Someone Else

Coverfoto Someone Else
Copyright: Lyx

von Laura Kneidl
LYX, 2020
Taschenbuch,432 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1121-3
12,90 Euro

 

 Cassie und Auri könnten das perfekte Paar sein. Sie sind beste Freunde, haben gemeinsame Hobbys, teilen die gleichen Leidenschaften und können stundenlang reden. Außerdem wohnen sie auch schon praktischerweise zusammen. Doch ebenso vielseitig wie ihre Gemeinsamkeiten sind auch ihre Unterschiede. Auri ist ein offener und kontaktfreudiger Mensch und das muss er auch sein, denn als Spitzenspieler seiner Footballmannschaft hat er viele Fans und ist sehr beliebt. Cassie dagegen bleibt lieber Zuhause, pflegt einen engen Freundeskreis und ist auch sonst nicht so kontaktfreudig.

Obwohl es zwischen den beiden ab und zu schon ordentlich geknistert hat, leugnet Cassie ihre Gefühle für Auri, weil sie Angst hat, die Freundschaft zu ihm kaputt zu machen. Werden die beiden über ihren Schatten springen können und sind die Unterschiede vielleicht am Ende gar nicht so gravierend wie es auf den ersten Blick scheint?

Meine Meinung:

Nachdem mir der erste Teil (Someone New) schon sehr gut gefallen hat, bin ich vom zweiten total hin und weg! Ich würde nicht direkt sagen, dass er mir besser gefallen hat, denn ich finde man kann die beiden Bände kaum miteinander vergleichen. Auch in „Someone“ Else werden gesellschaftliche Themen angesprochen, aber etwas subtiler und nicht so vordergründig. Außerdem gibt es kein tragisches Ereignis aus der Vergangenheit, um das ein großes Geheimnis gemacht wird. Dafür steht die Liebesgeschichte noch stärker im Vordergrund und Auri und Cassie sind einfach nur zuckersüß zusammen.

Ich konnte mich mit Cassie noch besser identifizieren als mit Micah. Sie ist etwas ruhiger und eher der Typ, der einem Büchernerd wie mir entspricht. Micah war mir im direkten Vergleich dann doch etwas zu hibbelig und bestimmend.

Aber genug mit dem Vergleichen. Ich habe auch einiges zu der Geschichte selbst zu sagen:

Mir hat die Tatsache gefallen, dass es eben nicht so eine dramatische Vergangenheitsgeschichte gibt, die einen oder beide belastet. Das kennt man schon aus vielen New Adult-Büchern und ich fand es erfrischend, dass die Geschichte so sehr alltäglich daher kommt.

Cassie ist eine „normale“ 21-Jährige, die einfach in ihren Semesterferien Zeit mit ihren Freunden verbringt, einen Ferienjob macht und den Rest der Zeit chillt. Das führt allerdings auch dazu, dass die Story ein bisschen vor sich hin plätschert. Trotzdem bringt Laura Kneidls genialer Schreibstil einen dazu, immer weiterzulesen und ehe man sich versieht, ist das Buch zu Ende.

Also wirklich schlimm finde ich die langsame Entwicklung der Geschichte dementsprechend nicht, weil es mir beim Lesen nicht negativ aufgefallen ist. Im Gegenteil. Beim Lesen hatte ich einfach nur unendlich viel Spaß. Ich habe mit Cassie mitgelacht, mitgelitten und zum Schluss auch ein zwei Freundentränchen verdrückt. Denn das Ende ist einfach nur wunderschön und ganz wie Cassie und Auri: zuckersüß!

Mich konnte das Buch vollkommen überzeugen und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band!

 

Carolin Wallraven, 21 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.