Stadt aus Trug und Schatten – Eisenheim-Dilogie Band 1

Coverfoto Stadt aus Trug und Schatten 1
Copyright: Loewe

von Mechthild Gläser
Loewe, 2021
Taschenbuch, 448 Seiten
ISBN: 978-3743212466
ab 14 Jahren
9,95 Euro

 

Als Flora eines Tages komische Schattengestalten in ihrer Welt sieht, verändert sich ihr Leben grundlegend. Denn ab diesem Tag reist sie nachts, im Schlaf, in die Stadt Eisenheim. Zwar ist sie schon immer in ihrem Leben dorthin gereist, aber sie ist erst kurz zuvor von einer Schlafenden zu einer Wandernden geworden und nimmt diese Welt erst jetzt war. Denn Schlafende sind zwar auch dort, merken es aber nicht und Wandernde merken es und können auch steuern, was sie dort tun. Es ist sehr ungewöhnlich, dass Schlafende zu Wandernden werden, aber bei Flora ist dies passiert und es hat einen Grund. Nämlich hat ihre schlafende Seele einen sehr wertvollen Stein, den Weißen Löwen, geklaut und nun benötigt der Graue Bund ihre Hilfe, um den  Stein zurückzubekommen. Dumm nur, dass bei ihrer Verwandlung ihr ganzes Gedächtnis mit den Erlebnissen als Schlafende gelöscht wurde. Die Erinnerungen kehren nur langsam zurück und dies dauert einigen Leuten in Eisenheim viel zu lange. Zum Beispiel dem Eisernen Kanzler, der würde alles tun, um an den Stein zu kommen und dies könnte das Ende beider Welten bedeuten.

 

Meine Meinung:

Ich finde das Buch echt fantastisch. Es ist sehr aufregend geschrieben und die Vorstellung, dass wir alle nachts unbewusst in eine andere Welt reisen und dort Dinge tun, uns aber nicht daran erinnern, ist einerseits toll und andererseits auch irgendwie beängstigend. Schließlich kann da ja alles passieren. Das Buch ist zwar größtenteils harmlos, ich würde es aber trotzdem für etwas Ältere empfehlen, da einige Stellen ( so denke ich ) für jüngere Leser nicht so geeignet sind. Das Buch endet nicht wirklich offen, aber auch nicht wirklich geschlossen. Also zwar ist das eine Abenteuer zu Ende, aber ein anderes noch lange nicht. Ich denke, man sollte, wenn man den ersten Band gelesen hat, auch unbedingt den zweiten lesen, damit man weiß wie alles ausgeht.

 

Saskia Kohl, 13 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.