Nacht über Frost Hollow Hall

Coverfoto Nacht über Frost Hollow Hall
Copyright: Thienemann

von Emma Carroll
aus dem Englischen von Gerda Bean
Thienemann, 2017
gebunden, 402 Seiten
ab 11 Jahren
ISBN 978-3-522-18450-2
14,99 Euro

„Rings um mich herum sah das Eis nicht glatt aus. Linien durchkreuzten es und ich bekam ein mulmiges Gefühl. Denn es waren keine Schlittschuhspuren, sondern Risse“.

 Bei einem verbotenen Schlittschuhausflug bricht Tilly auf dem Eis ein und versinkt im eiskalten Wasser. Sie findet nicht an die Oberfläche des Sees zurück und droht zu ersticken. Da schwimmt ein wunderschöner blonder Junge auf sie zu und rettet sie. Dabei steckt er ihr einen goldenen Ring in ihren Rocksaum und taucht ohne eine Spur zu hinterlassen wieder ab. Tilly ist verwirrt. War das alles ein Traum oder gab es diesen Jungen wirklich? Sie beginnt nachzuforschen und hört viele alte Gruselgeschichten, die aber alle keinen Sinn ergeben. Sicher ist nur, dass der wunderschöne blonde Sohn des Herrenhauses Frost Hollow Hall, Kit,  beim Schlittschuhlaufen auf genau demselben See vor vielen Jahren ertrunken ist. Seine Mutter, Lady Barrington, hat das nie verwunden und hat sein Zimmer wie einen Totenschrein hergerichtet. Seitdem passieren die seltsamsten Dinge im Haus und Kits Geist scheint in Frost Hollow Hall herum zu spuken. Die Dienstboten sind entsetzt und verlassen reihenweise das Haus. „Nacht über Frost Hollow Hall“ weiterlesen

Milla und das erfundene Glück

Coverfoto Milla und das erfundene Glück
Copyright: Ravensburger

von Rüdiger Bertram
Ravensburger, 2017
gebunden, 192 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-473-40806-1
12,99 Euro

Milla: Glaubst du an Wahrsagerei?
Henri: Natürlich nicht!
Milla: Ich auch nicht, aber ich wusste, dass du das sagen würdest.

 

Stell dir vor, dein Vater ist Wahrsager. Er arbeitet bei Sternzeichen-TV und sagt den Leuten, die dort anrufen, die Zukunft voraus. Die liest er aus Spielkarten oder bunten Steinen. „Alles Quatsch!“, denkst du? So denkt auch die 12jährige Milla. Sie hasst es, was ihr Vater tut, denn sie weiß, dass alles, was er den Leuten erzählt, frei erfunden ist.

Millas Vater dagegen sieht die Sache sportlich. Er ist Journalist und mit seinen Fernsehauftritten verdient er eben sein Geld. Geld, das Milla und er dringend brauchen, denn sie leben allein. Millas Mutter hat sich vor einigen Jahren nach Südafrika abgesetzt und Milla möchte sie unbedingt besuchen. Aber das Ticket ist teuer und deshalb nimmt ihr Vater nun auch „Kunden“ zuhause an. Dort spricht er mit den Geistern der Verstorbenen und übermittelt seinen Kunden deren Botschaften….

Außer den täglichen Auseinandersetzungen mit ihrem Vater über die Wahrsagerei ist Millas Leben eigentlich ganz in Ordnung. Sie ist gut in der Schule und eine prima Fechterin. Nur echte Freundinnen hat sie nicht. Viele Kinder werfen sie mit ihrem Vater in einen Topf, sie denken, Milla könne auch die Zukunft vorhersagen und beschimpfen sie als „Hexe“.

Da Milla sich tatsächlich für Zauberei interessiert und sich schon viele Tricks aus dem Internet angeeignet hat, kann sie ihre Mitschüler immer wieder einmal mit ihren Kunststücken verblüffen. Nur ein großes Rätsel kann sie bisher nicht lösen: Wie schafft es der große Zauberer Houdini nur, sich mit Handschellen gefesselt in ein Wasserbecken fallen zu lassen und sich ohne Hilfsmittel unter Wasser zu befreien? Milla übt diesen Trick schon viele Wochen lang, aber sie findet keine Lösung.

Eines Tages kommt Henri in ihre Klasse, ein selbstbewusster Junge, der genauso gut fechten kann wie Milla. Die beiden freunden sich an, doch dann geht Henris Mutter zufällig zu Millas Vater um sich die Zukunft voraussagen zu lassen. Milla und Herni sind entsetzt, vor allem, als tatsächlich  kurz nacheinander alle Vorhersagen von Millas Vater wahr werden. Damit wird das Leben aller Beteiligten völlig auf den Kopf gestellt. … „Milla und das erfundene Glück“ weiterlesen

Sonnentänzer

Coverfoto Sonnentänzer
Copyright: Coppenrath

von Ana Jeromin
Coppenrath, 2016
Hardcover, 268 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-649-66885-5
14,95 Euro

Das Herz schlug Kate bis zum Hals, als sie langsam die Hand ausstreckte. Mit gespitzten Ohren horchte sie in die Stille. Sie wusste nicht, was passieren würde, wenn   sie jemand im Haus des Chiefs erwischte. Aber sie wollte es lieber nicht darauf ankommen lassen. Noch einmal warf sie einen schnellen Blick zur halb geöffneten Verandatür.

Kate oder eigentlich Kathrin ist eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben, bis Taan und Sigai plötzlich bei ihr auf der Matte stehen. Kate hat mit den beiden Indianern einen großen Teil ihrer Kindheit im Haida-Reservat verbracht. Doch kurz vor ihrer Abreise hat Kate etwas Unverzeihliches getan und nun muss sie sich nicht nur mit Geistern herumschlagen…

Taan holte einmal tief Luft. „Jetzt ergibt alles Sinn“, murmelte er und nun sprach er fast eher zu sich selbst als zu Kathrin. „Sonnentänzer“ weiterlesen