Camp 21 – Grenzenlos gefangen

Coverfoto Camp 21
Copyright: Arena

von Rainer Wekwerth
Arena, 2017
Hardcover, 346 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-401-60177-9
16,99 Euro

Mike und Kayla haben zwei Dinge gemeinsam: Beide haben sie ihre Eltern so verärgert, dass sie in ein Erziehungscamp geschickt wurden. Und beide sind im Camp 21 gelandet. In diesem modernen Erziehungscamp werden die beiden mit einer elektronischen Handfessel aneinander gebunden und können die eingestellte Distanz zwischen sich nicht überwinden, ohne große Schmerzen zu erleiden. Zunächst geht es den beiden nur darum ihre Zeit abzusitzen und irgendwie miteinander klar zu kommen, doch schnell stellen sie fest, dass seltsame Dinge im Camp vor sich gehen. Kayla entwickelt übermenschliche Kräfte und die Betreuer setzen überdurchschnittlich harte Strafen an. Wenn die beiden überleben wollen, müssen sie zusammenarbeiten und das Geheimnis der mysteriösen Handfesseln lüften.

Nachdem ich jetzt doch einige Bücher von Rainer Wekwerth gelesen habe, muss ich sagen, dass mir seine Geschichten immer sehr gut gefallen. Einerseits sind seine Storys bis ins kleinste Detail durchdacht und andererseits ist sein Schreibstil wunderbar spannend und fesselnd. Man hat immer das Gefühl, zusammen mit Kayla und Mike die Angst im Nacken sitzen zu haben und die schwersten körperlichen Arbeiten zu verrichten. Außerdem sind die Hintergrundgeschichten der Personen meist sehr nachvollziehbar und bringen eine Tiefe zu ihren Charakteren, wie man es in den meisten Thrillern nicht findet. Dadurch wird es wesentlich einfacher ihre Handlungen und Gefühle nachzuvollziehen. Da die Geschichte abwechselnd aus Mikes und Kaylas Sicht geschrieben ist, kann man die Entwicklung ihrer Beziehung wundervoll beobachten und verliert nie den Überblick über das Geschehen. Trotzdem wird es nicht langweilig, da sich die Spannung immer weiter bis zum Ende aufbaut und die beiden mit immer neuen Problemen konfrontiert werden.

Ich würde das Buch auf jeden Fall allen Lesern empfehlen, die mal wieder so richtig bei einer Geschichte mitfiebern wollen und auf etwas tiefschürfendere Spannung stehen.

Imke Wellesen, 18 Jahre

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.