17 -Das erste Buch der Erinnerung

Coverfoto Das erste Buch der Erinnerung
Copyright: Ravensburger

von Rose Snow
Ravensburger, 2018
Taschenbuch, 288 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-473-58534-2
9,99 Euro

Er starrte mich an. „Wir stehen auf unterschiedlichen Seiten, Jo“, stieß er schließlich hervor und öffnete mit einer kräftigen Bewegung die Tür. „Und daran wird sich auch nichts ändern.“

 

Jo ist mit ihrem Vater bereits zum x-ten Mal umgezogen. So langsam hat sie die Nase voll. Sie wird bald siebzehn und sollte doch ihre eigenen Entscheidungen treffen und endlich irgendwo ankommen. Doch muss das ausgerechnet in diesem verregneten Hamburg sein? Schon bald wünscht Jo sich wieder woanders hin. Und das aus mehreren Gründen. In der Schule gibt es zwei Typen. Louis, der sich sehr interessiert an ihr zeigt und Adrian, der abweisend und kalt ist. Aber gerade bei ihm spielen ihre Gefühle verrückt und sie weiß nicht, wie sie mit dieser seltsamen Anziehung umgehen soll. Doch das ist noch nicht mal das schlimmste. Viel schlimmer ist, dass sie unter irgendwelchen Halluzinationen zu leiden scheint. Denn als sie ihre Lehrerin berührt, kann sie auf einmal deren Erinnerungen sehen. Es muss eine Halluzination sein, denn so etwas ist doch nicht möglich – oder?

Meine Meinung:

Was mir an diesem Buch total gefallen hat, ist die Idee mit dem „Erinnerungen sehen“.  Sie wird toll umgesetzt und erzählt.

Auch der Schreib- und Erzählstil haben mir sehr gut gefallen. Es wirkt alles sehr echt, so als würde man wirklich mit Jo zusammen zur Schule gehen können. Außerdem gibt es einige schrullige Charaktere, die man sich nur zu gut vorstellen kann, weil sie sehr liebevoll gestaltet sind.

Auch wenn mir das Lesen des Buches aus diesen Gründen sehr viel Spaß gemacht hat, war ich am Ende doch eher unzufrieden. Das liegt daran, dass die Geschichte quasi auf dem Höhepunkt einfach aufhört. Ich möchte mich gar nicht über einen Cliffhanger beschweren, denn es ist schon so gemacht, dass man weiterlesen möchte. Ich finde einfach, dass die Geschichte damit sehr unvollständig wirkt. Es gibt insgesamt vier Bücher von dieser Reihe und ich bin mir ziemlich sicher, dass man das zweite und das erste hätte zusammenlegen können. Denn so wird in dem ganzen ersten Teil die Geschichte eingeführt und aufgebaut und erst auf den letzten paar Seiten wird es spannend. Dadurch hat diesem Buch eindeutig etwas gefehlt. Ich bin dennoch gespannt, wie das zweite Buch wird, denn das werde ich trotz allem lesen. Wie gesagt, mag ich die Charaktere und finde die Idee echt interessant und ich bin gespannt, was aus dieser Geschichte noch alles rausgeholt werden kann.

 

Carolin Wallraven, 20 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

„Was war das hier? Halluzinierte ich? Und warum war es hier plötzlich kühler?“

Kurz vor Jos 17. Geburtstag passiert etwas Merkwürdiges. Sie kann in die Erinnerungen von anderen hineinschlüpfen. Doch wieso? Woher hat sie diese Gabe? Verheimlicht ihr Vater etwas zu dem Tod ihrer Mutter? Jo hat unfassbar viele Fragen und ist durchgehend auf der Suche nach Antworten.

Jo zieht mit ihrem Vater regelmäßig um. Bis er sich in Hamburg für eine Frau niederlassen möchte. Jo passt das überhaupt nicht, denn dadurch wird Finn zu ihrem Stiefbruder. Als wäre das nicht Grund genug, ihr Leben in Hamburg zu hassen, taucht auch noch Adrian auf. Er ist unnahbar und weist sie regelmäßig von sich, doch trotzdem kommen die beiden sich näher. Aber auch Louis hat Interesse an Jo…

Der Buchrücken hatte mich neugierig gemacht und ich muss sagen: Ich bin für Adrian geblieben. Dieser Kerl hat mein Herz schwach werden lassen, auch wenn er nicht gerade der netteste war.

Ich habe erstaunlich lange für das Buch gebraucht, was vor allem daran lag, dass sich das Buch gezogen hat. Es hat sich wirklich gezogen wie Kaugummi. Die Idee war unfassbar gut und ich verstehe, dass Snow die Geschichte langsam aufbauen wollte- nur war es etwas zu langsam.

Auf der anderen Seite: Durch die lange Einführung in die Geschichte konnte man alle Charaktere sehr gut kennenlernen und man hat mit Jo gegrübelt, wieso sie Erinnerungen von anderen Menschen sehen kann.

Die letzten hundert Seiten haben mich erwischt! Der Grund, weswegen ich weiterlesen werde, denn da geht es endlich mal flotter zur Sache und endlich (!) tritt Adrian auch mal aktiver auf und spricht auch mehr, anstatt  Jo immer nur anzustarren (bin ich die einzige, die das komisch findet? Ich hätte dem Kerl schon längst meine Meinung gegeigt, was er denn von mir will, wenn er immer nur starrt).

Ich werde definitiv Band 2 lesen. Hoffentlich wird es da ein bisschen flotter zur Sache gehen und die Geschichte baut sich nicht wieder so langsam auf. Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Wer eine langsam aufbauende, süße Geschichte möchte, findet hier definitiv ein Buch für sich!

Sarah Schröder, 20 Jahre

Die komplette Reihe:

17
Das erste Buch der Erinnerung

Das zweite Buch der Erinnerung
Das dritte Buch der Erinnerung
Das vierte Buch der Erinnerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.