt durchs Haus und versucht, Liv mit einem Kissen zu ersticken oder aus dem Fenster zu springen, ohne dass sie selbst etwas davon mitbekommt.  Liv ist davon überzeugt, dass sich jemand in Mias Träume schleicht und sie manipuliert. Deshalb stehen sie, Greyson und Henry vor Mias Traumtür Wache, um jeden Eindringling fernzuhalten. Aber wer versucht Liv durch Mia zu schaden?

Der zweite Band der Silber-Triologie hat mir ebenso zugesagt wie der erste. Die Geschichte und die Charaktere waren mal wieder top und der zweite Band hatte einen flüssigen Übergang zum ersten. Außerdem finde ich die Cover sehr ansprechend.

Ich kann die Reihe nach wie vor weiterempfehlen, für alle Mädchen ab 14 Jahren,

Merle Schraven, 14 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

„Dream on“

Das Leben in einer Patchwork-Familie ist nicht einfach, vor allem wenn nicht alle Familienmitglieder einen akzeptieren. Das muss auch Liv am eigenen Leib erfahren. Aber auch Henry scheint ihr etwas zu verheimlichen und ihre kleine Schwester Mia beginnt zu schlafwandeln und bringt sich dadurch in immer größere Gefahren. Secrecy schreibt über Livs intimste Geheimnisse und ihre Feinde scheinen noch längst nicht besiegt zu sein. Ganz schön viel auf einmal, und das alles während Liv eh schon so wenig schläft, da sie lieber ihre Nächte in den Korridoren der Traumwelt verbringt …

Mir hat das Buch, wie auch schon der erste Teil, sehr gut gefallen. Auch wenn zeitweise nicht viel passiert, wird es nie langweilig, da Kerstin Gier ihren Charakteren (vor allem Mia und Liv) immer einen Witz auf die Lippen zaubert, wodurch es super viel Spaß macht, ihre Dialoge, Monologe und Gedanken zu verfolgen. Auch die alltäglichen Situationen sind interessant und oft amüsant. Trotzdem kommt man nie von der eigentlichen Geschichte ab und es passiert wieder viel in der Traumwelt. In dem zweiten Teil erfährt man noch viel mehr über die Dinge, die die Charaktere im Traum machen können, weshalb einzelne Abschnitte sehr fantasievoll sind. Durch die viele präzisen Beschreibungen kann man sich die Geschehnisse jedoch sehr gut vorstellen.

Kerstin Gier fügt außerdem durch vereinzelte Anmerkungen in der Fußnote weitere Hintergrundinformationen hinzu und erklärt Dinge aus dem ersten Band, die man eventuell bereits vergessen hat.

Auch die einzelnen Blog-Einträge des „Tittle-Tattle-Blogs“ gefallen mir immer sehr, da man auch einiges über andere Charaktere erfährt, die nur selten auftauchen. Und während des gesamten Buches überlegt man ununterbrochen, wer nun die mysteriöse Secrecy ist (die Verdächtigen wechseln andauernd).

Mara Frohreich, 17 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.