Gods of Ivy Hall- Cursed Kiss

Coverfoto: Gods of Ivy Hall -Cursed Kiss
Copyright: Ravensburger

von Alana Falk
Ravensburger, 2020
gebunden, 505 Seiten
ab 14 Jahren
ISBN 978-3-473-40189-5
18,99 Euro

 

 „ Du darfst mich niemals küssen. Du darfst niemals auch nur daran denken, mich zu küssen. Versprich mir das!“

Erin geht aufs Ivy Hall College und lebt dort in einer kleinen Gruppe von “Langweilern“. Ihre Studentenverbindung ist dafür bekannt, KEINE Partys zu schmeißen und Erin selbst dafür, geradezu süchtig nach Arbeit zu sein. Die meisten würden sie Streberin nennen, doch Erins Arbeitswahn verdeckt nur ihr wirkliches Leben: Sie und alle ihre Mitbewohner sind Rachegötter!

Diese werden, durch einen schweren Schicksalsschlag geschwächt, von Hades auserwählt, um Rache zu nehmen. Alles beginnt mit einem verdammten Kuss, welcher den Göttern zum Verhängnis werden kann: Mit diesem Kuss nehmen sie dem Übeltäter die Seele. Doch das ist erst der Anfang, denn wenn sie daraufhin in einer bestimmten Timeline keinen mehr küssen, wird ihnen etwas Wertvolles genommen!

Doch bei einer Studentenverbindungsparty trifft Erin auf Arden. Sobald sie ihm in die Augen schaut, ist ihre Regel, sich ja nie zu verlieben, gebrochen, denn Arden ruft Gefühle in ihr wach, die sie eigentlich nicht empfinden darf. Ein Kuss würde ihm die Seele stehlen…

Ich habe schon zu einigen vorherigen rezensierten Büchern gesagt, dass antike Mythologien genau mein Ding sind, und das trifft auch auf diese Geschichte zu. Es ist einfach fantastisch, solche alten Sagen in die Moderne vepackt zu sehen. Außerdem sind Heldengeschichten so oft Tragödigen und ich mag das, weil man sich so näher an dem Protagonisten fühlt. Denn wenn man eine Geschichte über einen übermenschlichen Superhelden liest, der niemals eine falsche Entscheidung trifft, wäre das einfach nur unrealistisch.

Cursed Kiss scheint mir aber näher an der Realität dran. Ich würde sagen, dass es zu 50% eine Liebesgeschichte und zu 50% eine Geschichte um eine verfluchte Gemeinschaft aus Menschen ist. Ich fand die Geschichte also echt gut. Für meinen Geschmack hätte es zwar weniger kitschig sein können, aber das kann man sich ja schon eigentlich bei dem Titel denken: Cursed Kiss.

Von den Charakteren sind einige mehr, andere weniger komplex. Ihre Taten und Gedanken sind sehr gut mit ihrer Vergangenheit verstrickt und alles scheint erst einmal schlüssig. Sie sind sehr gut herausgearbeitet und man findet wenige Stellen, an denen man sich fragt, warum das jetzt passiert sei. Sehr gut!

Vor allem den Wendepunkt am Ende finde ich gut. Er hat meine vorherigen Zweifel an einem der Charaktere bestätigt und kam zwar überraschend, aber auch schlüssig und nachvollziehbar daher. Ich muss allerdings sagen, dass der Wendepunkt relativ schnell vonstatten ging und ich erst echt verwundert war. Einige unerwartete Fragen sind zwar danach geblieben, aber es ist schließlich erst der erste Band einer geplanten Dilogie.

Das Cover fand ich superschön mit den Goldsprenkeln und es macht im Regal echt etwas her. Ich freue mich schon auf den zweiten Band, ihr auch?

Sophie Heuschkel, 14 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Klischee, Mythologie, Kitsch und Realität passt nicht zusammen, oder?Doch, zumindest bei „Gods of Ivy Hall!“

Alana Falk hat mit diesem ersten Band der Dilogie eine unheimlich einzigartige Geschichte inszeniert. Dabei ist vor allem die Mischung von Young adult, Mythologie und diesem kitschigen Klischee eine ganz besondere Komponente.

Ich persönlich dachte zuerst, dass das Buch eine grausam normale College-Geschichte ist, in welcher irgendwer wieder an irgendwen gebunden ist und etwas Schreckliches die beiden auseinanderhält… – Aber es war völlig falsch, dieses Buch zuerst so abzustempeln.

Doch dieses Buch ist wirklich mit unfassbaren Komponenten inszeniert! Ich weiß nicht wie, aber Alana Fall hat Goldsprenkel (wie die auf dem Cover) auf meine Seele übertragen.

In der Hinsicht der Mythologie wurden zwar viele Sachen geändert bzw. passend gemacht, aber nichts übertrieben verfälscht, was ich sehr mochte.

Ich kann kaum oft genug erwähnen wie gut die Geschichte inszeniert ist. Es sind nicht einzelne Teile der Geschichte, die wirklich gut sind, sondern die gesamte Geschichte in einem betrachtet. Es passt einfach alles so gut.

Sehr interessant, und auf jeden Fall schon mal erwähnenswert, sind auch die Gedanken der beiden, welche man ganz gut nachvollziehen kann. Die Kapitel wechseln immer mal wieder von Erin zu Arsen und man merkt schnell, dass beide etwas verbindet.

Besonders dieses „ich wusste bis zum Ende nicht, was los war“ wurde hier nicht zu lang gezogen und nicht zu kurz behandelt.

Es war, so würde ich schon behaupten wollen, perfekt. Ich als Leser habe versucht, mir selbst seine Geschichte „zu spinnen“. Aber immer haben irgendwie die Anhaltspunkte der Autorin gefehlt, um diese zu früh zu belegen.

Ich war einfach völlig im Bann der Zeilen und habe mich dann nur noch, wie auf (Emotions-)Wellen, mitreißen lassen.

Dementsprechend nahm ich das Ende mit positiv weit geöffneten Augen an. Ehrlich gesagt, musste ich sogar nochmal kurz die Seite von vorne lesen, weil ich so „vom Hocker gehauen bzw. geflasht“ war.

Ein wunderschöner erster Band einer Dilogie, welche mein Herz und meine Seele mit Goldsprenkeln verziert hat. Ich kann den zweiten Band, der glücklicherweise schon im August erscheint, kaum erwarten! 😄

Ich bin überzeugt, dass dieses Buch regelrecht einen Hype auslösen wird!

Bengisu Bor, 14 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.