Sommer mit Opa

Coverfoto Sommer mit Opa
Copyright: ars edition

von Sarah Welk
ars edition, 2018
gebunden, 152 Seiten
ab 9 Jahren
ISBN 978-3-8458-2195-5
10,00 Euro

 

Ich kenne keinen anderen Opa, der lange Haare hat. Bei meinem liegt es daran, dass er Hippie ist. Mama sagt, Hippie sein bedeutet, dass man nicht so gerne aufräumt. Opa sagt, dass man immer macht, was man will. Ich finde eigentlich beides super.

Jonas ( 11) und seine Schwester Marie ( 9) sind glücklich. Weil ihre Eltern für einen Urlaub keine Zeit haben, dürfen sie ganz allein mit ihrem Hippie-Opa nach Italien fahren. In seinem alten VW-Bus, der großen Freiheit entgegen. Denn bei Opa darf jeder machen, was er will. Das kann Jonas jetzt wirklich gebrauchen, denn er ist total gestresst von der Schule und seinem blöden Lehrer, Herrn Brettschneider. Den hat er auch noch in Mathe und Schwimmen und in beiden Fächern,  (zugegeben, es sind nicht Jonas Lieblingsfächer) macht er Jonas regelmäßig vor der ganzen Klasse lächerlich.

Wie gut, dass sie nun endlich unterwegs sind, mit kleinem Gepäck, 20 Paketen Nudeln, Schokolade und Gummibärchen. Aber die Reise ist schnell zu Ende. An einem kleinen Waldsee streikt der Motor und der VW-Bus rollt keinen Meter mehr. Der Akku von Opas Handy ist auch leer, also beschließen die Drei, einfach am See Urlaub zu machen.

Sie schließen Freundschaft mit der verrückten Lucky, die  jeden Tag wie aus dem Nichts auftaucht und abends, wenn es dunkel wird, genauso schnell und spurlos wieder verschwindet. Aber wenn sie da ist, passieren die tollsten Sachen. Die Kinder lernen mit Spaghetti zu angeln, sie versenken Opas einzige Hose im See, klettern auf die höchsten Bäume, schwimmen nachts im See, legen sich aus Versehen mit der Polizei an und haben die tollsten Ferien seit langem.

Bis Jonas und Marie eines Abends versuchen, Lucky  heimlich durch das Unterholz zu verfolgen um zu sehen, wo sie herkommt. Ein dummer Gedanke, denn dadurch gerät ihre Freundschaft kräftig ins Wanken…. „Sommer mit Opa“ weiterlesen

Für immer Alaska

Coverfoto Für immer Alaska
Copyright: Carlsen

von Anna Woltz
aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
Carlsen, 2018
gebunden, 174 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-551-55378-2
12,00 Euro

DAS IST DER PLAN  für heute: In den ersten fünf Stunden etwas dermaßen Großartiges machen, dass die ganze Schule sofort weiß, wer ich bin, sie sollen mich kennen, bevor sie von mir hören.
Ich habe keine Ahnung, wie ich das anstellen soll: Natürlich will ich nicht  gleich am ersten Tag von der Schule fliegen. Aber es muss etwas Großes sein.

Sven ist 13 und hat seit einem Jahr epileptische Anfälle. Das heißt, ganz plötzlich verliert er die Kontrolle, fällt um und hat unkontrollierbare Zuckungen, dabei zieht er sich böse Verletzungen zu und muss immer wieder ins Krankenhaus. 16 solcher Anfälle hatte er im letzten Jahr, deshalb muss er das Schuljahr wiederholen und die Schule wechseln.

Auch Parker, die älteste von vier Geschwistern, wechselt in diesem Sommer die Schule. Ihrer Familie ist ein großes Unglück wiederfahren. Ihr Vater ist nicht mehr derselbe wie vorher und ihre Mutter kann nur noch mit Schlaftabletten weiterleben. Außerdem musste Parker ihren geliebten Hund Alaska abgeben, weil ihr jüngster Bruder Finn allergisch gegen Hunde ist.

Parker und Sven treffen sich zum ersten Mal in der neuen Klasse und sofort macht Sven Parker total lächerlich. Aber Sven hat selber ein Problem- und, was noch viel schlimmer ist,- Sven ist der neue Besitzer von Alaska. Sie hat eine Ausbildung zum Assistenzhund gemacht und begleitet Sven nun durch sein Leben. Doch Sven ist nicht freundlich zu ihr und nennt sie nur „Tier“, sie ist ein notwendiges Übel in seinem ohnehin schweren und durch die Epilepsie geprägten Leben.

Als Parker durch Zufall herausbekommt, dass ihr geliebter Hund Alaska nun bei ihrem gehassten Klassenkameraden Sven ein neues Zuhause gefunden hat, kann sie das nicht aushalten. Heimlich bricht sie in Svens Haus ein und versucht Alaska zu entführen. Doch die macht ihr einen Strich durch die Rechnung und alles entwickelt sich ganz anders als gedacht.

Sven und Parker müssen doch wohl oder übel zusammenhalten, wenn sie in der Welt „da draußen“ überleben wollen  und merken plötzlich, dass sie einander brauchen. Und Alaska? Die entwickelt plötzlich Fähigkeiten, mit denen niemand im entferntesten gerechnet hat. „Für immer Alaska“ weiterlesen

Jemand ist in deinem Haus

Coverfoto jemand ist in deinem Haus
Copyright: Arena

von  Stephanie Perkins
Arena, 2018
Paperback, 344 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 9783401604480
15,00 Euro

Makani ist erst vor einiger Zeit, nach der Trennung ihrer Eltern, zu ihrer Großmutter in das beschauliche Osborne gezogen. Als dann eines Morgens ein junges Mädchen aus ihrer Schule grausam ermordet in ihrem Haus aufgefunden wird, sind sie und ihre Freunde nicht die einzigen, die um die Identität des Mörders rätseln. Doch dann passieren weitere Morde und die gesamte Stadt verfällt in Angst. Wer ist der Täter? Und könnte er es auch auf Makani abgesehen haben? Denn auch sie hütet ein dunkles Geheimnis, was sie, zusammen mit ihren Eltern, auf Hawaii zurückgelassen hat.

Das Buch hat mich beim Lesen wirklich sehr mitgenommen. Und das nicht unbedingt, weil es die ganze Zeit so spannend war. Die Spannung war zwar die ganze Zeit im Hintergrund zu spüren, so als würde sie Makani im Nacken sitzen, aber vielmehr war es der Schreibstil von Stephanie Perkins. Sie hat wirklich eine einzigartige Art, die Beziehung zwischen Personen einzufangen und Makanis Ängste darzustellen. Ich hatte ständig zusammen mit Makani die Angst, die anderen Personen könnten ihr Geheimnis herausfinden oder der Mörder würde hinter der nächsten Ecke auftauchen. „Jemand ist in deinem Haus“ weiterlesen

Rico & Oskar – Die perfekte Arschbombe

Coverfoto Rico und Oskar Die perfekte Arschbombe
Copyright: Carlsen

von Andreas Steinhöfel und Peter Schössow
Carlsen, 2018
gebunden, 48 Seiten
ab 8 Jahren
ISBN: 9783551553805
9,99 Euro

 

Rico und Oskar wollen zusammen mit ihren Freunden Arschbomben im Kanal machen. Jedoch hat Oskar Angst vor Wasser und es kostet Rico viel Zeit ihn umzustimmen. Letztendlich kommt Oskar in Badesachen mit. Die Kinder springen in den Kanal und vergeben sich gegenseitig Punkte für die Höhe der platschenden Wasser-Fontäne. Als Rico an der Reihe ist, bekommt er es plötzlich mit der Angst zu tun und diesmal ist es Oskar, der ihn mit Worten unterstützt. Ricos Fontäne ist jedoch alles andere als hoch wie Oskar richtig feststellt und darauf prompt von Samira in den Kanal gestoßen wird….

„Rico & Oskar – Die perfekte Arschbombe“ ist ein kurzer Comic, der sich an die Rico & Oskar Bücher anlehnt und mit Illustrationen von Peter Schössow gespickt ist. Am besten hat mir die Moral der Geschichte gefallen:  sich seinen Ängsten zu stellen und eventuell die Angst danach loszulassen.

Ich kann den Comic vor allem jüngeren Kindern empfehlen, da er sehr leicht verständlich ist. Zudem ist er für Rico und Oskar Fans ein schönes Sammlerstück.

Sonja Schmitz, 14 Jahre

Was wir dachten, was wir taten

Coverfoto Was wir dachten, was wir taten
Copyright: Beltz & Gelberg

von Lea-Lina Oppermann
Beltz&Gelberg, 2017
Taschenbuch, 179 Seiten
ISBN: 978-3-407-82298-7
ab 14 Jahren
12,95 Euro

“Stell dir vor, du guckst einen Horrorfilm. Und dann wird dieser Film plötzlich Wirklichkeit.”

 Alle Schüler des Oberstufenmathekurses schreiben konzentriert an ihrer Klausur, bis auf einmal eine Durchsage erklingt: ein “schwerwiegendes Sicherheitsproblem” sei aufgetreten. Schnell sind sich die Schüler sicher: Amokalarm. Der Mathelehrer, Herr Filler, ist genauso ahnungslos wie seine Schüler. Als eine maskierte Person mit geladener Pistole ins Klassenzimmer eindringt, weiß niemand mehr, was zu tun ist. Der Amokläufer bringt zehn Briefe mit. Zehn letzte Wünsche. Zehn Aufgaben, die alle Geheimnisse und Lügen aufdecken. Insgesamt 143 Minuten, die das Leben aller 16 Beteiligten für immer verändern.

Eine identische Situation fühlt sich für jeden Menschen unterschiedlich an. Jeder geht anders mit Angst um, jeder reagiert in Stresssituationen verschieden. Wenn also ein Amokläufer in eine Klasse mit 14 Schülerinnen und Schülern und einem Lehrer eindringt, denken und handeln 15 Leute unterschiedlich. Die Geschichte wird aus der Perspektive von drei der beteiligten Personen   im Wechsel erzählt. Die Schülerin Fiona, der Schüler Mark und der Lehrer, Herr Filler, haben alle drei Angst und dennoch denken sie alle etwas anderes. „Was wir dachten, was wir taten“ weiterlesen

Das Schmetterlingsprinzip

Coverfoto Das Schmetterlingsprinzip
Copyright: Andre Hötzer

von Andre Hötzer
Books on demand, 2016
broschiert, 54 Seiten
für die ganze Familie
ISBN 978-3-7431-5750-7
7,99 Euro

 

„Siehst du, aus Eis wird Wasser und wenn ich das Wasser zum Kochen bringe, um mir einen Tee zu kochen, wird daraus Wasserdampf. Das bedeutet nicht, dass es das Wasser nicht mehr gibt, es bedeutet nur, dass es seine Form verändert hat.“

 Lebt ein Mensch nach dem Tod weiter? Geht es ihm dann gut und kann ich Kontakt zu ihm aufnehmen? – Für Marie sind solche Fragen lebensnotwendig, denn sie hat gerade ihre beiden Eltern bei einem Autounfall verloren. Sie fühlt sich völlig allein und verlassen und hat große Angst. Marie kann nicht aufhören über den Unfall nachzudenken und weint den ganzen Tag. Was wäre, wenn sie dabei gewesen wäre, hätte sie ihren Eltern helfen oder den Unfall verhindern können?

Der Bruder ihres Vaters, Onkel Nico, hat Marie bei sich zuhause aufgenommen. Aber auch er ist erschüttert und unfassbar traurig. Er kann Marie nicht wirklich trösten oder ihr helfen, denn auch er weiß nicht, wie es jetzt weitergehen soll. Und als Marie ihm dann noch von ihren Träumen und der Begegnung mit einem kleinen sprechenden Licht erzählt, ist er ziemlich ratlos. Deshalb beschließt er, sie zu einer Kindertherapeutin zu bringen, die Marie ihre Ängste nehmen und all ihre Fragen beantworten soll….. „Das Schmetterlingsprinzip“ weiterlesen

Mirror Mirror

Coverfoto Mirror Mirror
Copyright: Fischer

von Cara Delevigne und Rowan Coleman
aus dem Englischen von Anita Nirschl
Fischer Verlag, 2017
Taschenbuch, 364 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978 3 596 70234 3
14,99 Euro

 »Warum jetzt?«, fragte Rose. »Alles war gut, Mann. Sie war gut drauf, glücklich. Also, warum jetzt?«
»Ist schließlich nicht das erste Mal, oder?«, meinte Leo. »Deswegen ist es den Bullen egal. Sie hat das doch schon öfter gemacht. Geld, Rucksack voll Essen aus dem Kühlschrank, ihre Gitarre. Ein paar Wochen lang verschwinden. So macht sie das eben.«
»Aber nicht seit Mirror, Mirror«, widersprach Rose. »Nicht seit es uns gibt. Vorher stand sie auf all diesen Mist mit Ritzen und Abhauen und so. Aber nicht seit der Band. Ihr … uns allen ging es gut. Mehr als gut.«

Red, Leo, Rose und Naomi sind Außenseiter. Erst als sie im Musikunterricht in eine Band eingeteilt werden, fühlen sie sich akzeptiert. Durch ihre Band „Mirror Mirror“ werden sie beste Freunde. Dann verschwindet Naomi spurlos, bis sie halb tot in der Themse gefunden wird. Die Polizei denkt, sie hätte es sich selbst angetan, aber Red, Leo und Rose wollen das nicht glauben. Als eine Reihe von Beweisen auftaucht, werden die Freunde bestätigt. Sie müssen sich ihren Ängsten und Geheimnissen stellen, um den wahren Grund von Naomis Verschwinden zu finden. Nichts wird jemals wieder so sein, wie es einmal war, denn wenn ein Spiegel einmal zerbrochen ist, kann er nicht mehr repariert werden. „Mirror Mirror“ weiterlesen

Pigeon English

Coverfoto Pidgeon English
Copyright: Berliner Taschenbuch Verlag

von Stephen Kelman
Berliner Taschenbuch Verlag, 2012
Taschenbuch, 297 Seiten
ab 15 Jahren
ISBN: 978-3-8333-0816-1
9,95 Euro

„Ich tat so, als wären die davonrollenden Orangen ihre glücklichen Erinnerungen, die nach einem neuen Herrchen suchen, damit sie nicht verschwendet wären.”

Stell dir vor, du bist 11 Jahre alt und deine Mutter zieht mit dir und deiner älteren Schwester aus deiner Heimat Ghana nach London in England, weil sie sagt, dass ihr dort ein besseres Leben haben werdet. Dein Vater, deine kleine Schwester Agnes und deine Oma bleiben in Ghana. Auch alle deine Freunde musst du zurücklassen. Aber du freust dich auf London, weil du deiner Mutter vertraust und daran glaubst, dass dort alles besser sein wird. Als du aber in London ankommst, stellt sich heraus, dass in dem Viertel, in dem du wohnst, täglich Messerstechereien, Überfälle und Drogenhandel stattfinden. Du würdest vielleicht Angst haben, weil das sehr gefährlich klingt? Mir ginge es so.

Der 11-jährige Harrison Opoku, die Hauptperson des Buches, ist in genau dieser Situation und er hat keine Angst, sondern versucht einfach Spaß zu haben. Ob das daran liegt, dass er mutig ist oder ob er einfach zu naiv und kindlich ist, um die Gefahren verstehen zu können, muss jeder Leser selbst entscheiden. Die Geschichte beginnt damit, dass Harry und sein Freund Dean die Leiche eines erstochenen Jungen sehen und beschließen den Mörder zu finden. Dies und noch viele andere Situationen zeigen, dass Harri sich nach Gerechtigkeit sehnt. Der Leser lernt Harri als neugierigen, fröhlichen Jungen kennen, der wirklich daran glaubt, dass alle Menschen im Inneren gut sind und dass am Ende immer alles gut ausgeht. Da Armut, Drogen und Gewalt seine Lebensumstände charakterisieren, wirkt diese Einstellung auf mich einerseits extrem naiv, aber andererseits macht es Mut, weil es zeigt, dass Kinder so schnell die Hoffnung nicht aufgeben. „Pigeon English“ weiterlesen