Tell me three things

Coverfoto Tell me three things
Copyright: One

von Julie Buxbaum
aus dem Englischen von Anja Malich
one, 2018
broschiert, 395 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0072-6
12,00 Euro

 

Jessie Holmes erster Tag an der neuen Highschool verläuft alles andere als optimal. Eine Peinlichkeit jagt die nächste. Als würde es nicht schon reichen, dass ihr Leben momentan echt „bescheiden“ läuft. Seit ihr Vater heimlich eine neue Frau geheiratet hat und mit Jessie einfach zu ihr nach L.A. gezogen ist, ist nichts mehr so, wie es sein sollte. Jessie fühlt ich verraten, allein und ist einfach nur traurig. Und dann sind die anderen auf ihrer neuen Schule auch noch alles solche reichen Überflieger. Nach ihrem ersten Schultag ist sie der Überzeugung, dass sie das College und neue Freunde vergessen kann.

Umso überraschter ist Jessie, als sie eine E-Mail von einem unbekannten Absender bekommt. Er oder sie gibt sich als Mitschüler aus und bietet ihr Hilfe für das Überleben im Highschool-Dschungel an. Natürlich weiß Jessie, dass dahinter jeder stecken könnte.

Auch eine von diesen Zicken, um sie einfach nur bloßzustellen. Aber die Nachrichten, die sie mit dem Unbekannten schreibt, helfen ihr durch eine schwierige und emotionale Zeit. Und mit jedem Satz verliebt sie sich ein Stückchen mehr in den Absender. Wer auch immer es sein mag…

Meine Meinung:

Bei Tell me three things handelt es sich um eine leichte Liebesgeschichte, deren Handlung an vielen Stellen vorhersehbar und kitschig ist. Aber ganz ehrlich? Hin und wieder braucht man das mal!

Denn obwohl sich das jetzt erstmal negativ angehört hat, fand ich das Buch toll! Die Geschichte ist charmant erzählt und so gestaltet, dass man immer weiterlesen will, weil bis zum Schluss offen bleibt, wer der unbekannte Absender ist. Natürlich ist das Ende vorhersehbar, aber hey, solange die Geschichte gut erzählt wird und unterhaltend ist, habe ich da nichts gegen. Im Gegenteil. Das Buch lässt sich gut zwischendurch lesen und lenkt ein bisschen vom tristen Alltag ab.

Dazu beigetragen haben natürlich vor allem die Charaktere. Es sind viele schrullige Persönlichkeiten dabei, die der Geschichte witzige Züge geben. Mit der Protagonistin können sich gleichaltrige Mädchen gut identifizieren. Ich bin jetzt zwar ein paar Jährchen älter, aber so lange ist es noch nicht her und deswegen kann ich die Unsicherheiten einer Sechzehnjährigen gut nachempfinden. Das erste Mal richtig verliebt sein, sich selbst schön finden und Probleme mit den Eltern. Ich finde diese Gefühle hat die Autorin sehr gut vermitteln können.

Trotz der negativen Gefühle ist dies kein Buch fürs Traurigsein! Denn die Autorin erzählt mit viel Witz, sodass mich das Lesen einfach glücklich gemacht hat. Ein richtig schönes Sommerbuch!

Carolin Wallraven, 20 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.