Mein fantastisches Baumhaus

Coverfoto mein fantastisches Baumhaus
Copyright: Jacoby & Stuart

 

 

 

 

 

Mein fantastisches Baumhaus
von Hannah Brückner
Jacoby & Stuart, 2018
gebunden,32 Seiten
Leporello im Schuber
ab 6 Jahren
ISBN 978-3-946593-89-8
19,00 Euro

Dieses wunderschöne Leporello- Bilder-Buch ist etwas ganz Besonderes. Es lässt sich auseinanderklappen wie eine Ziehharmonika und ist gleichzeitig von 2 Seiten zu lesen. Außerdem blättert man nicht von rechts nach links, sondern liest quasi von unten nach oben und klappt immer wieder neue Seiten übereinander, so dass sich die „Ziehharmonika“ am Ende wieder zu einem Querformat zusammenfalten und in einen Schuber stecken lässt.

Das Buch erzählt zwei Geschichten:  Die erste kommt ganz ohne Worte aus. Ein kleiner Junge läuft von der Schule nach Hause. Er lebt in einem grauen Hochhaus mit grauen Fluren und grauen Türen und endlos langen Treppen. Kein Mensch ist im Haus unterwegs und so klettert der Junge mutterseelenallein von Stufe zu Stufe, höher und höher, bis hinauf ins Dachgeschoss. Er kennt das Treppenhaus in-und auswendig: Im zweiten Stock duftet es immer nach Essen, im dritten schlummert die Katze vor der Tür, in der siebten Etage stapeln sich  Spielsachen und Schuhe im Regal, in der achten wartet eine alte Dame, ob sie jemand besuchen kommt. Der Junge wohnt im zehnten Stock und dort schaut er gern aus dem Fenster über die Baumwipfel im Garten. Dabei träumt er, dass er dort in seinem Baumhaus hockt.

In seiner Fantasie wird das Hochhaus zu einem alten knorrigen Baum mit ausladenden dicken Ästen, in dem seine Nachbarn wohnen. Auf jeder Astgabel haben sie ihre Wohnungen gebaut, alle ganz verschieden, aber bunt und fantasievoll eingerichtet. Und während der Junge sich von Ast zu Ast schwingt, taucht er in ganz unterschiedliche Welten ein.  Ein alter Seemann erzählt ihm Geschichten, ein Ehepaar lässt ihn duftende Kuchen und Marmeladen probieren, die Katze lebt einträchtig mit Vögeln und Mäusen zusammen und bei der kinderreichen Familie wird geschaukelt, geturnt, geklettert und Batman gespielt. Der Weg über die Äste bis hin zur Baumkrone wird dem Jungen nie langweilig….. „Mein fantastisches Baumhaus“ weiterlesen

Das kleine Ich bin ich

Coverfoto Das kleine Ich bin ich
Copyright: Jungbrunnen

von Mira Lobe und Susi Weigel
Jungbrunnen, 2016
gebunden, 32 Seiten
ab 34 Jahren
ISBN: 9783702648503
15,00 Euro

Ein kleines Tier geht spazieren und erkennt sich in vielen Tieren wieder: den Pferden, den Vögeln, den Nilpferden, … Doch es gleicht keinem anderen Tier komplett und es fragt sich, wer es ist. Und dann begreift das Tier: „Ich bin nicht irgendwer, ich bin ich.“ Es ist ein echt tolles Kinderbuch!

Es macht so viel Spaß, dieses Buch mit Kindern zu lesen. Es gibt auch Anleitungen, um das „Ich bin ich“ zu basteln. Bei meinem Praktikum in der Grundschule hat das auch die Lehrerin gemacht und es sah toll aus, die Kinder waren total begeistert.

Die Idee des Buches ist einfach grandios, deshalb eine riesengroße Empfehlung für jeden- egal wie alt! Lest das Buch und seid begeistert!

Das Buch ist seit vielen Jahren ein zeitloser Dauerbrenner und wird immer wieder erfolgreich neu aufgelegt.

Sarah Schröder, 19 Jahre

Der Wunderling

Coverfoto Der Wunderling
Copyright: Aladin

von Mira Bartók
aus dem Englischen von Sabine Schulte
Aladin, 2. Auflage 2017
gebunden, 479 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-8489-2085-3
16,95 Euro

Freiheit, das ist es, was sich Nummer Dreizehn wünscht. Er lebt in Miss Karbunkels Heim für widerspenstige und missratene Geschöpfe. Hier lebt er mit anderen Erdlingen, das sind Tiere, die so gehen und sich so verhalten wie Menschen. In seiner Schule ist Nummer Dreizehn eines der „Opfer”. Regelmäßig wird er gemobbt, weil er besonders ist. Er ist ein Fuchs-Erdling mit nur einem Ohr.

„Einige Erdlinge und vor allem die Heimleiterin und Mr. Sneezeweed behandelten ihn, als wäre er taub. Für sie war es unvorstellbar, dass dieses stammelnde Geschöpf mit dem Namen Nummer Dreizehn und einem jämmerlichen Ohr überhaupt hören konnte. Doch Nummer Dreizehn hörte gut.”

Manchmal sogar zu gut. Er hört das Krabbeln der Insekten, und dann, eines Nachts, hört er plötzlich zwei Ratten miteinander reden. In der Zwischenzeit hat er sich schon mit Trixi angefreundet. Das Vogel-Erdlingsmädchen hat einen Plan ausgeheckt, um von diesem schrecklichen Ort zu fliehen, und jetzt kommt dieser Plan zum Einsatz… „Der Wunderling“ weiterlesen