Die Unmöglichkeit des Lebens

Coverfoto Die Unmöglichkeit des Lebens
Copyright: Beltz & Gelberg

von Robin Stevenson
Beltz & Gelberg, 2018
Taschenbuch, 235 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-407-82294-9
13,95 Euro

Mel lernt Jeremy kennen. Ihre Gespräche sind anders als die unter „normalen“ Jugendlichen, denn Mel und Jeremy unterhalten sich viel über den Tod. Mel kam schon früh in ihrem Leben mit dem Tod in Berührung. Denn sie lebt in Florida, wo die Todesstrafe und die Todestrakte in den letzten Jahren ein großes Thema sind, eigentlich DAS Thema schlechthin. Ihre Mutter demonstriert schon Mels ganzes Leben lang  gegen Hinrichtungen und plant Veranstaltungen, um die Menschen auf das Problem aufmerksam zu machen. Mels Onkel hingegen arbeitet im Todestrakt und hat ihr früher schon Geschichten über die Insassen und ihr Leben erzählt. Mel und Jeremy freunden sich an und irgendwann gehen sie von Tod zu Selbstmord über und es wächst eine Idee. Die Beiden planen sogar ihr letztes Mahl und wie sie sich dann von einer Brücke stürzen wollen.

Ich hab dieses Mal nicht so viel zum Inhalt geschrieben, weil ich einfach nicht wusste was….normalerweise versuchen wir ja hier im Blog ein bisschen aus der ersten Hälfte des Buches  zu erzählen und die Spannung zu halten. Das Problem bei dieser Geschichte ist nur, dass der Autor selbst die Spannung durch seinen Schreibstil schon direkt am Anfang kaputt macht. Die erste Szene, die der Leser liest, ist direkt der Selbstmord und danach wird im Wechsel zwischen Rückblenden und der Zeit nach dem Selbstmord erzählt. Das Buch verliert so schon nach 20-30 Seiten jegliche Spannung, da man direkt erfährt, ob Mel und Jeremy ihren Plan durchziehen, wer von beiden springt und ob sie überleben. Außerdem ist es schwer, sich im Buch zu orientieren, da Rückblenden und „Gegenwart“ in gleicher Schriftgröße, -art und Aufmachung geschrieben sind. Was mich auch gestört hat, ist, dass sich irgendwie alle Gespräche nur um den Todestrakt gedreht haben, obwohl der ja nicht Hauptbestandteil des Buches war.

Eine gute Sache hab ich dann doch noch und zwar einen Charakter aus dem Buch, den ich sehr mochte und bei dem es ausnahmsweise mal um etwas anderes als dieses ewige Tod-Gerede ging…..Suzy, ein kleines hochbegabtes Mädchen, das fasziniert von Astronomie ist und auf das Mel regelmäßig aufpasst.

Das Cover des Buches ist passend gewählt und zeigt Menschen im Sturz, die aber aussehen, als hätten sie Freude daran, was wiederum zum Zitat vom Klappentext passt: „Ich würde es niemals zugeben – und jetzt schon gar nicht mehr – aber es hat tatsächlich irgendwie Spaß gemacht.“

Mir persönlich ist dieses Buch zu depressiv und definitiv im falschen Schreibstil geschrieben, wieso ich es leider nicht empfehlen kann. L

Julia Gerwers, 15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.