Age of trinity-Silbernes Schweigen

Coverfoto: Age of trinity
Copyright: Lübbe

von Nalini Singh
aus dem neuseeländischen Englisch von Patricia Woitynek
Lyx, 2018
Taschenbuch, 610 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN 978-3-7363-0389-8
10,00 Euro

Silver ist eine Mediale. Dank des Silentium hat Silver ihre Gefühle komplett unter Kontrolle. Genauer gesagt, beherrscht sie sich und lässt niemals Gefühle zu. Bis Valentin auftaucht.

„Andere… trachten danach, Chaos, Unfrieden und Tod über die Welt zu bringen. –Willkommen im Zeitalter des Dreigruppenbündnisses.“

Auf Silver wird ein Attentat ausgeübt. Damit sie in Sicherheit ist, nimmt der Alpha des StoneWater-Clans sie auf. Valentin, der Alpha, ist jedoch das genaue Gegenteil der Medialen. Die Gestaltenwandler (Bären) sind offen, laut und eine große Familie.

Und obwohl Silver Valentin einen Korb nach dem anderen gibt, lässt sich der charismatische Gestaltwandler nicht beeindrucken und flirtet bei jeder Begegnung unverhohlen mit ihr.

Dies ist mein erstes Buch von Nalini Singh. Vor dieser Reihe gibt es noch 14 andere Teile, aber ich kann sagen, dass die Geschichten unabhängig voneinander sind und sich nur manchmal auf die anderen Teile beziehen. Für Leser, die auch die restlichen Teile gelesen haben, wird ein freudiges Wiedersehen mit bereits bekannten Charakteren stattfinden, wie mir einige schon erzählt haben.

Singhs Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig. Er kam mir zunächst etwas reserviert vor, aber umso mehr ich gelesen habe, desto mehr mochte ich ihn. Genauso ging es mir mit den Charakteren. Vor allem mit Silver konnte ich zunächst kaum etwas anfangen. Vielleicht lag es daran, dass sie so abweisend war, aber Valentin mochte ich viel mehr. Silver wurde mir erst etwas sympathischer, als sie begonnen hat, sich bei den Bären einzuleben.

Die Bärenbabies mochte ich sehr! Die sind so unfassbar süß, jedes Mal ist mein Herz aufgegangen, wenn sie vorkamen und etwas angestellt hatten. Auch andere Nebencharaktere wie Nova und Chaos fand ich toll. Sie waren humorvoll und liebevoll. Im Verlaufe der Geschichte lernt man die Charaktere viel besser kennen und auch Silver wächst einem mehr ans Herz.

Silver und Valentins Beziehung wurde mit der Zeit tiefer und die beiden sind einem vertrauter geworden. Ich möchte nicht zu viel erzählen, aber wie sich ihre Beziehung entwickelt und welche Hürden kommen, macht die beiden viel interessanter. Dennoch kann ich am Ende des Buches nicht sagen, dass es mich komplett überzeugt hat. Valentin hat mich zwar neugierig auf ihre Beziehung zueinander gemacht, jedoch habe ich da noch keine wirkliche Spannung gespürt.

Manchmal fand ich die Handlung etwas langatmig. Die Zwischenkapitel, die nicht aus Silvers oder Valentins Sicht geschrieben wurden, mochte ich nicht wirklich. Die fand ich ein wenig überflüssig… Dennoch hat mir die Idee gut gefallen. Auch, wie die Geschichte und die Idee ausgebaut wurden, gefiel mir sehr. Im StoneWater-Clan lernt man alle Charaktere viel besser kennen und man wird neugierig, welche Geschichten diese durchleben!

Ich bin etwas enttäuscht von diesem Buch, da ich bereits viel Gutes von der Reihe gehört habe. Aber ich habe auch von einigen gehört, dass sie sich mehr Spannung zwischen Valentin und Silver gewünscht haben.

Treuen Singhs-Fans wird der Teil bestimmt gut gefallen, aber meine Erwartungen ( als Neueinsteiger) wurden nicht ganz erfüllt.

Sarah Schröder, 18 Jahre

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.