Ich habe schon über 500 Freunde!

Coverfoto ich hab schon über 500 Freunde
Copyright:K.L.A.R

von Arnim Kaster
K.L.A.R. Verlag, 2012
Taschenbuch, 120 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-8346-2278-5
6,00 Euro

 

Alina ist traurig: Ihre Eltern haben einfach entschieden, dass die Familie nach Hamburg zieht! Dabei muss Alina ihre Freundinnen Luci, Kati und Jenny verlassen! Doch dann interessiert sie sich für Facebook. Dort hat sie schon bald viele „Freunde“. So postet Alina dort auch Fotos von sich, allerdings auch “private”. Schließlich muss sie sich eingestehen, dass dies eine schlechte Idee war……Denn nun bekommt sie fast nur noch negative Kommentare……….Die Sache entwickelt sich zu einer schwierige Angelegenheit……….

Dieses Buch bespricht ein wichtiges Thema. Alina war traurig, einsam und hat ihre Freundinnen vermisst, dann kam Facebook, ihre letzte Rettung. Dort kann man unendlich viel Zeit verbringen und angebliche angebliche „Freunde“ finden. Alinas Fotos werden gelikt und positiv kommentiert…..Hier fühlt sie sich wohl, bekommt aber von der wirklichen Welt nicht mehr viel mit…….

Für Alina ist Facebook erst einmal die letzte Rettung in der neuen Umgebung, wo sie niemanden kennt.  Doch so würde ich persönlich nicht handeln, denn ich weiß, dass Facebook auch gefährlich sein kann. (Vor allem, wenn man private Dinge postet.) Aber Alina war einfach froh, etwas gefunden zu haben, mit dem sie sich beschäftigen kann.

Alina, die Hauptfigur des Buches, fühlt sich einsam und traurig. Doch als sie sich bei Facebook anmeldet, findet sie endlich Freunde. Dies stellt  sich als schlechte Entscheidung heraus…..“Nur“ wegen Bildern……..

Ben, Alinas Bruder, hat schon echte Freunde in seinem Fußballverein gefunden und kommt bestens zurecht.

Alinas Eltern machen sich Sorgen um Alina, als sie eines der Halbnacktbilder von ihr sehen. Allerdings versucht Alina ihnen zu sagen, dass sie ihre Ruhe haben will. In Wirklichkeit will sie nur ihre Identität bei Facebook und die privaten Bilder vertuschen….

In diesem Buch gibt’s keine Besonderheiten oder Bilder. (Aber ich könnte mir auch keine vorstellen, welche sollte man denn bei so einem Thema nehmen.?)

Das Titelbild: In wenigen, blassen Farben gehalten.

Der Klappentext: Okay.

Laura Marie, 10 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.