Das erste Buch der Erinnerung

Coverfoto Das erste Buch der Erinnerung
Copyright: Ravensburger

von Rose Snow
Ravensburger, 2018
Taschenbuch, 288 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-473-58534-2
9,99 Euro

Er starrte mich an. „Wir stehen auf unterschiedlichen Seiten, Jo“, stieß er schließlich hervor und öffnete mit einer kräftigen Bewegung die Tür. „Und daran wird sich auch nichts ändern.“

 

Jo ist mit ihrem Vater bereits zum x-ten Mal umgezogen. So langsam hat sie die Nase voll. Sie wird bald siebzehn und sollte doch ihre eigenen Entscheidungen treffen und endlich irgendwo ankommen. Doch muss das ausgerechnet in diesem verregneten Hamburg sein? Schon bald wünscht Jo sich wieder woanders hin. Und das aus mehreren Gründen. In der Schule gibt es zwei Typen. Louis, der sich sehr interessiert an ihr zeigt und Adrian, der abweisend und kalt ist. Aber gerade bei ihm spielen ihre Gefühle verrückt und sie weiß nicht, wie sie mit dieser seltsamen Anziehung umgehen soll. Doch das ist noch nicht mal das schlimmste. Viel schlimmer ist, dass sie unter irgendwelchen Halluzinationen zu leiden scheint. Denn als sie ihre Lehrerin berührt, kann sie auf einmal deren Erinnerungen sehen. Es muss eine Halluzination sein, denn so etwas ist doch nicht möglich – oder? „Das erste Buch der Erinnerung“ weiterlesen

Ich bin Tess

Coverfoto ich bin Tess
Copyright: Loewe

von Lottie Moggach
Loewe, 2014
gebunden, 349 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-8390-0158-5
17,95 Euro

 Es war Freitagabend und das Projekt lief seit ungefähr neun Wochen. Tess‘ Stimme klang ganz normal, aber ich konnte sehen, dass sie geweint hatte, und ihr schmales Gesicht war blass.

 

Nachdem Leilas Mutter gestorben ist, zieht diese alleine in eine Wohnung und verbringt ihre Zeit in Internetforen, in denen sie Diskussionen über tiefgründige Themen führt. Dadurch lernt sie Adrian kennen, der ihr von einem geheimen Projekt erzählt. Dabei geht es um eine Frau, Tess, die gerne ihr Leben beenden möchte, weil sie eine nicht lebensbedrohliche Krankheit hat, die sie allerdings in ihrer Lebensqualität stark einschränkt. Doch würde Tess sich selbst das Leben nehmen, würde das ihre Familie und Freunde sehr kränken, deshalb versucht Tess, eine Person zu finden, die sich im Internet für sie  ausgibt und als Tess  „weiterlebt“. So will Tess unbemerkt aus dem Leben scheiden.  „Ich bin Tess“ weiterlesen