Der Nachtgarten

Coverfoto Der Nachtgarten
Copyright: Aladin

von Polly Horvath
Aladin, 2018
gebunden, 336 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-8489-2109-6
14,95 Euro

„Hallo?“, sagte sie. „Ja, ich habe das blaue Licht gesehen. Ja, ähm, den Meteor. Ich habe den blauen Meteor gesehen, von dem im Radio die Rede war. Mrs. Whitekraft. Von der East Sooke Farm. – Ja gut, das würde passen.“ Sie hängte auf und drehte sich strahlend zu uns um. „Sie wollen mir ein paar Fragen stellen“, verkündete sie stolz.

Dieses Buch ist voller merkwürdiger Ereignisse. Das fängt schon auf der ersten Seite an und bleibt so bis zum Schluss.

Sina und ihr Mann, Old Tom, leben auf einer einsamen Farm in Kanada. Eines Tages klopft es an ihre Tür und eine Sachbearbeiterin von der Adoptionsstelle steht da mit einem kleinen Baby im Arm. Das soll sie eigentlich bei der Nachbarfamilie abgeben, aber die gibt es nicht mehr, denn deren Haus ist in der letzten Nacht abgebrannt. Was soll die Sachbearbeiterin nun tun? Diese Frage kann sie nicht mehr beantworten, denn plötzlich bekommt sie einen Herzinfarkt und stirbt vor Old Tom´s Haustür.  So kommen Sina und Old Tom unverhofft zu Franny, einem Kind, das sie sich immer schon sehnlichst gewünscht haben.

Viele Jahre später klopft es wieder an der Tür und Crying Alice, eine andere Nachbarin, bittet Sina und Tom dringend um Hilfe. Die beiden mögen Crying Alice nicht besonders, weil sie bei jeder Kleinigkeit dramatisch in Tränen ausbricht. Und jetzt will sie ihnen schluchzend ihre drei Kinder andrehen, weil sie zum Luftwaffenstützpunkt nach Comox muss. Dort arbeitet ihr Mann, der im Begriff ist eine furchtbare Dummheit zu begehen, das hat Crying Alice im Gefühl.

So platzen Zebediah, Wilfred und Winifred in Frannys Leben und bringen es völlig durcheinander. Es beginnt mit geheimnisvollen Briefen, die Zebediah von seinem Vater bekommt und die er niemandem zeigen will. Nur dem alten Einsiedler, der unbemerkt in einer Hütte im Wald lebt.  Er war  einmal Pilot und hat bei einem Absturz sein Gedächtnis verloren.

Je mehr Briefe kommen, desto öfter verschwindet Zebediah im Wald und den angrenzenden Gärten.

In einem von ihnen, dem mysteriösen Nachtgarten, soll jeder Wunsch, den man denkt, in Erfüllung gehen. Aber jeder Mensch hat nur einen Wunsch und kann ihn auch nicht rückgängig machen.

Als Zebediah eines Abends über den Zaun des Nachtgartens klettert und sich vor den Augen von Franny in Luft auflöst, nimmt das Unheil seinen Lauf. Denn kurz vorher ist ein ganzes Langstreckenflugzeug aus dem Hangar von Comox verschwunden und mit ihm Zebediahs Vater, der für die Wartung des Flugzeugs zuständig ist.

Was die schlechteste Köchin aller Zeiten, eine Radiosendung, ein Ufo und ein Meteor sowie mehrere Soldaten und eine durchgeknallte Pfadfinder-Leiterin in Pailettenunterwäsche damit zu tun haben, das kann man sich in seiner kühnsten Fantasie nicht ausdenken….

Außer man heißt Polly Horvath. Die Autorin ist berühmt-berüchtigt für ihre völlig aberwitzigen und verrückten Geschichten, in denen sie vor nichts zurückschreckt. Sie hat einen ganz eigenen Stil und einen sehr trockenen Humor, sie kann wunderbar schräge Menschen beschreiben und sich die wahnsinnigsten Erlebnisse für sie ausdenken. Das ist witzig, spannend, unterhaltsam und sehr fesselnd. Man will und muss immer weiterlesen, bis zum unfassbaren Schluss.

Monika H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.