Das Lied der Krähen

Coverfoto Das Lied der Krähen
Copyright: Knaur

von Leigh Bardugo
Knaur, 2017
broschiert, 592 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3426654439
16,99 Euro

 

„Schlag da zu, wo August nicht hinsieht“ 

 

Ein Dieb, der aus jeder Falle entkommt.
Eine Spionin, die nur „Das Phantom“ genannt wird.
Ein Scharfschütze, welcher keiner Wette widerstehen kann.
Eine Hexe, die weit weg von ihrer Heimat versucht
zu überleben.
Ein Verurteilter mit dem Verlangen nach Rache.
Ein Krämersohn mit einem guten Händchen für Sprengstoff.

Als diese sechs Außenseiter einen unmöglichen Auftrag bekommen, legen sie alles daran ihn perfekt auszuführen.

Mein erster Gedanke zum Buch ist wow!

Ich finde die Personen schon total toll ausgedacht und dargestellt. Jede von ihnen hat ihre eigene, teils auch schwere, Vergangenheit, mit der sie zu kämpfen hat. Trotzdem entwickeln sie sich weiter und lernen Dinge in einem anderen Licht zu sehen. „Das Lied der Krähen“ weiterlesen

Reise um die Erde in 80 Tagen

Coverfoto Reise um die Erde in 80 Tagen
Copyright: Arena

Arena Kinderbuch-Klassiker
von Jules Verne
Arena, 1. Auflage 2012
gebunden,256 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3401068688
8,99 Euro

Phileas Fogg lebt in London ein gutes Leben, jedoch gilt er als mysteriöser Gentleman. Er hat keine Familie, keine Freunde, keinen Job, aber trotzdem ein ansehnliches Haus und lässt sich der Londoner Oberschicht zuordnen.

Das einzige, was über ihn bekannt ist, er ist Mitglied im ehrenwerten Reform-Club. Jeden Tag taucht er um die gleiche Zeit dort auf, nimmt allein sein Essen zu sich und spielt dann mit den anderen Clubmitgliedern das Kartenspiel Whistle. Er ist also im Prinzip kein auffälliger Mann.

Jean Passepartout, ein Franzose, ist auf der Suche nach einem neuen Dienstbotenjob und glaubt, in Phileas Fogg den idealen Herrn gefunden zu haben. Fogg erscheint ihm ruhig, so als ob er keine  keine impulsiven Entscheidungen träfe, keine Reisen mache und einen geregelten Tagesablauf habe Leider irrt sich Passepartout mit dieser Annahme, denn einen Tag nach seiner Anstellung schließt Phileas eine Wette mit seinen Clubkollegen ab. Er behauptet, er würde es in 80 Tagen schaffen, um die ganze Welt zu reisen. „Reise um die Erde in 80 Tagen“ weiterlesen

Ich und Nikita und der Adopteur

Coverfoto ich und Nikita udn der Adopteur
Copyright: Tulipan

von Nicola Huppertz und Iris Wolfermann
Tulipan, 2018
gebunden, 56 Seiten
ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-8642-9381-8
10,00 Euro

„Das machst du nie im Leben“, sagte Nikita.– „Mach ich wohl,“ sagte ich ohne nachzudenken.–„Wetten nicht?“—“Wetten wohl?“—„Topp“, sagte Nikita und damit fing es an.

Nikita und Valentin sind Zwillinge. Das wäre an sich nicht so schlimm, wenn Nikita nicht alles ein kleines bisschen besser und schneller könnte als sein Bruder Valentin. Und deshalb bekommt Nikita immer von allen andern Menschen mehr Aufmerksamkeit geschenkt als sein Bruder.

Dem stinkt das gewaltig, er findet es total blöd, wenn Eltern ein Kind doppelt bekommen und sich dann nur um eins richtig kümmern. Das ist ungerecht, findet Valentin. Und deshalb will er seine Familie verlassen und sich einen Adopteur suchen. Das ist ein Mensch, der selbst keine Kinder hat und sich freuen würde, wenn ein fremdes Kind bei ihm lebt. Dieses Kind könnte dann in seiner neuen Familie ein neues Zuhause finden und endlich die Beachtung, die es sich wünscht.

Was erst nur eine versponnene Idee in Valentins Kopf war, entwickelt sich schnell zu einem Plan und dann zu einer Wette. Valentin wettet mit Nikita, dass er innerhalb eines Tages einen Adopteur findet und bei diesem einzieht.

Und so packt er seinen Rucksack, malt ein großes Schild mit den Worten „ Zur Adoption freigegeben“ und stellt sich mitten auf den Marktplatz in einer Kleingartenanlage. Ein bisschen mulmig ist ihm dabei schon, aber was dann passiert, übertrifft all seine Erwartungen…. „Ich und Nikita und der Adopteur“ weiterlesen

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Coverfoto Timm Thaler
Copyright: Oetinger

von James Krüss
Oetinger, 2017 Neuauflage
gebunden, 335 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-7891-0448-0
12,99 Euro

„Man erkennt den Menschen stets daran, dass er zur rechten Stunde lachen kann.“

Timm Thaler hat ein ansteckendes Lachen. Sobald er anfängt, muss man einfach mitlachen. Doch nachdem sein Vater gestorben ist und er mit seiner schrecklichen Stiefmutter und ihrem Sohn zusammenzieht, hat er nur noch wenig zu lachen. Eines Tages geht Timm auf die Pferderennbahn, auf der er früher immer mit seinem Vater war. Und dort entdeckt er eine Person, die komisch gekleidet ist. Der Mann kommt auf Timm zu und gibt ihm einen Wettschein. Nach einer kurzen Unterhaltung geht er wieder. Timm gibt den Wettschein ab. Nach einem spannenden Rennen merkt Timm: Er hat gewonnen! Er holt seinen Gewinn ab und fängt an zu weinen. Wie schön es doch wäre, wenn sein Vater es noch erlebt hätte! Er wird von Fremden getröstet, die ihm sogar etwas zu trinken anbieten. Auf einmal schläft Timm ein und wacht ohne Geld auf. Der komisch gekleidete Mann erklärt ihm, dass er überfallen wurde. Er solle nächsten Sonntag wieder zur Rennbahn kommen und er kriege noch einen Wettschein. Voller Vorfreude und Verwunderung läuft Timm nach Hause. Am nächsten Sonntag geht Timm wieder zur Rennbahn. Dort trifft er wieder den Mann, der ihm einen zweiten Wettschein gibt. Timm gewinnt und läuft sofort zu der Bank, auf der er sich mit dem „Baron“, so hat sich der komisch gekleidete Mann vorgestellt, treffen will. Es passiert wie beim letzten Mal: Timm schläft ein und wacht ohne Geld auf. Doch dieses Mal sitzt der Baron neben ihm. Der Baron erklärt Timm, er könne jedes Pferderennen gewinnen, wenn er ihm ( dem Baron) sein Lachen verkaufen würde. Sobald er eine Wette verlöre, bekäme er sofort sein Lachen zurück. Timm unterzeichnet den Vertrag. Sofort steht der Baron auf, nimmt den Vertrag, lacht einmal kurz Timms schönes Lachen und geht. Timm merkt nach einiger Zeit das es nicht schön ist, nicht mehr lachen zu können. Er will sein Lachen zurück. Doch wie will soll das gehen? Der Baron ist ein Millionen schwerer Mann, der immer alles kriegt, was er will… „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“ weiterlesen